TEILEN

Um Autoren und andere Künstler für Urheberrechtsverletzungen im Internet zu entschädigen, schlägt der Harvard-Professor Urs Gasser eine “Kulturflatrate” vor. Danach sollte der Staat Steuern auf den Internetzugang digitaler Geräte erheben, sagte Gasser am Dienstag im Deutschlandradio Kultur. Aus diesen Steuereinnahmen könnten dann Künstler proportional zur Werknutzung entschädigt werden.

Nach Ansicht Gassers hat die Internet-Nutzung von Jugendlichen deren Verhältnis zu Fragen des Urheberrechts und des geistigen Eigentums stark verändert. Das Internet mit seiner unglaublichen Fülle von Informationen habe bei Jugendlichen, den sogenannten “Digital Natives”, zu der sozialen Erwartung geführt, dass Inhalte grundsätzlich frei verfügbar und jederzeit von allen Ecken der Welt abrufbar seien.

Hier zeige sich eine Kluft zwischen den “Digital Natives” und der älteren Generation, den “Digital Immigrants”, die ein sehr viel stärkeres Bewusstsein dafür hätten, dass man für Inhalte auch bezahlen muss. Es sei sehr schwer, diese starken sozialen Normen der “Digital Natives” rückgängig zu machen, etwa durch rechtliche Sanktionen, betonte Gasser: “Da, glaube ich, ist der Kampf tatsächlich weitgehend verloren.”

Wenn ich zu diesem Vorschlag schreibe, dass ich es Schwachsinn finde und es langsam nervt, dass sich die Film- und Musik-Industrie jeden Tag was neues einfallen lässt, um gegen die Millionen kostenloser Downloads ihrer Produkte vorzugehen, würde ich geflamed werden, dass ich ein “Blutegel” bin, der es beführwortet, dass aufgrund dieser ganzen illegalen Downloads die ganzen “kleinen Künstler” aussterben. Wenn ich schreiben würde, wie gut eine solche Steuer wäre, würde ich ebenfalls dafür geflamed werden, weil ich freiwillig Geld bezahlen will, da es doch viel cooler ist, sich die Sachen gratis im Netz zu saugen.

Loss/Loss-Situation, viel diskutiertes Thema: Daher enthalte ich mich einer Meinung und überlasse Euch die Diskussion in den Comments!

Danke an Nightwing für den Link –> Onlinekosten.de

39 KOMMENTARE

  1. “Wenns nach mir ginge würde jeder Download zum Strafverfahren führen und die Täter (=Alle die Songs illegal downloaden) in den Knast wandern.”
    Damit wäre euch keinem geholfen, weil der Schaden, der vom “Otto-Nomal-Downloader” (sprich: jenen Leuten, die ab und an mal was downloaden und nicht im großen Stil oder) in keiner Relation zu den Kosten stehen, die durch einen Strafprozess und einen Gefängnisaufenthalt enstehen. Da wäre eher ein Bußgeld angebracht (das sich dann steigert mit jedem mal, das man erwischt wird).

    Aber ansonsten gebe ich dir Recht 😀

    “Nicht einen verhurten Cent würde ich denen in den Rachen werfen… Die wollen einen nur bis melken bis man sein komplettes Geld ausgeschissen hat… nennenenen die kriegen nix….”
    Das wäre, als ginge man in den Laden und würde sich Lebensmittel oder sonstige artikel klauen. Ziemlich … naja, assiozial? … die Einstellung von dir …

  2. Naja, mir ist der Grundgedanke Kunst zu Kommerzialisieren sowieso suspekt, wenn ich etwas gut finde, und sehe, dass der Künstler auf Grund der Zeit die seine Arbeit in Anspruch nimmt keine andere Einnahmequelle hat, kaufe ich auch die CD. Wenn das Geld für irgendwelche DSDS Produktionen draufginge wäre ich wohl doch sehr erbost, kommt das Geld allerdings Museen oder ähnlichem zu Gute fände ich das eine sehr sinnvolle Maßnahme.

