TEILEN

Der YouTuber und Handwerker Fynn Kliemann war in den vergangenen Wochen/Monaten in einen Skandal verwickelt, weil seine angeblich in Europa hergestellten hochwertigen Schutzmasken in Wirklichkeit aus China stammten. Diese Enthüllung und die damit verbundene Berichterstattung haben viele Fans gegen diesen Influencer aufgebracht und viele Partner abspringen lassen. Gleichzeitig litt das von Fynn gegründete Kliemannsland unter diesem Skandal. Schließlich läuft dieser Ort unter dem Namen des Handwerkers und verärgerte Fans haben auch dort ihren Frust zum Ausdruck gebracht.

Nach einer durch den Skandal notwendigen Pause hat das Kliemannsland am vergangenen Wochenende jetzt wohl wieder den Betrieb aufgenommen. Das Ganze startete mit einem neuen Video, welches den Namen Das Kliemannsland hat sich von Fynn Kliemann distanziert trägt. Laut der Beschreibung des Videos möchte das Team damit aufzeigen, dass der Ort selbst sich von dem Influencer distanziert und auch ohne diese Person weiterhin existieren kann. Gleichzeitig betont das Video, dass die Leute vor Ort weiter machen wollen und es nun wieder Content geben wird.

Auch wenn sowohl der Titel als auch die Beschreibung des Videos eigentlich recht eindeutig sind, so handelt es sich dabei aber leider um ziemlichen Clickbait. Wenn man sich die Aufnahme anschaut, dann wird recht schnell deutlich, dass der Ort sich nicht wirklich distanziert. Die Aussagen aus dem Video betonen eher noch, dass die Leute dort voll und ganz hinter Fynn Kliemann stehen und ihn auch weiterhin unterstützen möchten. Ansonsten geht die Produktion nicht wirklich auf den Skandal oder die Sache selbst ein und die auftauchenden Mitarbeiter erwähnen nur, wie traurig sie diese Sache stimmt. Fans des Projekts haben sich sicherlich eine andere Reaktion gewünscht.

Zeitgleich betont das Video mehrfach, wie toll der Ort noch immer ist, was für gewaltige Pläne das Team aktuell hat und wann das nächste Event vor Ort ansteht. Das Video wirkt daher eher wie ein Werbebanner, welches mit einem deutlich interessanteren Titel lockt. Passend zu dieser Aufnahme gab es am vergangenen Wochenende auch noch eine Reaktion von Fynn Kliemann selbst. Dabei handelte es sich um einen Rant auf Insta, der sich gegen Böhmermann, die Medien und die woke, linke Szene richtet. Am Ende macht der YouTuber dann Werbung für das neue Video des Kliemannslands und die auch ohne ihn fortgesetzte Arbeit dieses Ortes.

Die Reaktionen auf das Video und diesen Rant fallen bisher recht gemischt aus. Es gibt zwar einige positiv eingestimmte Fans auf YouTube, aber viele Menschen sind durchaus verärgert über den Clickbait und den Aufbau dieser Aktion. Für diese Personen wirkt das Ganze einfach nur wie eine schlecht konstruierte Werbekampagne, die Fans durch polarisierende Titel locken soll. „Spiegel“-Redakteur Anton Rainer merkte auf Twitter an, dass die angebliche Reue von Fynn wohl nicht lange angehalten hat. Journalist Gavin Karlmeier vergleicht den Content des Influencers mit der Arbeit der Bild.

Mir persönlich gefällt absolut nicht, wie sich diese Sache entwickelt. Die Masken-Sache ist natürlich scheiße und ich habe jeglichen Respekt vor Fynn verloren. Allerdings habe ich das Ganze bisher nicht mit dem Kliemannsland verbunden, weil das Team dort eine eigene Sache darstellte. Dieses Clickbait-Video ist für mich aber der komplett falsche Weg, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Das Lügen im Titel des Videos, das viele Selbstmitleid von dem Team und die weitere Unterstützung von Kliemann passen halt nicht gut zusammen und diese Dinge vermitteln keinen besonders guten Eindruck.

Ich würde das Team nicht dafür verurteilen, dass es weiterhin hinter Fynn steht. Allerdings kritisiere ich den Clickbait und den Umgang mit dem Skandal. Ein offenes Video rund um die Situation und die Pläne für die Zukunft hätten mir deutlich besser gefallen als diese alberne Werbeaktion. Auf solch eine Weise zeigt man einfach nicht, dass man aus Fehlern gelernt hat und einen besseren Weg geht.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Anzeige

5 KOMMENTARE

  1. Mag mir jemand in 3-5 Sätzen erklären was das Kliemannsland ist? Ich dachte bis eben das sei einfach der Kanal von Fynn Kliemann, da ich beides nur vom Namen kenne.

