TEILEN

Trotz der Tatsache, dass mich WoW momentan extrem anwidert, erwische ich mich immer wieder dabei, wie ich im Grunde gegen meinen Willen ins Spiel einlogge. Als ich gestern mit meinem Orc-Warrior anfing, einige Quests zu machen, bemerkte ich, wie abstoßend ich das Spiel momentan finde. Es widerte mich an, und ich hasste es. Dann passierte etwas seltsames: Ich quatsche/schrieb ein wenig mit Mogi von FtH (schönen Gruß an dieser Stelle) und urplötzlich machte es wieder Spaß…

Warum logge ich immer wieder ein, obwohl mir das Spiel so gar nichts mehr gibt? Bin ich ein Suchtie? Ist es nur die Gewohnheit? Nach einem anstrengenden Tag im Umzugsstress setze ich mich an den Rechner, logge ein und mache einige Quests, bzw. ein halbes Level – zur Entspannung. Während sich die ältere Generation nach einem anstrengenden Tag aufs Sofa vor den Fernseher haut, um zu entspannen, ist es für unser Gamer eine Entspannung, ein bisschen zu zocken. Wenn man ein Spiel, so wie ich, einige Jahre gespielt hat, gehört es einfach zur eigenen Lebenswelt – selbst wenn man will, kann man einfach nicht von heute auf morgen komplett aufhören.

Aus irgend einem Grund, hat meine Freundin momentan wieder große Freude an ihrer Magierin. Sie bettelt mich täglich an, ihr das Passwort zu geben, und meinen zweiten Account zu reaktivieren, um sie durchgehend mit meinem derben Zwergen-Priest zu heilen. Ist schon ein komisches Gefühl, seiner Freundin wegen WoW zu spielen. Im Grunde ist das doch eine Sache, die man sich immer gewünscht hat – eine Freundin, die auch WoW spielt. Ich meine, normalerweise muss man sich doch immer der eigenen Freundin anpassen und “gemeinsame Interessen” finden, die meistens in einem Tanzkurs enden. Da ich auch letztgenannteres für meine Frau tun würde, obwohl ich bei klassischen Tänzen aussehe, wie ein unbeweglicher Frankenstein, spiele ich auch gerne meinen Priester und heile sie, während ihre Magierin mit 10% Mana drei Mobs pullt, die irgendwie alle auf mich einschlagen, obwohl sie “Schaden” drauf macht.

Ich musste gestern meinen Priester 2-3 durch Strat ziehen, damit er ungefähr das gleiche Level wie die Magierin meiner Freundin hat, um auch gemeinsam questen zu können. Während ich dies mit meinem Warrior tat, wurde ich von x-Leuten angewhispert und in ihre neue Gilde invitet. “Wir spielen auf dem Server Hassenichgesehn und würden Dich gerne bei uns aufnehmen”. Die selbe Offerte wurde auch schon in 20-30 Mails vorgetragen. Ich frage mich immer, was sich die Leute davon versprechen, sich ne Diva wie mich in die Gilde zu holen? Ist es als Dankeschön für meine langjährige Arbeit für die deutsche Community gedacht? Oder will man evtl. die eigene Gilde mit einem “mehr oder weniger bekannten” Individuum aufwerten? Vielleicht ein bisschen von beidem?

Das Ding ist, dass ich mittlerweile davon ausgehe, nicht mehr gildenfähig zu sein. Eine Gilde selbst aufzubauen ist (auch aus Zeitgründen) einfach nichts mehr für mich – wie das Projekt Pink Crusade gezeigt hat. Man kann sich noch so viel Mühe geben und sich noch so sehr reinhängen, am Ende ist man der Dumme. Und zum Abschied gibt es ne Menge Arschtritte. Ich habe den größten Respekt vor Gilden- und Raidleadern, die sich das über einen langen Zeitraum antun. Man opfert seine Zeit, kümmert sich um alles, organisiert das DKP-System und die Homepage und gedankt wird es einem eh nie. Statt dessen wird täglich nur rumgemeckert, sich um jeden kleinen Scheiß gestritten und man muss ständig einen Fragenkatalog beantworten, der mit dem Satz “Warum hast Du das so gemacht?” zu tun hat.

Die einzige Alternative bleibt für mich, einer Gilde als ganz normales Mitglied zu joinen. Aber ob es bei meinem großen Ego möglich ist, “still zu sitzen” und ein ganz normales Mitglied zu sein, ganz ohne Extrawürste? Ich glaube, ein Großteil der Leute, die mich invitet haben, wissen gar nicht, was auf sie zukommt, wenn sie mich in der Gilde hätten. Ich bin einfach niemand, der alles still und leise schluckt und nie seine Meinung sagt. Hinzu kommt, dass man plötzlich als Gilde von allen kritisch beobachtet wird. Ich meine, es ist ja nicht mal möglich, dass ich unerkannt auf einem unbekannten Server twinke, ohne dass die Leute zu Privatdetektiven mutieren. Wenn man Stevinho in der Gilde hat und nicht mal Sartharion mit drei Adds down hat, geht das Geflame ratz fatz los. Außerdem passiert es schnell, dass die Gilde zu “Stevinhos Gilde” mutiert. Ich denke, das war auch ein großes Problem beim pinken Kreuzzug: Ein Großteil aller Gildenmitglieder wurde als hirnlose “Stevinho Fanboys” hingestellt, ohne mal genauer hinzuschauen. Es war ja eh nur meine Gilde und alle Mitglieder austauschbar. Wenn wir irgendwas gelegt haben, hieß es nicht: “Das war aber eine tolle Leistung von den Leuten”, sondern “Stevinhos Gilde hat Boss X auch endlich gelegt, wurde ja auch mal Zeit”. Ich denke, dass es für alle Seiten das Beste ist, dass ich gegangen bin, auch wenn ich einige Leute jetzt schon vermisse. Aber so haben die Leute mal die Chance, unter eigener Flagge etwas aufzubauen und zu leisten, ohne immer in meinem “geflamten Schatten” zu wandern.