  3. Du hast natürlich in vielen Punkten recht, die Frage ist aber ob die Künstler damit denn Glücklich wären..im Endeffekt würden sie auch nicht viel mehr verdienen da ich nicht jede CD die ich runterlade auch gekauft hätte.
    Einfach weil ich nicht die Finanziellen mittel dazu habe. Aber ich gehe auf die Konzerte, und das nur weil ich die Möglichkeit hatte die Musik schon vorher zu hören und sie mir gefallen hat. Man kauft eben nur das was man kennt oder wirklich gut findet..da ist der Platz für “Mal auf gut Glück kaufen” begrenzt.

  4. Jeder hat schon mal illigal Sachen runtergeladen. Aber ich habe irgendwie ein schlechtes Gewissen dabei. Platten im Regal schauen schick aus, und man kanns anfassen. Werde weiter meine Cds im Laden kaufen, weil es mir die Musik wert ist.

    Stevinho, du enthälst dich dein er Meinung, wegen Flames? Schwacher Moment in deinem Blog.

  5. Sehr schön finde ich in dem Text den Konjunktiv^^
    Zum Thema:
    Ich denke schon, dass es zum Teil sehr stark ist, wie viel Sachen kostenlos verteilt werden im Internet. Ich bin selber ein “Digital Native” der genug Sachen auf der Platte übers Internet läd. Dazu sei gesagt, dass ich vorallem youtube nutze.
    Ist ein schwieriges Thema und ich muss ehrlich sagen, ich weiß nicht was ich dazu richtig schreiben soll. Es ist schwer sich auf eine Seite zu positionieren. Daher belasse ich es dabei einfach mal.

  6. Mein Gott was redest du da eigentlich?!

    Hat hier irgendjemand was von Bildern oder so gesagt?!

    Es geht hier wohl hauptsächlich um Downloads von Musik..

    Der einzig bedenkliche Punkt ist meiner Meinung der das der Respekt vor Musik auch dadurch verschwindet..viele Leute laden sich einfach irgendwas runter weil sie mal was neues hören wollen hören es einmal durch und holen sich das nächste..wenn ich mir jedoch eine CD im Plattenladen kaufe und sie auch Materiell in meinem Schrank zustehen habe höre ich sie dementsprechend auch öfter. Einfach weil ich mir vorher Gedanken darüber mache ob ich sie kaufe und man in den meisten fällen nur das kauft was einem wirklich gefällt.
    Es gibt natürlich auch positive Effekte wie “Ah-Erlebnisse” da man Alben hört die man wahrscheinlich nicht gekauft hätte und dann merkt was für tolle Musik das doch ist 🙂

  7. NICHT.

    Durch die illegalen Möglichkeiten an das Zeug ranzukommen wird viel weniger dafür ausgegeben. Glaubst du wirklich es gibt viele Jugendliche da draussen die etwas bezahlen, z.b. für Musik? Definitiv nicht.

  8. Ein Musiker bekommt
    a) Sein Geld nicht als Festgehalt, sondern je nach verkauften Platten. Sicher ist ein Grundgehalt für die Produktion da, aber je mehr Platten man verkauft, desto mehr Geld verdient man daran.

    b) Sein Geld schon garnicht vom Studio. Das Studio bekommt Geld vom Künstler/Plattenfirma um die Technik zur Verfügung zu stellen.

  9. mein gott, wenn man da einige kommentare liest wird einem ja schlecht,
    und auch schon der ausgangspost: nix loss/loss situation, sondern liegt doch klar auf der hand: gute leistung verdient lohn. punkt. die großen firmen und labels haben es in zeiten von torrent und p2p aber größtenteils verpennt einen neuen kurs einzuschlagen, angebote attraktiv und zeitgemäß zu gestalten und versuchen das untergehende schiff krampfhaft mit verboten und verfügungen zu retten. punkt2. eine kulturflatrate ist aber auch keine lösung da jedes kulturelle gut einen verschiedenen wert besitzt, bzw. für jeden einzelnen einen individuellen wert besitzt.

  10. Gut, dann befürworte ich dass man Bauarbeitern, Lehrern, Verkäufern, Bäckern, usw. auch kein Gehalt mehr zahlt – Denn ” Die wollen einen nur bis melken bis man sein komplettes Geld ausgeschissen hat”…. !

