TEILEN

Rechteinhaber sollen über die Plattform “Piraterie monetarisieren” können, sofern sie mit ihr zusammenarbeiten. Wenn von einer dritten Person geschützte Inhalte hochgeladen werden, sollen Rechteinhaber auf diese Anspruch erheben können […] Landet etwa eine neue Folge von “Game of Thrones” auf der Seite, so soll HBO diese für sich reklamieren und damit Geld einnehmen können. Der Uploader wiederum bliebe unerkannt und folglich auch von rechtlichen Konsequenzen verschont.

Klingt durchaus spannend. Kim Dotcom ist mal wieder ziemlich bescheiden und nennt das ganze Projekt “den heilige Gral der Copyrightdurchsetzung”. Es sei sein Geschenk an Hollywood, die Filmfirmen und alle anderen. Wie seht Ihr die Sache? Hat ein solches System Aussicht auf Erfolg?

Quelle: DerStandard.at

31 KOMMENTARE

  1. Ein Konzept das ich aus verschiedenen Gründen für unpraktikabel halte.
    Wie soll beispielsweise die Qualität garantiert werden ? Wer mal illegal hoch geladenen Content auf Youtube oder Plattform XY gesehen hat weiß wie miserabel die Bild- und Tonqualität teilweise ist.
    Keine Produktionsfirma hat ein Interesse daran dass Ihre teuer produzierte Serie in irgendeinem jämmerlichen 144p Stream landet.
    Sollen die Firmen nun auf die Uploader zugehen und auch noch jedem zeigen wie sie ihren geklauten Inhalt am besten technisch realisieren ?

    An die überaus wichtige Qualitätssicherung schein irgendwie keiner zu denken.

    • Du scheinst ein sehr braver Bürger zu sein, wenn du tatsächlich glaubst das es an der mangelnden Qualität der Uploads scheitern könnte. Internetpiraten und Leecher bevorzugen auch UHD und FLAC in 2017 😉

      • Kann ich nicht bestätigen, mag sein dass es viele gibt die Content mittlerweile in adäquater Qualität anbieten, aber ein blick auf einschlägige Streaming Portale zeigt mir das mindestens die Hälfte es immer noch nicht schafft.

        Ist auch völlig egal es geht einfach darum dass die Qualität des Inhalts einfach nicht gewährleistet werden kann. Ich sehe das ganze aus unternehmerischer Sicht. Ich kann als Produktionsfirma oder als Vertrieb in diesem Bereich die Zügel nicht aus der Hand geben. Schon gar nicht wenn ich so quasi teilweise unqualifizierte Privatpersonen indirekt zu Geschäftspartnern mache, wenn man es ganz genau nimmt.

  2. Das ist ja mal eine großartige Idee! Ich schlage vor, dieses “Geschäftsmodell” in leicht abgewandelter Form auf andere Geschäftsbereiche auszudehnen:

    Ich gründe einen Taxidienst namens “K.Uber”. Danach kann jeder der möchte einfach mal ein Auto klauen und für mich Taxi fahren. Und wenn einer der bestohlenen Eigentümer zu mir kommt und sich so in der Art beschwert wie “Hey, das ist aber mein Wagen mit dem ihr da Taxi fährt!”, dann biete ich ihm einfach einen Teil der Einnahmen an und der Autodieb bleibt unerkannt und straffrei. Ist doch der “heilige Gral der Personenbeförderung”!

    Reich werden mit geklautem Zeug. Ich dachte der 1. April war heuer schon. Dieser Schmitz-Typ scheint ziemlich verzweifelt Geld für ein drittes Kinn zu suchen.

  3. Entweder ich will nichts zahlen und gehe auf kinox.to oder ich will was zahlen und streame über HBO/Sky/Netflix/Amazon. Einzig das Gesamtpaket könnte umfassender sein. Dann kommt es aber auf den Preis und die Qualität des Uploads an, damit ich über k.im anstatt über kinox.to streame. Ich weiß nicht, ob es dafür tatsächlich nen Markt gibt.

  4. “landet game of thrones auf dieser Seite…” GoT landet auf hunderten von seiten. Da bringt es nichts wenn sie für eine geld bekommen, dass ist ja dann eher wie nen streaming dienst.