Ich bin ma off, Mädels, weiterpacken und so. Einen schönen Wochenstart, bzw. Silvester-Preshow wünsche ich Euch.

54 KOMMENTARE

  1. Mach mit dem Spiel das, wozu es gut ist.
    1. Such dir einen Gilde / einen Realm wo man dich nicht kennt.
    2. Such dir eine Gilde die nicht übermässig auffällt und andauernd im Handelschat / Realmforum rumspammt.
    3. Lerne Freunde kennen und habe spass mit ihnen.

    Ich habe gelernt, dass es wesentlich mehr spass macht, mit freunden zu wipen als einsam Ingame Erfolge zu sammeln.

    MFG

  2. Also wenn ich das so lese, dann frage ich mich doch wirklich was du eigentlich erwartest. Es läuft nicht immer alles 100%. Gerade wenn man viel Zeit aufgewendet hat und die Hoffnung groß ist, dass es klappt und es funktioniert nicht, dann ist die Enttäuschung danach am aller größten. Ich spiele mein MMO nicht um des MMO’s willen, sonder wegen dem Spaß. Ob alleine oder zusammen ist egal. Fakt bleibt, wenn ich einer Gemeinschaft betrete nur um etwas zu erreichen, dann hat man nicht viel Freude daran. Eine Gilde bleibt nur erhalten um der Gemeinschafts willen und nicht um der Ziele willen und genau da liegt der Punkt. Wie oft hat man es gesehen das Powergilde XYZ aufgehört hat, weil der Content fehlt und viele Member kannten sich danach nicht mehr bzw. es verlief im Sand.

    Ein Dan sagte mal : “Liebe ist etwas was man freiwillig und gerne gibt. Wenn man es an Erwartungen bindet, dann ist sie nichts mehr wert.”

    Das könnte man nun auch auf MMO’s übertragen.

    Ein andere Ansatz wäre :

    “Wer bist DU, wenn du bist was du hast und man nimmt dir was du hast ?”

    Ich denke ein “Nichts”.

    “Wenn du bist wer du bist, dann kann dich keiner berauben !”

    Einen guten Ruscht wünsche ich,

    A-Tec-CorP

    PS: Auch ein Leader ist ein ganz normales Mitglied, man merkt es nur manchmal nicht. Obwohl du als “DER STEVINHO” gilst, bleibst du in meinen Augen auch nur ein Mensch, wie ich es bin.

  3. Zum Artikel an sich: Ich verstehe den Aufbau nicht so ganz. Zum einen schreibst du, dass du wieder Spaß an WoW-hast, zum anderen über deine Probleme mit den Gilden.
    Ist da absichtlich kein wirklicher Zusammenhang?
    Aber ich finde den Artikel an sich sehr schön, du zeigst sehr viel menschlichkeit darin. 🙂
    Dann noch zu den Kommentaren: Man ist bestimmt nicht süchtig, weil man einloggt ohne es wirklich zu wollen (Es gibt sowas wie ein Unterbewusstsein, an alle Pseudosuchtforscher).
    Und was Harkai schreibt ist wirklich der größte Schmarn den ich je gelesen habe. Schneesturm zeigt sich garantiert nach all den Jahren plötzlich so menschlich und nimmt das Suchtproblem ernst. Schneesturm liegt, wie bei allen Firmen dieser größe auch, sehr viel an ihrem profit. Also erzähl mir nicht, dass die ihr Spiel absichtlich langweiliger machen

  4. Da habe ich mich unklar ausgedrückt, wie es scheint. Auch ich besuche immernoch wowszene regelmäßig. Ich meinte mit meiner Äußerung den Kontakt zum Spiel an sich, nicht mit Themen dies bezüglich. Von daher könnte er wowszene weiterhin betreiben.
    Tut mir leid, wenn ich jemanden verwirrt haben sollte. Dies kann nunmal passieren.

  5. Ich sag dir ganz ehrlich, bisher hab ich nicht viel von dir gehalten, aber
    vor der Entscheidung mit dem pinken Kreuzzug hab ich Respekt. Sowas zeigt halt wirkliche Größe. Ich habe auch vor wenigen Wochen mit WoW aufgehört (auch Tank in einer Top-Gilde) und logge auch immer mal wieder so aus Spaß ein.
    Also ich kann dich gut verstehen und als kleiner Tipp kann ich nur sagen:
    Entweder hör ganz auf (sehr schwer) oder spiel richtig, alles andere ist für einen wahren Gamer unmöglich, das zeigt sich allerdings erst nach einer gewissen Zeit glaubs mir 😉

  6. Blizzard reagiert einfach auf die Kritik WoW könnte süchtig machen.
    Deswegen haben sie das Spiel so verändert, dass man das Spiel mit weniger Zeit bzw. mit gezieltem Zeitaufwand leicht durchspielen kann.
    Das mag für Vielspieler erstmal eine Umstellung sein. Allerdings wird es wohl angenommen werden mit der Zeit.
    Man kann einfach auch andere Spiele spielen oder seine Freizeit auch noch für Politik, Kultur, Familie und Sonstiges benutzen.
    WoW macht einfach Spaß, weil man mit Leuten Abendteuer erleben kann.
    Früher als Blizzard noch nicht soviel Benutzer hatte, haben sie eben besonders die Hardcoregamer bedient und “Geeks”, welche sogar noch Gratis Podcasts für ihr Spiel gemacht haben.
    Nun spricht Blizzard so eine breite Öffenlichkeit an, so dass auch die Verantwortung gestiegen ist.
    So das als Vorwort.
    Nun zum eigentlichen Thema.
    Das Spiel, welches sich in BC schon geändert hat, setzt seine Veränderung fort.
    Einige werden es mögen und dabei bleiben.
    Das setzt natürlich jetzt auch den Gilden etc. zu.
    Diese wollen natürlich die alten Strukturen erhalten.
    (Immer raiden usw …)
    Das wird sich aber nicht halten lassen. Spätestens im nächsten Addon werden sich Gilden wandeln müssen.
    Ich denke das sollte auch ein Thema in der nächsten WoW-Nacht werden, sofern diese eh nicht eingestellt wird.

