TEILEN

On Thursday, Gilbert claimed on his personal blog that the negativity was becoming too much for him, and that he would be shutting down comments and no longer sharing about the game. At the time of publishing, the site is offline. (via)

Auch wenn viele Fans sich über die vor einiger Zeit erfolgte Ankündigung von Return to Monkey Island freuten, so gab es in den letzten Monaten aber auch viel Kritik an diesem Projekt. Dabei beschwerten sich die wartenden Fans wohl besonders häufig über die für diesen Titel ausgewählte Optik, die sich recht stark von den Vorgängern unterscheidet und auf jeden Fall unerwartet aussieht. Besonders häufig beschweren sich die Fans über das neue Aussehen von Hauptcharakter Guybrush Threepwood.

Vor einigen Tagen wurde nun ein neuer Trailer zu Return to Monkey Island veröffentlicht, der der Community endlich erstes Gameplay zu diesem Spiel zeigte. Die Entwickler erhofften sich von diesem Video zwar vermutlich viele positive Reaktionen, aber leider hatte das Ganze den gegenteiligen Effekt. Durch diesen Trailer ist die Kritik noch weiter angewachsen und viele angebliche „Fans“ beschwerten sich mit sehr unschönen Worten bei den Entwicklern über die Optik des Spiels.

Die Kritik der Community erfolgte sowohl in den sozialen Netzwerken als auch auf dem Blog von Chef-Entwickler Ron Gilbert. Auf dieser Seite nahm das Ganze wohl sehr unschöne Ausmaße an und entwickelte sich zu einem extremen Shitstorm. Neben Kritik an dem Spiel wurden dort dann wohl auch mehrere Drohungen gegen das Team und gezielte Beleidigungen gegen Gilbert selbst veröffentlicht.

Als Reaktion auf dieses toxische Verhalten einiger Menschen hat der Entwickler die Kommentare auf seinem Blog deaktiviert und einen kurzen Beitrag verfasst. In diesem neuen Eintrag betonte er, dass die Menschen keine Kritik mehr äußern und einfach nur noch gemein sind. Laut Gilbert sind er selbst und sein Team sehr stolz auf das Spiel und niemand sollte gezielt darauf hinarbeiten, diesen Titel für andere Leute zu ruinieren. Aufgrund dieser Reaktionen von „Fans“ möchte der Entwickler nicht mehr länger mit der Community interagieren und auch keine weiteren Updates mehr teilen. Die Freude an dem Teilen dieser Informationen wurde ihm komplett genommen.

Ich kann voll und ganz nachvollziehen, warum Ron Gilbert sich nicht mehr mit der Community auseinandersetzen möchte. Einige Leute sind einfach nur extrem unhöfliche Monster und sie haben Freude daran, die Arbeit von anderen Personen zu zerstören. Da solche Menschen auch gar nicht einsehen können, dass ihr Verhalten falsch ist, kann man sich da einfach nur distanzieren. Solch eine Entscheidung ist zwar ärgerlich für alle richtigen Fans, aber die Entwickler müssen sich solchen Dingen nicht aussetzen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Anzeige

9 KOMMENTARE

  1. Wundert mich nicht. Sinnvolle Kritik ist im Internet des Jahres 2022 eine Seltenheit. Und negative Kritiken sind in der Regel um ein vielfaches lauter als positive Kritiken. Dass das frustiert, ist für mich völlig verständlich.
    Ich finde tatsächlich, dass das Charakterdesign doch ein wenig an Curse of Monkey Island erinnert, zumindest was die Nase betrifft.

  2. Es ist wirklich traurig, dass so etwas passiert. Man muss es nicht mögen, aber dass es immer derart ausufern muss. Ist es nicht mehr möglich normal und gesittet Kritik zu äußern? Es gibt nur noch Hypes oder Shitstorms, die unter die Gürtellinie gehen. Dazwischen gibt es gefühlt nichts mehr.

  3. Also ich bin jetzt auch kein fan vom artstyle. Absolut nicht. Aber solange das ganze stimmig und spaßig wird, kann ich damit leben.
    Ich flippe selber gerne aus und werde auch gern mal gemein bei Fällen wie Cyberjunk oder Bobbylio Immoral, als Beispiele.
    Aber das neue Monkey Island sehe ich absolut nicht nichtmal ansatzweise in irgendeiner Relation zu den oben gennanten Fällen.

    Frag mich echt was da abgegangen sein muss und woher das kommt.
    Außer natürlich das ganze wird jetzt wieder aufgeblasen… aka professional victimhood.
    Die Wahrheit liegt warscheinlich wieder irgendwo in der Mitte zwischen einigen die sehr übertreieben haben und der Dickheit/Dünnheit von Gilberts Haut.

  4. Was haben sich Monate vorher alle über die Grafik von Age of Empires IV aufgeregt…stellt sich nun fast ein Jahr nach Release aus: Das Spiel hat eine Wadenladung an Problemen, aber an der Grafik stören sich nur noch diejenigen, die dringend was zum meckern brauchen, sich aber sonst einfach nicht mit dem Game befasst haben.

    An manchen Tagen verstehe ich schon die Deponia-Macher, denen die Kritik am Ende der Trilogie so auf den Sack ging, dass sie einen vierten Teil nachgeschoben haben, nur um den Fans endgültig den Mittelfinger zu zeigen.

  5. Hat er nicht ganz unrecht, schon lange wird im Internet gefühlt nur noch gehated statt anständiger Kritik. Spiel sieht gut, werde es mir sicherlich irgendwann mal gönnen, die alten haben mir alle Gefallen

  6. Erfolgreiche alte Spiele/Filme, Nostalgie und Fan Erwartungen
    Immer wieder ein Pulverfass.

    Manchmal ist man froh ein einem Thema nicht mit drin zu sein.
    Die Point & Click Adventure waren nie mein Thema. Nur die beiden Indiana Jones hab ich damals gespielt.
    Ach und „Future Wars: Time Travellers“ auf dem Amiga 500. Da wusste ich noch gar nicht was das sein soll. Hab bestimmt 20x das Spiel gestartet bis ich aus dem 1. Raum raus war. 😉

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here