TEILEN

During a livestreamed developer chat, Overwatch 2 Game Director Aaron Keller and Executive Producer Jared Neuss confirmed that PvE Hero Mode has been cancelled, shifting development to narrative Hero Mastery missions and live PvP content instead. (via)

Als Overwatch 2 groß auf der Blizzcon 2019 angekündigt wurde, versprachen die Entwickler den Fans einen deutlich stärkeren Fokus auf den PvE-Aspekt des Spiels. Das Spiel sollte eigentlich einen PvE-Modus mit eigenen Talenten, wechselnden Missionen und viel Lore erhalten. Die Arbeit an diesem Element des Spiels verzögerte sich aber wohl ziemlich stark, weshalb Overwatch 2 in 2022 auch als reiner PvP-Titel erschienen ist. Damals wurde versprochen, dass der PvE-Modus zu einem späteren Zeitpunkt nachgereicht wird.

Gestern Abend gab es nun ein weiteres Update zu dieser Situation. In einem live ausgestrahlten Stream sprachen Game Director Aaron Keller und Executive Producer Jared Neuss ein wenig über ihre bisherige Arbeit an Overwatch 2 und die Pläne für das PvE in dem Titel. Gleichzeitig veröffentlichten sie eine umfangreiche Roadmap, die Fans darüber in Kenntnis setzen soll, was für Neuerungen das Team für die nächsten Saisons des Spiels geplant hat.

Bedauerlicherweise mussten die Entwickler in diesem Stream erst einmal offen zugeben, dass der PvE-Modus des Spiels komplett abgesagt wurde und das Team nicht mehr länger daran arbeitet. Zwischen 2019 und 2022 hat ein großer Teil des Teams wohl an dem PvE-Teil von Overwatch 2 gearbeitet und Spieler bemerkten diesen Wechseln durch den reduzierten Content für Overwatch 1. Nach einiger Zeit bemerkten die Entwickler den Frust der Spieler über die Situation und sie entschieden sich dazu, den Fokus erneut zu verschieben und Overwatch 2 erst einmal als PvP-Titel auf den Markt zu bringen.

Aktuell würde es wohl noch einige Jahre dauern, bis der PvE-Content für Overwatch 2 fertiggestellt ist. Das Team hat noch nie an Inhalten dieser Arbeit gearbeitet und es wurde stark unterschätzt, wie viel Aufwand mit dieser Art von Content verbunden ist. Den Entwicklern wurde relativ schnell klar, dass sie ihre Zeitpläne auf keinen Fall einhalten können und die bisherige Qualität ihrer Arbeit absolut nicht ausreicht. Die Entwickler wollen die Spieler nicht jahrelang auf diesen Content warten lassen, weshalb man sich jetzt gegen diesen PvE-Modus entschieden hat. Die dafür erstellten Ressourcen sollen für andere Inhalte genutzt werden, damit die Arbeit nicht komplett unnötig war.

 it’s clear that we can’t deliver on that original vision for PvE that was shown in 2019. (via)

In Zukunft wird Overwatch 2 nur noch saisonale Updates und keine gewaltigen „Box Releases“ erhalten. Jede Saison soll eine Reihe von umfangreicheren Neuerungen mit sich bringen, die sowohl das PvP als auch das PvE betreffen. Auch wenn der eigentliche PvE-Modus abgesagt wurde, so arbeitet das Team nämlich weiterhin an den Story-Missionen. Diese Aufgaben erzählen wichtige Momente der Lore von Overwatch, um dieses zentrale Element auch direkt im Spiel zu erzählen. Diese Aufgaben fallen aber deutlich simpler aus als der PvE-Modus, weil sie weder eigene Talente noch ein Fortschrittssystem besitzen.

Die Entwickler versuchen in dieser Sache möglichst transparent zu sein und die Entwickler über die Hintergründe ihrer Entscheidungen zu informieren. Wie man es aber nicht anders warten würde, fallen die Reaktionen zu dieser Sache bisher extrem negativ aus. Viele Spieler regen sich darüber auf, dass der PvE-Modus von Overwatch 2 abgesagt wurde, weil dieses Element eigentlich der Grund für den Wechsel von OW1 auf OW2 gewesen ist. Ohne das PvE hat man nur einen Titel, der sich etwas schlechter spielt als das Original, weniger Belohnungen liefert und einen sehr überteuerten Shop besitzt. Für diese Personen ist die gesamte IP gestorben und Blizzard scheint aktiv auf den Untergang des Titels hinzuarbeiten.

Ich persönlich kann auf jeden Fall den Frust der Spieler verstehen. Den PvE-Modus zu verlieren ist ein herber Schlag und manch einer würde den Start von Overwatch 2 als unverschämt ansehen. Schließlich ist es schwer zu glauben, dass vor einem halben Jahr noch niemand wusste, wie es um den PvE-Modus des Spiels steht. Trotzdem haben die Entwickler erneut Werbung damit gemacht und die Einstellung zurückgehalten, um möglichst viel Geld aus dem Relaunch von Overwatch zu ziehen. Das Ganze wirkt wie die schlimmste Vorgehensweise von gierigen Publishern bei Activision, die die Qualität von Spielen niedriger einstufen als ihre eigenen Gewinne oder die Erfahrung der Spieler. Unter Jeff Kaplan hätte es diese Aktion auf jeden Fall nicht gegeben.