  7. Das ,was du übers Raidleaden oder Gildenleaden ,innerlich niedergeschrieben hast , versteht glaube ich jeder Raidleader o. Gildenleader bis ins kleine Detail , ich hatte sogar manchmal solche Frusttage das ich fast alles hingeschmissen habe , weil man manchmal an den Punkt gekommen ist wo man einfach nur denkt: Fuck , Leute macht es doch selbst ! , aber dann kommen nach kurzer Gedenkzeit folgende Rechtfertigungen: Wie sollen sie es schaffe n ,wenn es keine Person gibt die die scheiße insgesammt ausbadet und akzeptiert sowie die Mühe investiert etwas aus einer Gruppe voll Leuten zu erschaffen bzw zu machen ? Der größte Lohn eines Raidleaders ist es doch im Grunde genommen zu sehen das es funktioniert trotz der einen kleinen oder Größeren Laster ? Im Endeffekt hast du etwas mit The Pink Crusade geschaffen was funktioniert hat und auch bei manchen Leuten etwas geweckt hat 🙂 So long keep it up Stev 😉

    MfG Lukas B.
    aka Kelhtor

  8. aber Balnazza: du tust etwas unangenehmes, um dies mit etwas sinnvollem auszugleichen: das spaßhaben mit freunden (du machst damit das schlechte wetter sogar mehr als wett)
    wenn man aber nur aus langeweile wow zockt (z. b. um sich vor aufgaben zu drücken oder um irgendwie dein beschriebenes spaßhaben zu erzwingen) und sich auch nicht einfach so davon lösen kann, würde ich es eine sucht nennen

  9. du vergisst bei deiner aufführung nur eine Kleinigkeit:

    ,,Aus den Augen, aus dem Sinn” würde auch bedeuten, dass er mit WoWSzene aufhören müsste und dazu hat er ja bereits gesagt, dass dies nicht passieren wird

    Normalerweise hast du recht, man kann mit den meisten Sachen von jetzt auf Gleich aufhören, aber nicht, wenn man noch auf andere Art eingebunden ist (wie Steve eben mit ws.de)

  10. finde nicht, dass das Sucht ist

    wenn ich bei beschissenemn Wetter nach draußen gehe (obwohl ich es eig. nicht will) und dort dann was mit meinen Freunden mache (i-was lustiges halt^^), dann müsste das ja auch Sucht sein
    und außerdem kann man es (so wie Steve) dazu benutzen, sich vor anderen Aufgaben zu drücken

  11. Das mit der Gewohnheit kenne ich, als ich noch WoW gespielt habe gings mir auch manchmal so, auf jedenfall erst nach BC, vorher war irgendwie immer Motivation da.
    Naja seit September spiele ich WAR, als ich vor ein paar Tagen den 10 Tage Testaccount für WotLK aktiviert habe, (um mir mal anzusehen was ich dauernd flame ;)) hatte ich schon nach kurzer Zeit keine Lust mehr zu spielen. Irgendwie ist WoW so… kA. Kanns irgendwie nicht mehr haben.
    Interessanter allerdings finde ich den zweiten Punkt von dem du berichtest. Dass du weder eine Gilde leiten, noch “schweigendes” Mitglied sein möchtest kann ich verstehen, denn oft laufen Sachen so bescheiden wenn man sie andere machen lässt, dass man einfach eingreifen muss. Und am Ende hat man wieder Alles an der Backe.
    Distanziere dich aber doch mal von der Gilde wie sie in der “Leistungsgesellschaft” WoW existiert. Sieh sie als Zusammenschluss von Freunden die einfach Spaß am gemeinsamen Daddeln haben. Der Raid-Content hat wie du sagst eh nichts zu bieten, also schnapp dir deine Leute und zockt einfach aus Spaß mit einander. Und wenn WoW keinen Spaß für nen Haufen Freunde bietet, dann such dir ein anderes Spiel.
    Und so groß ist dein Bekanntheitsgrad nun auch wieder nicht. Du musst deinen Char ja nicht Stevinho nennen und auf allen deinen Seiten schreiben, dass du jetzt da und da mit dem und dem Namen spielst und das und das deine derbe Gilde ist.
    Machs dir doch nicht schwerer als es ist, tritt dir mal selbst in den Arsch, lass WoW bleiben wenn es dir keinen Spaß macht und werd wieder ein normaler Spieler, wenn du das willst ist das auch möglich…
    Ich schätze, dass Xi mit seiner Vermutung gar nicht so Unrecht hat.