    • Nicht ganz, ich mein im Grundsatz ist das alles nicht so blöd – Kim hat das Konzept schon verstanden:

      Ich betreibe eine “Filesharing”-Seite, wo Personen “Kostenlos” sich ihre Serien, Musik, E-Books, … ziehen können. Also im Prinzip wie eine Streaming Seite. Wenn man jetzt mal hinter die Kulissen von Streaming-Seiten schaut, wie kinox.to usw. wird man schnell feststehen das die Betreiber das nicht, wie immer und was viele Leute übersehen, nicht aus purem gutwillen und aus Hass auf den Kapitalismus machen – sondern das genaue Gegenteil. Entsprechende Seiten erzielen einen enormen Gewinn, trotz Horrender Sever,- und Infrastrukturkosten. Wie das jetzt genau geht, geht ein bisschen zu sehr ins Detail. Fakt ist aber, je mehr Leute sich auf den ‘Illegalen’ Plattformen rumtreiben, desto höher der Gewinn des Betreibers.

      Kims Idee basiert auf genau dem Ansatz – ich legalisiere diese Praktik indem ich den Urhebern einen (%Anteil) des Kuchens gebe, bezeichne es als die erste Legale filesharing/streaming Plattform – locke damit noch mehr Kunden und verdiene mehr. Die Urheber sind Happy, die Kunden sind Happy und Kim ist ebenfalls Happy, weil $$$

      Wenn er das durchbringt, Korngratulation – das haben schon andere versucht und es hat leider auch zwei erhebliche Schwachpunkte:

      1) Urheber wollen nicht 20, 30 oder 50% – Urheber wollen 99% der Einnahmen. Die Ausgaben für DRM, Watermarks und Anwälte sind wsl. immernoch wesentlich geringer als wenn Sie auf 50% aller Einnahmen verzichten müssten. Kim auf der anderen Seite ist auch nicht mit 20, 30 oder 50% zufrieden. Kurz gesagt die Urheber werden da nicht mitmachen.

      2) Am Ende des Tages generieren Webseitenbesucher die Einnahmen für die Betreiber durch Verkauf von Daten und Privatsphäre. Zielgruppen orientiertes Produktplacement ist richtig teuer. Geotracking ist richtig richtig teuer. Die Information welche Filme in welcher Region der Welt gerade gut gehen ist einfach mal Millionen Wert.

  5. Also … ich lade quasi eine Hörspielepisode von “Die Drachen” auf diese Plattform hoch ohne das ich die Rechte dafür habe … Meldet sich der Rechteinhaber also Steve nicht heimse ich mir derweil die Kohle von den 100tausenden Von Downloads ein! Solltest du von der Sache allerdings was spitz kriegen kannst du sagen “Ey Moment mal!! die Millionen landen mal gepflegt auf meinem Konto!” Ich bin aber fein raus, da ich anonym bin !? Jo kann man mal machen! Bin gespannt wie es sich entwickelt 🙂

    • Wie kommst du denn darauf das du vorher kassierst? Total abwegig!

      Das Prinzip dieser Plattform ist so genial wie alt bekannt (Megabox eine Tochter von Megaupload sollte Künstlern ermöglichen ihre Songs selbst zum freien Download hochzuladen und dafür würden sie an den Einnahmen aus den Premiumzugängen beteiligt. Der Launch in 2012 fiel dann aus bekannten Gründen aus.

      Allerdings muss das auch jemand machen der im Bereich Internetpiraterie so viel Ahnung hat wie Kim Schmitz und kann nicht von einem “seriösen” Unternehmen angestoßen werden. Gelingen kann das, wenn a) ein Land für diesen Dienst gefunden wird wo er nicht im Keim totgeklagt wird und b) ein moderates Preisgefüge gefunden wird. Ich denke wenn so ein Dienst unter 50$ im Monat bleibt und in etwa die Userzahlen von Megaupload erreicht kann kein Rechteinhaber an Musik oder Film länger diesen Dienst ignorieren und bekommt zumindest einen anständigen Betrag statt nichts.