Ansonsten ist es aber zumindest positiv, dass die Entwickler jetzt einigermaßen offen sind. Das Ganze noch weiter hinzuziehen, wäre einfach nur unverschämt gewesen. Gleichzeitig ziehe ich die Einstellung der Neuerung der Veröffentlichung eines miesen Produkts vor. Niemand wäre froh darüber, einen PvE-Modus zu erhalten, der einfach nur schlecht umgesetzt ist. Auf diese Weise bekommen zumindest die reinen PvP-Fans ein Spiel geliefert, welches ihren Wünschen entspricht.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Anzeige

7 KOMMENTARE

  1. Schade. Für mich hat Overwatch 2 mittlerweile wieder Pre-Release-Status angenommen und macht mir einfach keinen Spaß mehr. Wird’s dann wohl auch für mich gewesen sein bis es wirklich ein neues Projekt oder ein weiteres umfassendes Rework in diesem Universum gibt. So eine Blizzard-typische Kampagne hätte mich definitiv noch sehr gereizt.

    Mach’s gut, alter Freund, danke für die 7 Jahre.

      • Ach komm das glaubst du doch wohl selbst nicht. Womit verdienen sie denn nennenswert Kohle? Sie konnten das Spiel ja nicht einmal wie geplant erneut für Vollpreis raushauen

        • Soweit ich mich erinnern kann, wurde es nie angekündigt als Vollpreistitel zu verkaufen.

          OW1 sollte auch kein Games as a Service Ding werden. Etwas das Kaplan negativ aufgestoßen ist, weil das Game halt als kleiner Online Shooter verkauft werden sollte und fertig. Aber wegen dem Erfolg wurde es dann ein Games as a Service Titel.

          Und natürlich ist Geld der Grund. Der PvE Teil hätte ja extra gekauft werden müssen und du kannst davon ausgehen, dass regelmäßig kleine DLCs, Skins, EP Boosts whatever mit Echtgeld hätte gekauft werden können. Aber weil das alles wohl nicht so hingehauen hat und dann dort irgendwer mit Finanzen gesagt hat „Kinnas, das lohnt nicht!“ wurds jetzt halt eingestellt.

  2. Als Außenstehender wirkt es für mich als wäre die ganze Overwatch 2 Sache am Ende eine Scharade.
    Im Prinzip ist es doch 1 mit nem Patch.

    Ich glaube jetzt nicht, dass das Spiel einen PvE Modus benötigt, es ist halt ein Multiplayer Ding. Nur war der ja eigentlich das alleinige Feature von „2“ 😀

    • Overwatch 2 ist bisher einfach Overwatch 1 mit neuem UI, Balanceänderungen und das fehlen einiger Features. Dafür ist es nun kostenlos, es gibt jede Season einen neuen Müll-pass und wenn man kein Echtgeld jede Season in das Game wirft bekommt man so gut wie gar keine Cosmetics mehr.

      Es ist in allen Punkten ein riesiges Downgrade – Es gibt zwar einen neuen Spielmodus, dafür wurde aber auch ein anderer entfernt. Und auch wenn dieser Balance Probleme hatte war es mein liebster Modus und meine liebste Map (Hanamura) war eben in diesem Modus.

      Zu OW2 wurde viel angekündigt und quasi nix umgesetzt. Es gibt auch immer noch keine Wettereffekte, wie zB Regen/Schnee/Sandsturm/Whatever, die damals angekündigt waren. Es gibt kein LFG Tool mehr, sodass man absolut keine Mitspieler in diesem Spiel findet, die neuen Soundeffekte klingen oft irgendwie fehlplatziert. Als Junkrat zB habe ich mit den Sounds in OW2 wesentlich weniger (gefühltes) Trefferfeedback. Es ist alles weird.

      Auch wenn ich OW sehr gerne mag und dort um die 1500 Stunden gespielt habe, so hoffe ich doch, dass Blizzard mit dem Game derbe auf die Fresse fliegt. Diese beschissene Monetarisierung so wie das canceln des PvE Modes sind Grund genug für meinen Zynismus.

      Aus ähnlichen Gründen wünsche ich auch Diablo 4 nichts gutes – diese ganzen Ingameshops, Müll-Passes und Seasons gehen mir tierisch auf den Geist und machen viele Games einfach kaputt. Es wird kein Fokus drauf gelegt n geiles Game zu erstellen, sondern geschaut wie man mit welchem beschissenes Monetarisierungsmodell man die meiste Kohle aus IP xy pressen kann.

      Deshalb gibts auch noch kein Starcraft 3 – weil man da wohl noch nichts passendes gefunden hat. Aber ich kanns kaum abwarten, wenn es dann in 10 Jahren draußen ist und ich es kostenlos spielen kann, aber wenn ich alles in dem spielen haben/erleben will entweder 20 Jahre spielen muss, oder tausende Euros im Shop dalassen muss.

      Die ganze Popkultur/Medien-Landschaft ist einfach kaputt. Und die ganzen Kinder und nostalgischen Deppen werfen diesen geldgeilen Säcken trotzdem ihr ganzes Geld in den Rachen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here