  12. Hallöchen,

    vom Stress als Gildenleiter kann ich genauso ein Liedchen singen wie vielleicht einige andere hier. Drei Jahre ( fast auf den Tag genau) hab ich den JOb zusammen mit meinem Freund zusammen geleadet. Wir haben angefangen als eine kleine Familiengilde und wuchsen langsam aber stetig vor uns hin. MC betraten wir zuerst, als wir ein Bündniss mit einer ähnlich großen Gilde bekamen, mit dem Erfolg dort stiegen die Bewerbungen und die damit aufkommenden Probleme stetig an.
    Mehr Erfolg, mehr Member, mehr Stress, mehr Arbeit und egal was man tat, selten bzw eigentlich fast nie waren alle zufrieden, nicht mal zeitweilig.
    Von den ganzen Whispers reden wir erst mal gar nicht: “mimimi hier”, “mimimi da” am DKP System (weil man es aufgrund des RL nicht geschaft hat innerhalb von 24 Std die Punkte nach einem Raid einzutragen) , an/wegen welchen Mitmembern auch immer oder seis wegen der Hintergrundfarbe im Forum.
    Immer wieder für Fehlverhalten seiner Member den Kopf hinhalten, wenn sich von ausserhalb beschwert wurde, und seine Mitglieder für Fehlverhalten “bestrafen” und selber einen Arschtritt bekommen, weil man ja jetzt der böse ist.
    Hinzu kam, dass mit wachsendem Erfolg sich auch immer mehr “neunmal Kluge” einschlichen (weiß Gott, hätte ich in die Birnen mancher schauen können hätte ich die gleich draussen gelassen), die grundsätzlich alles besser wissen, besser können, besser machen und auch die Member immer fröhlich mit anstacheln.
    Besonders weil ich weiblich bin meinten viele ich hätte keine Ahnung und sonst auch nichts zu melden. Ansagen wurden ignoriert und beim Erklären ins Wort gefallen.
    Das ganze ging so weit das ich einen auf “Hinter einem starken Mann steht eine starke Frau” gemacht habe, weil es einfach keinen Sinn mehr machte.
    Mein Fehler war immer das ich zu nett war und es immer allen recht machen wollte ( Memo an mich: DAS GEHT NICHT!!!)
    Nachher hab ich dann aufgehört, der Stress und der Druck und die (leider – so wie es dann geendet ist) “Belastung” durch Member waren so groß das ich (bzw wir) das Handtuch geworfen habe(n) – Nach drei Jahren. Keine leichte Entscheidung, Gilde auflösen? So war es gedacht, aber nachdem dann die meisten Member auf die Barrikaden gingen, gaben wir die Gildenleitung ab.
    Nach 4 Monaten und ewigem “och komm schon fang wieder an”, kamen wir dann zurück ins WoW – Leben.
    Wir waren noch in unserer Gilde, und ich muss sagen, es funktioniert einfach nicht!!!!
    Stev, und ich kann dir auch sagen, es fällt einem unwahrscheinlich schwer, wenn man in einer anderen Gilde dann spielt, den Mund zu halten.
    Ich spiele jetzt in einer anderen Gilde und ich merke an mir, wie ich immer versuche das Ruder irgendwie mitzudrehen, vor allem wenn Unruhe aufkommt oder ich ein System/eine Vorgehensweise total bescheuert finde.
    Ich muss mich immer wieder beherrschen, das drückt (meine persönliche) Laune, und ich reg mich jetzt mindestens genauso auf wie als Gildenleiterin.. nur von der anderen Seite, weil man jetzt keine Position mehr inne hat mit der man an einer bestimmten Situation etwas ändern kann.
    Du siehst, so oder so (mag vielleicht nicht bei jedem so sein, aber ich denke aus dem was du selber so schreibst ist das Potential hoch das es passieren kann) ist das ganze Ding ein Teufelskreis.
    Ich wünsche dir auf jedenfall viel Glück 😉 wenn du ein Rezept gefunden hast mit dem man diesen ganzen Teufelskreis umgehen kann sag mir Bescheid 😉 vielleicht kann ich ja irgendwann das Game noch mal wieder so entspannt spielen wie “früher” 🙂
    Die WoW Pause hat im übrigen für den “Spaßfaktor” nur kurzweilig was gebracht, schon nach kurzer Zeit verfällt man wieder in den alten Trott des farmens irgendwo rumstehn und chatten (alte Bekannte “wieder treffen” ist zwar nett und schön und ich glaube auch, dass hier ein Punkt ist der begründet warum man doch immer wieder einloggt, aber auch das ist keine dauerhafte Erfüllung) und zwischendrin mal raiden, besonders jetzt wo der Content so elendig langweilig geworden ist und man keinen Boss mehr hat der eine wirklich harte Nuss ist die es zu knacken gilt.

    so
    alle wieder aufwachen, gute Nacht Geschichte ist vorbei 😉
    auf mehr interessante und spannendere Spielinhalte und laggfreies Spielen (wobei ich mir immer noch nicht sicher bin ob die Laggs nicht ein gewollter Schwierigkeitsgrad von Blizz sind :D)

    lg

  13. Mir geht es auch so … habe keinen Bock, logge trotzdem ein und jemand aus meiner friendlist fragt, kommst mit in ne inni… dann geh ich mit aufs ts und hab wieder richtig Spaß.

  14. Ich kann dich absolut verstehen. Mir ging es eigentlich genauso. Wenn man nur noch einloggt, weil man denkt es zu müssen und eine nicht erledigte tägliche Quest ein Versäumnis darstellt, sollte man sich Gedanken machen, ob das Spiel nicht zu einem Nebenjob geworden ist, für den man auch noch Geld bezahlt…..

    Zu classic Zeiten hab ichs wirklich übertrieben. Alleine die Raserei auf der Autobahn nach der Arbeit um pünktlich zum Raid zu Hause zu sein ist aus heuter Sicht totaler Wahnsinn – einfach bekloppt.
    Mit BC hab ich einige Gänge zurückgeschaltet. Ich habe mich einer “Casual-Gilde” angeschlossen und war dort sehr glücklich. Auch wenn manche Dinge nicht nach meinem Geschmack waren und der Fortschritt auch sehr begrenzt zu erkennen war, ging ich den Kompromiss ein. Man konnte tun und lassen was man will, hatte keine “Raidpflicht” und konnte gemütlich twinks hoch spielen und ausrüsten.