      • Ups sollte es so sein das tatsächlich jeder Depp ne Paywall setzen kann, dann wird das auch nix. Ich gehe erstmal trotzdem davon aus, dass es nur halbwegs seriös ablaufen kann, wenn ein anonymer Uploader keine Paywall setzen kann bzw. als Person für den Rechteinhaber greifbar wird wenn er abkassiert hat. Somit wird das eigentliche Filesharing entkriminalisiert, während die Copyrightverletzung halbwegs ausgehebelt wird bzw. zumindest bis sie der Rechteinhaber entdeckt niemanden unverdient bereichert.

  6. Kommt drauf an wie die Rechtslage in dem Land ist, wo die Server stehen. Ansonsten kommt es wieder zu einer “Kim-sitzt-mit-Schrotflinte-im-Panicroom” Situation.

    • Hat mit dem server nix zu tun.
      Es zählt das Land, in dem die Straftat begangen wird.
      Wenn ein uploader in deutschland ist, macht er sich strafbar. Auch wenn die server auf dem Mars stehen.
      In Zeiten, in denen regelmäßig TOR-Webseiten hochgenommen werden zu denken, dass man “anonym” ist, ist schon ein wenig lustig.

      • Naja, doch. Wenn die Server z.B. in Russland stehen, werden amerikanische Behörden nur schwer an sie rankommen und damit keine Beweise für eine Straftat sammeln können. Du hast aber dahingehend Recht, dass es trotzdem verfolgt werden kann.

  7. Meiner Meinung nach ist das die einzige wirklich gute Möglichkeit um gegen dieses Problem vorzugehen. Man muss nur aufpassen, das es nicht als legale Alternative dem normalen Programm Konkurrenz macht und es am Ende verdrängt.
    Außerdem ist es immernoch ein Verstoß gegen Gesetzte Copyright geschütztes Material online zu stellen. Also trotzallem muss man noch viele Eckpunkte absprechen

  8. Das wird hier aber ein wenig falsch dargestellt.
    Kim möchte im Prinzip nix anderes als einen Marktplatz anbieten, auf dem die Rechteinhaber(!) ihre Dateien anbieten können.
    Nutzer müssten zum Download willkürlich bezahlen.
    Das ganze schön verwickelt mit einem ansonsten ungenutzten Zahlungsanbieter.. natürlich von Kim.
    Wenn eine andere Person was hochläd, kann der Inhaber die Datei mit einer paywall belegen anstatt sie löschen zu lassen.

    Wenn man bedenkt, dass die Filmemacher Lizenzrechte schon vor Veröffentlichung verteilen und z.B. netflix diese bei sowas wegen Vertragsbruch vor Gericht ziehen könnte (oder als Lizenzhalter einfach auch abkassiert), kann man sich ausmalen, wieviel Sinn solch eine Plattform macht.

  9. Da ich momentan “voll” drin bin was die Kryptowelt angeht.
    Ja es hat durchaus potenzial, Steve.
    Es handelt sich hier um Bitcache. Oder auch gerne Megaupload 2.0 genannt.
    https://www.youtube.com/watch?v=HOAvSwX7Aqc <– Info Video
    https://www.youtube.com/watch?v=cOGTnNL0Gx0 <– Kim erklärt auf englisch worum es genau geht.
    Ich finde die Idee echt gut, mal schauen wie die Streaming Gemeinde darauf anspringt.
    Der Uploader der ein Video hochlädt, kann ein Preis für sein Content bestimmen, zwischen wenigen Cent oder einigen €uros…
    Das ganze System dahinter finde ich viel besser als diese ganze Ad Layer Werbung Welt…warum nicht einfach in Bitcache bezahlen und so Content von dir zb schauen?
    Das kann man alles schön verbinden mit Steemit, auch dort bekommt der Blogger/Newsposter Geld für neue Themen und Kommentare, auch kann man dort Youtubevideos oder andere Videos mit "einbetten", hey das wird die Zukunft… und wir sind erst am Anfang.
    Ich werde definitiv die ganze Sache weiter spannend verfolgen und am Ball bleiben.
    Wenn du Infos oder Hilfe brauchst, sag bescheid….
    In Bitcoin and Cryptocurrency we Trust!