    Unvorstellbar die EInstellung von manchen Leuten.
    Wisst ihr was für ein Arbeitsaufwand hinter einer CD steckt ?
    Dieser Arbeitsaufwand kostet nunmal und deswegen ist Downloaden DIEBSTAHL.

    Wenns nach mir ginge würde jeder Download zum Strafverfahren führen und die Täter (=Alle die Songs illegal downloaden) in den Knast wandern.

  11. Das is alles so dämlich. Ein Künstler bekommt für seine Kunst sowieso nur einen Bruchteil der Einnahmen. Beim Majorlabel zum Beispiel gehen zirka 90% an die Industrie und maximal 5-10% an den Künstler. Diese behinderte Steuer würde eh wieder nur an Industrie und Label gehen, anstatt dass man die wahren Künstler gerechter entlohnen würde. Deswegen gibt es auch so dämliche Idioten wie Massiv, mit denen sich leicht und schnell sehr viel Geld verdienen lässt und die dann eben nach ihrer “Karriere” selbst schauen können wo sie bleiben…
    Elende Geldgeier

  12. Also zu Erst muss ich sagen, dass die Analyse von dem Harvardprofessor eigentlich sehr gut ist. Das die Jugend (zu der ich mich glücklicherweise auch noch gerade so zählen darf) das Bewusstsein für Urheberrecht verloren hat, ist nunmal Fakt. Meine Eltern bewaren noch immer ihre Pink Floyd etc. Vynils im Schrank auf – und die wurden alle gekauft und nicht geklaut. Wenn ich mir meine Plattensammlung anschaue, sieht es doch sehr übersichtlich aus – da ist viel mehr auf meiner Festplatte zu finden. Diese Musik ist aber nicht nur von Tauschbörsen, oder aus anderen “illegalen Quellen”, sondern auch von youtube (Soundspur extrahiert, fertig).

    Das man uns ( dem findigen Internetnutzer) wohl nicht mehr in den Plattenladen (ala Saturn, oder Media Markt ) locken kann, ist wohl klar. Jedoch sollte der Künstler für gute Musik (und ich rede nicht von dem Kack auf MTV) auch entsprechend entlohnt werden – und da stellt sich mir die Frage: ” WIE? ”

    Der Ansatz einer Kulturflatrate ist doch sehr interessant, solange es kein Zwang wie die GEZ wird. Vorstellbar wäre ein sehr Mediathek, mit Filmen/Musik/Bildern in sehr guter Qualität, aktuellen Inhalten und sehr großem Angebot. Dafür bezahlt man dann einen gewissen Obolus und hat uneingeschränkten Zugang (Flatrate). Ich wäre der erste, der sich dort anmelden würde – wenn der Preis stimmt.

    Und ja, sicherlich haben die Labels ala BMG und Universal Kohle ohne Ende, aber das steht hier nicht zur Debatte. Wer gute Musik macht, der sollte auch entsprechend entlohnt werden – wie in jedem anderen Beruf auch.

  13. Bin ja sowieso dafür dass Musik selbst kostenlos wird, aber Konzerte usw. sollten die Einnahmen sein.
    Ich persönlich kaufe Musik von Künstlern die mir richtig gut gefallen und ich diese gerne unterstützen will. Demnächst geh ich auch auf ein Konzert von denen weil ich die Live erleben will, da bin ich bereit 40-50€ zu zahlen.

    Klar jeder möchte seine Leistung bezahlt haben, aber ich bekomm auch kein Geld wenn ich scheiße produziere. Die “Großen” unterstütze ich schon lange nicht mehr, warum sollte ich Madonna usw. Geld in den Rachen werfen nur dass diese sich ihr nächstes 8 Millionen Euro Haus leisten kann. Als Beispiel ich habe mir vor kurzem erst ein Jan Hegenberg Album gekauft weil der Typ cool ist und auch in meinen Augen sein Geld für die Leistung verdient hat.