    Mit WotLK habe ich dann meinen Hunter wieder reaktiviert und bin wieder zu einer alt eingesessenen Gilde auf Aegwynn ( du kennst sie auch sehr gut 😉 ) zurück gegangen. Und es war erstaunlich……immer mehr alte Hasen kamen – und kommen immer noch – wieder zurück. Man hört die Stimmen der Leute wieder im TS, hat Spaß und die Gewißheit, dass es keinen Raidstress mehr geben wird. Man ist irgendwie “erwachsen” geworden 😉

  15. Als ob dich nun alle hassen würden von TPC Steve….
    So ganz in reinem warst du mit WoW und dir glaube ich die letze Zeit sowieso nicht, aber das ist deine Sache.
    Ich wünsch dir jedenfalls alles Gute und hoff, dass man doch ab und an mal bisschen plaudert.

    Gruß vom “vollschlanken Zwerg” Largoso ;o)

  16. Das Ding ist, dass ich mittlerweile davon ausgehe, nicht mehr gildenfähig zu sein. Eine Gilde selbst aufzubauen ist (auch aus Zeitgründen) einfach nichts mehr für mich – wie das Projekt Pink Crusade gezeigt hat. Man kann sich noch so viel Mühe geben und sich noch so sehr reinhängen, am Ende ist man der Dumme. Und zum Abschied gibt es ne Menge Arschtritte. Ich habe den größten Respekt vor Gilden- und Raidleadern, die sich das über einen langen Zeitraum antun. Man opfert seine Zeit, kümmert sich um alles, organisiert das DKP-System und die Homepage und gedankt wird es einem eh nie. Statt dessen wird täglich nur rumgemeckert, sich um jeden kleinen Scheiß gestritten und man muss ständig einen Fragenkatalog beantworten, der mit dem Satz “Warum hast Du das so gemacht?” zu tun hat.

    verdammt stevinho, du sprichst mir so was von aus der seele!

  17. In unserer Gilde läuft aktuell ähnliches ab. Es reißen sich wirklich Leute den Arsch auf um einen Raid und alles drumherum vernünftig zu organisieren und gedankt wird es nur mit Genörgel und Gemecker.
    Es wird sich über den kleinsten Scheiß beschwert.
    “Warum klopfen wir den Boss auf den rechten Zeh und nicht auf den linken?”

    Es ist nur allzu verständlich, dass WoW so keinen Spass mehr macht und ich muss ebenfalls sagen, dass es als normales Gildenmitglied super entspannend ist, denn ich habe bereits selber unseren alten Kara Raid einige Zeit geleitet und das war schon teilweise manchmal recht stressig. Alle die sich irgendwie über die Raidleitung und Organisation beschweren sollten das erstmal selber gemacht haben.

    Was deine Bekanntheit angeht so lässt sich das wohl nicht verhindern, dass eine Gilde mit dir in der Bekanntheit steigt und wenn du deine Meinung sagst ist das doch im Grunde nur in Ordnung so lange es nicht ins “typische 0815-Ich will nen anderen Lolli” Gemecker geht. Unabhängig davon glaube ich, dass du ein fähiger Raider bist und das zählt wohl zu allererst wie ich finde.

  18. Stevinho hab mal ne total absurde Idee. Ich meine die ist schon fast ZU weit hergeholt. Aber wieso spielst du nicht einfach mit deinem Warrior anonym auf einem anderen Server ? Dein Bekanntheitsgrad ist nicht so groß, dass du überall direkt im TS erkannt wirst, also tu doch nicht so, als hättest du nicht die Möglichkeit in Ruhe irgendwo zu spielen. Oder ist es vielleicht so, dass DU derjenige bist, der den Rummel um seine Person braucht ? Immer im Mittelpunkt stehen, 1000 Whispers bekommen. Die Rolle des barmherzigen Samariter steht dir aufjedenfall so garnicht.

  19. also doch suchtis? omg selfpwnd.
    es stimmt das jeder wow spieler i-wie suchti is vor allem wenn man viele freunde in game hat und mit denen viel schreibt und labert und so weiter.
    mir ging es genauso nämlich dass ich nur noch eingeloggt bin um zu schaun ob jemand da ist mit dem man labern kann. anstatt icq und sonstiges is es halt dann wow. es is aber trotzdem noch sucht. abo kündigen hilft auch wirklich ich habe allerdings auch wegen schule (abschlussjahr und so) aufgehört. in der zeit in der man nicht lernt oder einem langweilig war habe ich warcraft 3 gespielt (nicht strategie das wird mit der zeit sooooo langweilig sondern die “eigenen spiele” im battlenet das hat teilweise schon die zeit totgeschlagen und fun gemacht).

    also: wer sich einloggt ohne das ihm wow spass macht ist für mich süchtig auch wenn man auf die tatsache blickt das man eigentlich nur einloggt um mit leuten zu chatten. will einfach nix schönreden weil ich weis wies is und wenn man darüber nachdenkt wird einem auch klar das es so ist ohne schönzureden wie es flinx macht -.-

  20. So,ich sach auch mal was dazu…^^
    Erstmal muss ich sagen,ich hatte das Glück,das bei mir Nachwuchs kam und ich mich einfach entscheiden musste,WoW oder mit deinem Kind was machen.Wobei natürlich mit meinem Kind beschäftigen immer die erste Wahl war. Klar,ich hatte auch eine Menge Freunde in WoW,aber ich habe auch von einem Tag auf den anderen aufgehört.WoW deinstalliert und CDs in den Keller gebracht…und ich sag mal,nach ein paar Tagen war das Verlangen mich einzuloggen um zu chatten nicht mehr da.