    • Da hat nur jemand nicht verstanden das die Leute sich raubkopien ziehen weil sie GARNICHTS zahlen wollen. Auch nicht paar Cent. So ist es nichts anderes wie jeder andere Streamingdienst, ergo nichts wirklich neues und wird sich so vcermutlich auch nicht durchsetzen.
      Es wird weiterhin nebenbei noch mehr als genug komplett kostenlose Seiten geben.

      Und sich Werbung anzuschauen wird übrigens nicht als “bezahlen” von den Usern gewertet, sondern nur als notwendiges übel. Da ist also schon ein Unterschied zu Microtransactions.

      • Sorry, dem muss ich eindeutig widersprechen. Natürlich gibt es immer einen gewissen Anteil an Leuten, die sowieso nichts bezahlen würden (wobei das auch ein schönes Thema ist, denn wenn jemand pauschal nichts zahlt kann seine Raubkopie ja logischerweise auch kein finanzieller Schaden des Urhebers sein). Ein Aspekt ist aber oftmals auch das mangelhafte legale Gegenangebot. Was die legalen Angebote sind bewegen wir uns leider stellenweise immernoch in der Steinzeit. Das was die Musikindustrie mittlerweile (auch zugegebenermaßen nach einem schmerzhaften Weg) gelernt hat scheint im Bereich der Filme und Serien immernoch sehr weit entfernt zu sein.

        Nehmen wir das aktuelle Beispiel Game of Thrones. Wo hatte ich denn die Möglichkeit als deutscher Zuschauer zu einem fairen Preis die aktuellsten Folgen sofort am Release-Tag zu bekommen? Der russische Anbieter meines Vertrauens hatte diese wenige Stunden nach Erstausstrahlung in sauberer Full HD Qualität mit ordentlichem 5.1 Sound im Angebot, abspielbar auf dem Endgerät meiner Wahl.

        Wo war denn hier die legale Alternative als Non-US-Kunde?
        – in den ersten 24 Stunden quasi nicht existent
        – Danach auf Sky verfügbar, was technisch meist (wie so oft bei Sky) eine absolute Zumutung ist
        – Amazon dann sogar erst 48 Stunden später.

        Was soll sowas? Solange das “kostenfreie” Angebot aus dubiosen Quellen die legale Alternative vom zeitlichen Aspekt, vom qualitativen Aspekt und selbst vom Komfortfaktor her bei weitem schlägt ist es nicht verwunderlich, dass weiterhin viele Leute genau auf dieses Angebot zugreifen.

  10. Wenns wirklich so funktioniert ziemlich geil, immerhin würde dann Hollywood auch durch Piraterie wieder Kohle verdienen
    Allerdings sehe ich da das Problem, dass sie wahrscheinlich den Hals trotzdem nicht voll genug bekommen und es trotzdem alles weiterhin so machen wie es schon immer war…

  11. Verhindern lässt sich der Upload allem Anschein ja nicht. Von daher in den sauren Apfel beißen und wenigstens noch ein Stück vom Kuchen abbekommen, bevor man leer ausgeht.

    Ich persönlich bin kein Fan solcher Dienste, da gerade in der heutigen Zeit das Angebot mehr als Umfangreich ist zu guten Konditionen. Ich sag mal so, 2.- € für eine gesamte Staffel GoT ist mehr als Fair.

    • Um mal ab vom Thema auf das 2€ Skyabo Ding einzugehen, Kumpels und ich haben es uns fürs “gucken ohne groß stress zu haben” geholt und ich bin stark überrascht, dass es wirklich Leute gibt die für diesen Service Geld bezahlen.
      Ich weiß nun nicht wie es bei Netflix ist, aber Sky sieht verglichen mit der russischen Streamingseite meines Vertrauens kaum besser aus.
      Wenn ich den Stream über meinen gut konfigurierten MediaPlayer laufen lasse, was bei Sky dank tausendfacher Überprüfung ja gar nicht möglich ist, schlägt der russische kostenlose Stream Sky problemlos.
      Wie kacke Sky verglichen mit 1GB+/std 10bit H265 Encodes aussieht muss ich ja wohl gar nicht erst ansprechen.