    Ich errinnere mich an irgendeinen Künstler(Janette Biedermann?) zu der ist ein Fan mit einer gebrannten CD hin und wollte darauf ein Autogram. Das ist wirklich dreist.

  14. Da hat sich wohl einer zu lange mit den GEMA und GEZ Bossen rumgetrieben, was?

    Ich verachte es, für etwas zu zahlen, was ich nicht nutze, nur damit es andere nutzen können.
    Ich konsumiere selektiv, dementsprechen möchte ich auch selektiv dafür zur Kasse gebeten werden.
    Wenn ich als Vegetarier in ein Steakrestaurant gehe, möchte ich doch nicht das gleiche zahlen wie die fünfköpfige übergewichtige Familie am Tisch neben mir.

    Manchmal frage ich mich echt, wie lange die uns noch für dumm verkaufen wollten.
    Allein die amerikanische Filmindustrie hatte 2008 ein neues Rekordjahr und das trotz der bösen, bösen Piraten, die ihnen angeblich die Kinobesucher abspenstig machen und DVD Absatzzahlen schmälern.

  15. Nun ich persönlich gehe gerne ins Kino anstatt mir den Film runterzuladen vorallem bei dem jetzt neuen Film Knowing ist die Atmosphäre im Kino einfach viel höher und besser als vor einem 32″+ fernseher daheim. ( wenn der Film überhaupt noch dort richtig zur geltung kommt.

    Ich bin immernoch der festen meinung das Heim Kinos nicht funktionieren.
    Oder z.B bei bem Film the UnBorn ist der Erschreck Faktor vieel größer als auf dem heimischen PC/Fernseher vorallem wenn man dann noch in die Letzten Vorstellungen geht.

    Früher war ich auch der Meinung kino ist blödsinn … ich weiß nicht was sich jetzt geändert hat aber seid geraumer zeit geh ich lieber ins Kino anstatt mir den Film daheim anzuschauen ( natürlich sollten es gute Filme sein denn schlechte Filme machen das Kino erlebnis mehr kaputt als auf dem eigenen Fernseher)

  16. Hast du dir den Beitrag überhaupt durchgelesen? Mir scheint es, dass dich nur der Name stört. Hauptsächlich soll es bei dieser Steuer wirklich um die Musikindustrie gehen, da man ja nur extra für den Internetzugang Steuern zahlen muss.

    Sowas wie eine Kultursteuer gibt es übrigens schon, bloß kommt hier das Geld Museen u.ä. zugute, damit diese ihre Preise so niedrig halten können. dass sie jeder besuchen kann

  17. Musikkünstler machen nach wie vor relativ wenig Geld mit den Platten. Eine Madonna erhält anscheinend aus einer verkauften CD nur etwa 1-2€. Was den Künstlern nach wie vor richtig Geld bringt, sind die Konzerte, Liveauftritte, Werbeverträge. Und die kann man meines Wissens nach den Künstlern nicht “wegdownloaden”.

  18. Legal, Illegal, Scheißegal.

    Mal ehrlich welche person hat auf seinem PC nicht minimum 1 lied auf der Festplatte, das NICHT gekauft wurde?

  19. Warum nicht für Leistung zahlen? Ist unsere Gesellschaft inzwischen so stark in die Geiz-ist-Geil Mentalität abgesunken?

    Bei Musik mag es anders sein, aber ansonsten gilt der Grundsatz: wer billig kauft kauft zweimal

    Schön finde ich aktuell gerade Amazon, überlege mir dort in Zukunft Musik zu kaufen. 5 Euro für ein Album, da kann doch keiner meckern… auch kein Schüler…
    Mal ehrlich.. ein Wodka-E am Samstag abend weniger und schon hat man ein Album.