    Ok,ich muss zugeben…jetzt bin ich nach einer langen Durststrecke was MMORPGs angeht bei Warhammer Online gelandet…aber egal,ich spiele am Wochenende mal ein paar Stunden wenn die Kinder schlafen und das war’s.^^

    Ich weiß,mit WoW aufhören ist ne schwierige Angelegenheit…aber wenn man erstmal den ersten Schritt gemacht hat,WoW deinstalliert und den Acc abgemeldet hat ist man schon ein sehr großes Stück voran gekommen^^

  21. Selbstreflexion bei Steve?
    Du wirst älter…. und wohl auch weiser 😉
    Junge, das raubt Dir Deinen Unterhaltungswert! Nicht das Du auch noch kritikfähig wirst 😀
    Steve, mach doch einfach wieder mal Events wie die alten Aktionen, damals als du der erste gewesen bist, der eine Wettkampfarena auf Destromath in Diremaul und Tanaris gemacht hast! Auch wenn du dich über Gehirnmargarine & Co aufgeregt hast, war es ein klasse Event (grade deswegen!)!
    Oder als du dich gefreut hast hast, den Onyxia-Tank aus der Closed-Beta (Delikat?.. war auf jedenfall ein Franzose) vor Lakeshire gekillt zu haben.
    Oder mit den ganzen Level 1 Chars durch Stranglethorne … 🙂
    Das ist Unterhaltung, das hat wowszene.de ausgemacht – “Was für eine Aktion hat Steve sich wieder ausgedacht..” – Es muss nicht perfekt ablaufen, es soll Spass machen und unterhalten!
    The show must go on!

  22. Hehe… Wie du wieder meinen Namensvorschlag für Pinkcraft verwendest… ^^

    Aber die Sache mit dem Ruf kenne ich. war nicht aus WoW und wegen der anderen Sache da… *hust* Horst *hust*
    Ich bin in nem Gamin-Clan, der mal in einem anderen Game als einer der größten und Besten Clans Deutschlands galt. Wir waren gefürchtet… tja. Das is bei den alten Hasen auch noch so. Kommt man mit dem Clan-Tag ins Game –> kick. Und wenn man doch mal mitockt und verliert heißt es wieder: “Ihr seid doch… Wie konntet ihr verlieren… Bla Bla Bla”

  23. Als langjähriger Leader einer Gilde und “gern im Mittelunkt-Steher” fiel es mir auch schwer in der selben Gilde als 08/15 Mitglied aktiv zu sein. Letztendlich gabs soviel Differnezen, dass ich komplett neu in einer anderen Gilde auf einem anderen Server und einer anderen Fraktion versucht habe meine WOW-Existenz neu zu definieren. Schlussendlich habe ich gemerkt, dass ohne “Gilde führen” WOW nicht annähernd so interessant war. Deshalb hab ich es sein gelassen 🙂

    Damit will ich sagen: Stevinho, ich verstehe Dir!

  24. Steve, mach dir einfach mal ne längere WoW-Pause.
    1 oder 2 Monate reichen. Du wirst sehen, es wird dir wieder Spaß machen, ich versichere es dir.
    Btw. has du jetzt deinen “Werder-Drachen”(ja, ich weiß, ich nerve dich vielleicht damit, aber ich wills halt wissen^^)

  25. Steve,
    ich habe einen durchaus ernstgemeinten Vorschlag und hoffe, dass du das liest: Ich bin auch seit längerem unzufrieden mit wow und spiele seit knapp 2 Wochen nicht mehr. Was hälst Du davon, einen groß angelegten “Streik” zu organisieren, in dem möglichst viele (nicht alle – blizzard wird es auch so schon merken) spiele koordiniert ihr abo einstellen. das potential dazu hast du und es wäre wirklich etwas großartiges, das einigen sicher helfen würde. denn sind wir mal ehrlich, in der ganzen zeit, die man damals mit wow verbracht hat oder auch noch verbringt, hätte man eine doktorarbeit schreiben können. tippt mal nur /played ein. ihr werdet staunen!

  26. Joap geht mir genauso…aber das liegt meiner Meinung nach weniger an WoW als an uns….klar der endgame content ist zzt etwas dünn und zu einfach aber mal ehrlich hätte uns das vor 2 Jahren von WoW weg bekommen? Nach fast 4 Jahren ist die Luft halt so langsam mehr oder weniger raus (und Fallout 3 regt auch nicht gerade dazu an es angewiedert aus zu machen und zum guten alten WoW zurück zu gehen ;P). Ich weis noch nicht ob ich jemals wider mit WoW anfange oder nicht aber es waren auf jeden fall 4 geniale Jahre und WoW ist und bleibt meiner Meinung nach immernoch das beste MMO (jaha mal kein “bäh WoW ist voll das scheiss spiel und war schon immer scheisse jetzt wo ich nach 4 Jahren damit aufhöre” flamer ;P). Euch allen noch viel Spaß mit oder ohne WoW.

