Don't dream, it's over!

Die Tore zur Hölle schließen sich endgültig: Ende Januar 2009 schaltet Namco-Bandai den Multiplayer-Modus des Actionrollen- spiels Hellgate ab. Damit wird der Schlussstrich unter das Kapitel “Flagship” gezogen. Das Entwicklerstudio ehemaliger Blizzard- Entwickler um Bill Roper ist mittlerweile insolvent und Roper hat sich endlich auch zu Wort gemeldet […] Das Abschalten der Server markiert das vorläufige Ende des 2003 mit Hoffnung gestarteten Entwicklerstudios Flagship, das von ehemaligen hochrangigen Blizzard-Entwicklern rund um Bill Roper, Max Schaefer und David Brevik gegründet wurde, dann aber nach mäßigen Hellgate-Kritiken und entsprechend niedrigen Verkaufszahlen in die Pleite schlitterte […] Inzwischen hat sich auch Roper – in der Spieleszene vor allem bekannt, weil er lange Jahre der bekannteste Blizzard-Sprecher war – zum Fall Flagship geäußert. Roper sagte im Interview mit dem amerikanischen Onlinemagazin 1up.com gesagt, der wohl größte Fehler von Flagship sei gewesen, sich bei der Suche nach einem Partner oder Aufkäufer auf ein bestimmtes Unternehmen festgelegt zu haben, das nach langen Verhandlungen dann aber doch abgesprungen sei. In dieser Zeit sei das Eigenkapital aufgebraucht worden. Auch Finanzspritzen aus dem Privatvermögen der Gründer – darunter Roper – hätten die Insolvenz nicht aufhalten können.

Links: Golem, Roper-Interview

Kategorien
Gaming
Diskussion
40 Kommentare
Netzwerke