Little Big Planet

“Ja Stevie, wie ist das Spiel denn nun?” – diese Frage wird mir in den letzten Tagen häufig gestellt. Interessant hierbei ist auch, dass es wirklich Leute da draußen gibt, die genauso wie ich zu Jahresbeginn, darüber nachdenken, sich ebenfalls eine PS3 im Paket mit Little Big Planet zuzulegen. Ich kann Euch nur das raten, was mir hier in der damaligen News geraten wurde: Wenn Ihr Euch eine Playstation 3 kaufen wollte, dann kauft sie Euch nicht nur wegen LBP. Die Ps3 ist eine tolle Konsole, und ich bin total begeistert davon, aber wenn Euch andere Spiele dafür nicht interessieren, solltet Ihr Euch drei Mal überlegen, ob sich der Kauf wirklich lohnt. Ich persönlich habe das Glück, dass mir ein Community-Mitglied, welcher Flugbegleiter ist, englische PS3-Spiele aus Korea mitbringt, die dort nur 25 Euro kosten. Von daher habe ich mir gleich mal PES 2009 und WWE Smackdown vs. Raw 2009 zugelegt (btw. der Royal Rumble gestern war ne Frechheit).

Little Big Planet ist eine Revolution in Sachen Jump and Run. Es nimmt MMO-Elemente mit auf und ermöglicht so eine weitaus höhere Langzeitmotivation, als andere Jump and Run Spiele. Der Haupt-Motivationsfaktor war für mich die Tatsache, dass man in jedem neuen Level massig Gegenstände findet, mit denen man seinem Charakter ein neues individuelles Outfit verpassen kann. Da ich das Spiel intensiv mit meiner Freundin gezockt habe, durfte ich nach jedem Level eine Zeit lang warten, bis meine bessere Hälfte die neuen Gegenstände an ihrem Char “getestet” hatte – schließlich muss man ja schauen, ob die neue Kopfbedeckung auch zum Kleid passt.

An sich geht das Spielprinzip geht weg vom klassischen schnellen Jump and Run, und beschränkt sich größtenteils auf Rätsel und Denkaufgaben in den Levels: “Welchen Hebel muss ich ziehen, damit die Brücke runterkommt und ich auf die nächste Ebene komme”. Natürlich gibt es klassische Elemente, wie schwere und zielgenaue Sprünge, die gemeistert werden müssen. Hinzu kommt, dass es einen großartigen Online-Modus gibt, wo man mit vielen anderen Leuten die Levels gemeinsam absolvieren kann. Man kann hierbei nicht nur die vorgefertigten Levels, sondern auch Eigenkreationen der Community spielen. Da der Leveldesign-Modus eine Menge Möglichkeiten bietet, sind die Online-Levels der Community sogar teilweise besser, als die Originale. Meine Freundin und ich haben auch schon online mit Hanna und ihrem Freund gespielt und hatten dabei großen Spaß.

Ich muss aber auch ehrlich zugeben, dass meine Motivation, LBP zu spielen, nach ca. 2-3 Tagen komplett gegen null ging. Irgendwann hat man alle Ausrüstungsgegenstände und auch sonst alles gesehen. Außerdem ist mir das Spiel für ein Jump and Run einfach zu langatmig. Wenn man Sonic oder Mario spielt, dann rennt man irgendwo durch und hat Action und Spaß. Das geht so bei LBP einfach nicht, weil es viel zu viele Bremsen in den Levels gibt.

Insgesamt würde ich sagen, dass LBP ein wirklich gutes Spiel ist, aber als Zielgruppe mehr die Damen und Casuals anspricht.

Übrigens an dieser Stelle noch mal ein großes Dankeschön an Euch da draußen für den Tipp mit dem DLan. Das Lan aus der Steckdose funktioniert recht zuverlässig und solide. Auch das Installieren der Hardware (Stecker in die Steckdose) war jetzt nicht so arg aufwendig. Ich kann es nur jedem empfehlen…

Kategorien
Gaming
Diskussion
53 Kommentare
Netzwerke