  27. Wie sich hier unmengen an Hobbypsychologen sofort darauf stürzen und jeder tolle Tipps gibt….
    Wer auch nur einigermaßen Ahnung von Psychologie hat wird den Teufel tun ne Ferndiagnose zu machen…

    Zu deinem Post mit Gilde usw, ich persönlich würde es mich trauen dich z.B. aufzunehmen. Schlichtweg weil es mir scheiß egal ist und ich mir davon prinzipiell nichts erhoffe. Allerdings könnte jemand wie ich dir mit seiner Gilde auch nichts bieten was das ganze egal macht. 😉 Aber in meinen Augen ist WoW kein Spiel zum einfach durchspielen sondern ein Spiel das man Spielen muss mit Leuten die man mag. Ende BC hatte sich unsere Gilde bis auf den härtesten Kern aufgelöst und jetzt kommen plötzlich unmengen an neuen Freunden die die Leute zu WoW bringen und alte Kumpels kehren zurück. Das ist es was für mich WoW ausmacht und was ich schön finde. 🙂

  28. “selbst wenn man will, kann man einfach nicht von heute auf morgen komplett aufhören”

    Die Ausrede schlechthin. Es es alles eine Sache des Willens und man kann von heute auf morgen mit allem aufhören, wenn mans nur möchte. Du redest dir es nur ein, dass es so ist und genau deshalb schaffst du es nicht. Ich war ein WoW’ler seit der ersten Stunde (Closed Beta) und habe mehrere Charaktere erst auf 60, in BC dann auf 70 gespielt. Mitte dieses Jahres als mich wirklich alles an WoW genervt hat, habe ich mich noch einmal eingeloggt, jeden den ich kannte aufwiedersehen gesagt und mein Account gekündigt. Zwar war ich die ersten paar Tage öfters kurz davor mich wieder einzuloggen und zu schauen wie es den Leute geht, aber nach 1 1/2 Wochen spürte ich kein Verlangen mehr, mich mit WoW zu beschäfigen.
    Ein kleiner Tipp am Rande: Wenn du wirklich mit WoW aufhören möchtest, dann deinstalliere es, löscht ggf. den Installer und packe die CDs bzw. DVD weg. “Aus dem Augen, aus dem SInn” wie der Volksmund sagt.
    Und dies gilt nicht nur für WoW, so hab ich es auch geschafft mit dem Rauchen aufzuhören und bin sogar ein böser Vegetarier geworden. Wenn man es nicht erreichen kann, ist man eher bereit es wirklich durch zu ziehen.

    In diesem Sinn: Viel Glück mit deinem Entzug! Mit deiner sonst üblichen Sturrheit – wenn das beleidgend seien sollte, kannst du es mit Willenstärke ersetzen – dürfte es eigentlich ein Kinderspiel für dich sein.

    Hochachtungsvoll
    – Lifeleecher

  29. aber halt auch nur “irgendwo” ^^ ich denke nicht das steve da sitzt und seine hand zwingen muss, nicht auf das WoW button zu drücken sondern eher das er keine lust verspührt aber aus langeweile trotzdem zockt (wenn ichs richtig gelesen hab) und das haben sehr sehr viele leute die ich kenn..ich selber habe WoW aus platzgründen gelöscht (dead space brauch soo viel -.-) aber mein abo läuft noch bis januar..ich hatte nach 2 schritten in der tundra schon kein bock mehr..naja jedenfals find ich nich das steve richtig süchtig ist..sowas is nichts unnormales bei wowspielern..denn wir alle sind ein bischen suchtis

  30. Gibt ja einige hier, die ähnlich wie Steve denken. Nun ja, die anderen werden wohl anstatt hier was zu schreiben WoW zocken.^^
    Ich habe vor anderthalb Jahren aufgehört und zu 3.0 wieder angefangen (also ein Jahr pause). In der Zeit habe ich ja auf Age of Conan gehofft, aber das war unterm Strich doch ne herbe Enttäuschung. Deshalb macht mir WoW wieder richtig spaß, es ist einfach alles noch ne Nummer durchdachter und runder gestaltet als in anderen (auch aktuellen) Mmo’s.
    Ich finde ein Spiel bleibt ein Spiel, genauso gut kann man von Gitarre spielen “süchtig” werden oder wie Steve schon sagt, TV gucken. Solange WoW noch das beste Mmo bleibt, werde ich es wohl auch noch zocken und das ganz ohne Selbstvorwürfe 😛

  31. Interessante Fragen die Du Dir und über Deinen Blog auch uns stellst Steve 🙂

    Ich kann mir ehrlich nicht vorstellen das Dein Ego zu groß ist um “normaler” Member in einer Gilde zu sein.
    In meiner Gilde ruft die Erwähnung des Namens “Stevinho” ein riesiges und kollektives Fragezeichen hervor.
    Das mag daran liegen das ich dem Hardcorezocken den Rücken gekehrt habe, inkl. Servertrans und Namechange meiner Chars, meine Gildenkollegen sich eher in meiner Altersklasse ( roundabout 30 Jahre ) befinden und wir unser Augenmerk nicht auf das Drumherum bei WoW legen sondern einfach unser Ding machen.
    Und für das eigene “Ding” braucht man eben keine großen Namen an denen man sich hochzieht oder die man flamen müsste.

    Ich an Deiner Stelle würde es mal auf einen Versuch ankommen lassen, ob Du als normaler “Guildmember” tauglich bist wird sich nur in der Praxis zeigen und die Gildenleitung die Dich aufnimmt mit dem Wissen wer Du bist wird sich auch im Klaren darüber sein was dies bedeutet oder bedeuten kann und solltest Du auf eine Gilde treffen deren Member bei der Nennung des Namens “Stevinho” nicht mehr rausbringen als “Steve… wer?”, bei denen hättest Du sowieso keine Chance auf Sonderstatus ( und das tut manchmal wirklich gut ).