      Dazu kommt, dass ich bei Skyticket ja nichteinmal alles/überall gucken kann, was bei einer Streamingseite kein Problem ist. Zwischen Folgen wechseln ist in deren Interface auch ein Albtraum.

      Kostenloses Streamen ist also:
      1. Schneller da besseres Interface/keine ewige Verifizierung
      2. Umfangreicher da mehr Angebot
      3. Schöner da bessere Qualität

      Und falls ich die Macher unterstützen möchte, kann ich immernoch ‘ne BD kaufen, wovon die dann ja auch deutlich mehr haben als von ‘ner Skysubscription.

      Aber ist wie gesagt eher weniger auf den Post von Steve bezogen als generell eine Frage warum Leute Sky so toll finden.

      • SkyTicket ist verglichen mit anderen Diensten sowas von hinten dran, was Handhabung Service etc. angeht. In der heutigen Zeit nur in Stereo und 720p ihr Programm anzubieten ist mehr als dürftig.

        Habe in dem Zusammenhang halt auch allgemein gesprochen und GoT mit Sky als Bespiel genannt. Netflix und Amazon Prime sind definitiv besser aufgestellt und bieten bessere Qualität und sind preislich erschwinglich.

        Wie die Unterstützung bei solchen Abos ausschaut, kann ich nicht beurteilen. HBO wird weiter schon einen Grund haben, dass ganze exclusive an einen PayTV Sender zu vertreiben und genug daran verdienen.

        Die BD kaufen ist auch die Möglichkeit der Unterstützung, allerdings stark Zeitversetzt und nicht für jedermann aushaltbar, was die Spannung angeht und von Spoilergefahr wollen wir gar nicht erst anfangen.

        • Habe wie gesagt keine Ahnung von anderen Diensten. Aber beruhigt mich schon, dass der Rest dann wohl bessere Qualität hat, bei der SkyTicket Qualität kann ich das Abo halt wirklich nicht nachvollziehen.
          Und BD erst spät kaufen können ist ja deswegen kein Problem, da man sich das Zeug ja auch vorher auf irgendeiner Streamingseite ansehen kann. Moralische Bedenken sehe ich da halt überhaupt nicht

    • Ein querfinanziertes Lockangebot eines Anbieters siehst du als “mehr als fair”?
      Willst du in Deutschland z.B. die Bücher kaufen, legst du 150€ aufn Tisch.
      Kaufst du die Serie, legste wieder rund 140€ aufn Tisch.

      Stell dir vor, jemand will den Walking Dead comic lesen.
      350€ bitte.

      Klingt alles fair und bezahlbar.

      • Wir reden hier von Streaming Angeboten und nicht von Büchern oder Comic.

        Mehr als Fair finde ich das Angebot für den Endverbraucher. Dieses Lockangebot trifft halt auch nicht auf jeden zu, gibt genug Leute, die den Dienst mit Sicherheit regelmäßig nutzen bzw. immer mal wieder ab- und anmelden.

        Grüße

  12. Die Möglichkeit für HBO Anspruch zu erheben und Geld zu machen wenn sie illegale Streams ausfindig machen ist sicher sinnvoll für die Firmen, warum dadurch aber der Raubkopierer quasi rechtlich entlastet werden sollte erschließt sich mir persönlich nicht. Und ich würde auch mal stark infrage stellen ob HBO überhaupt das Interesse hat iwelche 480p versionen auf diversen Seiten zu monetarisieren anstatt sie direkt zu bannen. Wenn man seitens HBO das ganze auf diesen Portalen zugängig machen wollte würde man das ganze ganz einfach selber hochladen, dazu braucht man keinen Raubkopierer als Zwischenhändler.

    Im Ansatz sicher interessant, in der Praxis denke ich eher dass das ganze dazu dienen würde Raubkopierer rechtlich zu entlasten, was ja durchaus auch das Motiv eines Kim Dotcom sein könnte wenn man seine Vergangenheit betrachtet.

    • Soweit ich das herausgelesen habe, bleibt der Raubkopierer anonym, da der angehängte Bezahldienst wohl auf Bitcoins basiert. Ansonsten könnte es vielleicht auch sowas wie eine Verzichtserklärung oder ähnliches geben, wenn der Rechteinhaber sich meldet und am Upload verdienen will.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here