  2. Ich hab das Video gestern bis zum Ende geguckt und muss sagen, ich find es ganz ganz ganz arg Strange.
    Zum einen, finde ich die Tatsache, das scheinbar fast 24/7 seit dem Böhmermann Video eine Kamera mit lief, arg Komisch.
    Es wurde ja scheinbar jedes relevante Meeting, jeder Call, jede Teamsitzung mit gefilmt und das auch noch teilweise aus mehreren Winkeln.
    Klar ich verstehe das den Jungs und Mädels des Kliemannslandes direkt nach der Sendung klar war das dies für sie ein Image Schaden bedeutet und das sie dagegen etwas tun müssen.
    Dennoch hat diesem total direkte Inszenierung des ganzen für mich etwas komisches.

    Aber selbst wenn wir das mal außer acht lassen und Akzeptieren, okay da lief immer ne Kamera.
    So find ich das Video inhaltlich sehr sehr schwer. Für mich ist das keine Distanzierung. Es wird Faktisch gesehen c.a 2 Mal der Satz gesagt „wir Distanzieren und von Fynn“. Einmal am Anfang, als direkten Aufhänger zum Video und die selbe Szene noch mal am Ende. Das wars.
    Im Prinzip ist das Video 30 Minuten ein Image Film, wie cool und hipp und mega divers und geil das „Land“ doch sei und wie sehr sie jetzt Leiden, da ihnen alle Partner abspringen und wie Belastet und Traurig sie doch sind und was für ein Verlust ein Ende des Projekts doch wäre.
    Vor allem aber, wird an mehreren Stellen sogar ganz beiläufig das Gegenteil einer Distanzierung gemacht.
    Es kommt vermehrt in dem Video vor, dass Personen Sätze fallen lassen wie „wir stehen hinter ihm“ oder man nicht leid wird zu betonen wie toll er doch sei.
    Das ist für mich keine Distanzierung und kritische Aufarbeitung der Vorfälle.

    Ich kann das Team zu einem Teil verstehen. Dieses „Land“ ist ein Projekt an das sie glauben und das respektiere und bewundere ich sogar. Und das das Internet zu teilen Abschaum ist, wie man sich in Kommentaren äußert und man nur sehen möchte wie der Stern Fynn Kliemann untergeht und alles was er erschaffen hat „brennt“, ist leider ein extrem trauriger Internet Alltag.

    Jedoch fehlt für mich hier die Transparenz und im besonderes das weitere vorgehen.
    Ihr wollt euch Distanzieren um das Projekt zu retten ? Okay cool ! Aber wie stellt ihr euch das vor. Das „land“ trägt zu allererst mal seinen Namen, was das Projekt für immer mit ihm verbindet. Wird es umbenannt ? Wie genau ist eigentlich die GmbH hinter dem Land aufgestellt (welche im übrigen auch seinen Namen trägt). Fynn ist laut Impressum nicht Geschäftsführer, okay. Aber ist er Gesellschafter ? Wem „gehört“ die Firma und dadurch der Hof und alles eigentlich ? Ist das Fynn oder eher sein Firmennetzwerk ?
    Denn im Video wird immer betont wie selbstlos er sei und das es nie eine Gewinnausschüttung gab, er kein Gehalt bekäme und sogar darüber hinaus noch Geld in das Projekt steckt.
    Den Punkt würde ich akzeptieren wenn es sich hier um eine Ehrenamtlichen oder Gemeinnützigen Verein handeln würde. Quasi eine Organisation die niemanden „gehört“. Aber eine Firma gehört jemanden und damit verbunden auch die besitze der Firma. Also ja Fynn selber mag kein Faktisches Geld mit dem Hof verdienen, aber wenn ihm die Firma gehört, gehört ihm Faktisch quasi auch der Hof.
    Das heißt er verdient damit, das permanent ihm eine Event Location immer weiter ausgebaut wird und der Wert der Immobilie weiter steigt.

    Vlt liege ich auch Falsch und die Aufstellung der Firma ist ganz anders, man weiß es nicht.
    Jedoch fehlt genau sowas. Eine transparente Aufstellung und das weitere vorgehen.
    Das Kliemannsland ist ein Projekt, ja . Und eventuell ein sogar ein echt cooles.
    Jedoch ist es eben am Ende des Tages nicht nur eine Vision, sonder halt auch wieder eine Firma.

  3. Das ist, im kleineren Maßstab, genau das selbe wie mit Julian Assange. Die USA begehen Kriegsverbrechen und Assange legt es offen, wird nun von den USA als Verräter diskreditiert anstatt mal zu reflektieren dass man sich in anderen Ländern wie ein tollwütiger Hund verhalten hat.
    Böhmermann legt offen das Kliemann lügt und betrügt und sich dabei viele, viele millionen Euro in die Tasche gesteckt hat, vor allem auf Kosten seiner Fans. Anstatt also die Schuld bei sich selbst zu suchen, und mal ganz konkret kleinere Brötchen zu backen, zeigt Kliemann auf Böhmermann und versucht ihn nun zum Buhmann zu machen, sprich zu diskreditieren.
    Genau das gleiche vorgehen wie die USA mit Leuten wie Assange oder Snowden.

    • Die USA will Assange nicht weil er etwas offengelegt hat, sonder wie er an diese Infos gekommen ist. Jetzt kann man sagen der Zweck heiligt die Mittel, aber gerade im US Rechtssystem ist es sehr wichtig wie Beweise erlangt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here