    Viel Spaß beim packen 🙂

    WinX

  32. ehm, nö? O_o
    schon mal was von gewohnheit gehört? ^^ wenn man es gewohnt ist seit jahren fast jeden tag nach hause zu kommen, den pc anzumachen und wow zu starten muss das nicht zwangsläufig ne sucht sein. vor allem wenn man sonst keine anderen games aufm rechner hat 😉
    dass es mehr spaß macht wenn man leute dabei hat mit denen man chatten/reden kann sollte ja wohl klar sein.
    ich rauche jeden tag eine schachtel ziggaretten: die nicht aus gewohnheit, sondern wegen dem nikotin: das ist sucht. einfach nur tag für tag das selbe zu machen ist in dieser welt keine sucht.
    oder is dein paps vielleicht alkoholiker weil er nach feierabend gerne mal ein bierchen trinkt? 😉

  33. Soll kein Flame, aber wenn du ein Spiel zockst was dich anwidert bist du ein Suchtie..wie gesagt kein Flame oder so, ich war selber in der selben Situation vor kurzem, hab aber jetzt meinen Account gequittet…Und ganz ehrlich: Ich hab mich immer über die Laberköppe aufgereg mit ihrem “Genießt das RL etc”; diesen Leuten gebe ich heute Recht: Hört sich vielleicht doof an, aber ich Weihnachten genossen wie selten zuvor, ich hab unsere Krippe aufgebaut,den weihnachtsbaum geschmückt usw. ich hab einfach den ganzen Tag tolle Sachen gemacht oh einmal an WoW zu denken. Ich habs nicht vermisst, weil ich Dinge gemacht habe, die ich in den letzten Wochen , Monaten und Jahren nicht gemacht habe und irgendwo auch vermisst habe. Mir hat das Spiel echt Spass gemacht, aber es ist die Zeit zu gehen.

  34. Kann so gut verstehen was du sagst, die Gewohnheit ist zu beginn das schlimmste und lässt einen ned los. INzwischen habe ich gelernt mit meinem “Affen” WoW Sucht gut umzugehen,da ich öfter ned zocken konnte aus geldmangel und allmählich stellen sich wieder andere Intressen ein. Aber ich würdes cool finden wenn ich nen Freund hätte der auf selben server zockt
    ( mein bester kumpel spielt eredar und ich malygos … da ich pvp ned leiden kann)

  35. jop sobalt man sich nicht mehr einloggen kann ist es echt vorbei, da juckt es einen dann auch nicht mehr, am besten suchs du dir ein shooter denn du abends mal bischen spielen kanns, Team fortress 2 hat mir sehr geholfen als überbrückung 😉

  36. Wieso muss ein groszer teil der community sich so scheisze verhalten? Die einen sind egoisten und flamer und der rest fanboys … Nur die minderheit verhaelt sich noch “menschlich”

  37. deine probleme sind hausgemacht – wer während einer so langen zeitspanne auf rampensau macht und auch bei jeder gelegenheit die eigene person dermassen ins zentrum rückt, muss wohl damit rechnen, nicht mehr ein alltäglichen onlineleben führen zu können. quasi das leben eines xprominenten im kleinformat.

  38. Ich sag mal was aus eigener Erfahrung: sich nur noch aus Gewohnheit Einloggen ist der Anfang vom Ende. Die einen begreifen das sehr schnell und andere müssen das Spiel erst richtig hassen lernen bevor man aufhören kann. Man weiß halt anfangs nicht, was man plötzlich mit der ganzen freien Zeit anstellen soll. Carpe diem!

  39. Ich hab rechzeitig vor Wotlk aufgehört. Die Luft war einfach raus immer wieder das gleiche zu machen da hätte bei mir auch dat bisschen mehr Content nicht grad viel weitergeholfen.

    Auch meine Freunde haben aufgehört zu spielen und wenn man keinen Freund hat der WoW spielt ists eh langweilig.

    Mit dem Raid- bzw. Gildenmeister geb ich dir voll recht, respekt an alle die das über lange zeit aushalten mir hats schon gereicht wie ich Einmal für meinen alten Gildenleader den Laden für 2 Wochen schmeißen musste wo er im Urlaub war. Man will einfach nur spielen und sich nich über jeden scheiss den Kopfzerbrechen müssen. Gildenleitung, Raidleitung, Probleme der Mitglieder, Bosstaktiken, Teamspeak, Homepage, DKP Punkte, System etc. aber soll ja Leute geben denen das Spaß macht. 😛

    Viel Spaß beim packen. ^^

  40. es wird zwar kaum einer freiwillig einsehen, aber wenn du gegen deinen willen wow spielst, bist du süchtig – und so lange wow zu spielen, bis du etwas findest, was dir spaß macht, ist auch nur ein suchtverhalten, um dein tun zu rechtfertigen von wegen “wow macht mir wohl noch spaß!”

  41. hab 80er krieger hero naxx equip alle items zerstört und char gelöscht, und 70er priest und 69er mage.. einfach weil das spiel so kacke ist… jetzt kann ich sachen machen die spass machen. filme gucken und sologames.. dead space, etc. viel geila xD

  42. ja, einfach abo abmelden is echt die beste lösung sonst hört man nie damit auf… hab auch meine zeit damit verschwendet in shatt (warn noch BC zeiten) zu stehen und mich im kreis zu drehen und mal mit paar leuten zu chatten…
    wenns dann nicht mehr geht is das gefühl das man sich einloggen sollte auch ruck zuck weg und man kümmert sich um andere dinge 🙂

  43. das ging mir auch so, hatte absulut keine lust mehr auf WoW zu spielen das dann so ausgesehen das ich nur noch zum chatten online gekommen bin, weil man ja net gleich so abgerissen sein will von denn kontakten herr aber das legt sich dann mit der zeit und man findet anderen sachen die man machen will und dann läuft irgendwann das abo aus und man loggt sich nicht mehr bzw kann nicht mehr UND dann hat man es geschaft !!! 🙂

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here