  20. Ich sehe die sache ein bischen anders, ich wäre sogar bereit eine Steuer fürs Internet zu entrichten. Sein wir doch mal realistisch, solbald unsere generation in den 40ern ist und wir Kinder haben, die noch fitter mit dem PC sind als wir ohnehin schon, ist es wohl schon zu spät um die Filmindustrie zu retten. Irgendwann gibt es die gruppe der “Digital Immigrants” nicht mehr denn dann sind wir die “älteren leute” und wer geht dann noch in nen Laden und kauft sich ne DVD? Ich sehe es bei mir ich kaufe so gut wie keine Filme, mein Vater allerdings kauft jede Woche 1-2 neue Filme für seine Sammlung. Wenn allerdings keiner mehr Filme kauft bzw ins Kino geht, wird es bald keine Firmen mehr geben die die Produktionskosten übernehmen, ergo keine neuen Filme mehr.
    Ich fände die Steuer sehr viel angenehmer, da ich mir dann aussuchen kann, was ich wann wie oft gucke und muss mir nicht für 20-25 € ne DVD kaufen sie hinterher vielleicht totaler schrott ist. “just my 2 cents”

  21. Die kleinen Künstler sterben nicht aus! Denn die kleinen Künstler haben im Normalfall, wenn sie mit Musik anfangen keine Dollarzeichen als Pupillen, sondern wollen einfach Musik machen. Wenn noch was an Kohle rüberwandert, is toll, aber ich glaube kaum, dass die jetzt den Plan haben der neue Elvis Presley zu werden oder sowas…
    Die Kulturflatrate ist halt insofern quatsch, dass das wieder den “Großen” zu gute kommt, die ICH gar nicht unterstützen will; will gerade die kleinen, unbekannten, talentierten Künstler fördern und nicht den nächsten Ferrari von Britney Spears…

  22. Wenn wir im Gegenzug die GEZ abschaffen und dafür gesorgt wird, dass z.B. die geblockten Inhalte auf youtube wieder freigegeben werden, bin ich gerne bereit, statt den üblichen 17 Euro irgendwas im Monat einen runden Zwanziger hinzulegen.
    Dann aber auch als Zwangsabgabe für jedermann, da es TV, Radio und Internet einschließt.
    Soweit wird es aber nicht kommen, da die Industrie einen zu großen Happen haben möchte.
    Schlimmer finde ich nach wie vor, das ehrliche Kunden wie ich so dermaßen mit DRM und Kopierschutzmechanismen gegängelt werden, während die kleinkriminellen illegalen Downloader alles umsonst bekommen und das auch noch direkt ohne störende Zusätze.
    Hier wird dem zahlenden Kunden vor den Kopf gestoßen; ich kann durchaus nachvollziehen, das immer mehr, gerade finanzschwächere Jugendliche, den “einfacheren” Weg wählen, auch wenn er strafbar ist.

    Mit einer Gesamtabgabe, nennen wir sie einfach Flatrate, könnte man einen Teil des Problems in den Griff bekommen.

  23. Naja, es betrifft ja nicht nur Musiker und Filmemacher, sondern mittlerweile, und in dem Zusammenhang erschien der Vorschlag ja, vor allem die Autoren!

    Zum einen: Jeder wird gerne für seine Arbeit bezahlt! Und jeder, der im Internet saugt, würde auf die Barrikade springen, wenn er einen Tag im Büro / auf dem Bau / oder sonst wo schuftet, und der Chef ihm am Ende des Tages sagt: Danke für die Arbeit. Übrigens: Heute zahle ich mal nicht.

    Dennoch können Musiker und FIlmemacher die Kosten noch in sofern umlegen, dass sie halt die Preise erhöhen. Ausserdem leiden hier eher die großen Studios, als die einzelnen Künstler. Die bekommen zwar noch was von den Studios, aber eben nur noch weniger.

    Für Autoren ist die Sachlage ein wenig anders. Wenn Google mit seiner großen Bibliothek durchkommt, und ungefragt und kostenlos das Eigentum der Autoren im Netz verbreitet, dann verliert der Autor jede Möglichkeit, die Texte noch einmal weiterzuverkaufen. Einem Musiker ist es egal, ob 1 oder 1.000.000 Tonträger verkauft werden, er hat sein Geld vom Studio bekommen. Ein Autor muss sehen, dass er seine Werke ggfs. später weiterverkaufen kann, wenn ein Verlag die Rechte verliert, steht das Werk aber schon kostenlos im Netz, dann fasst kein Verlag das Ding mehr an.
    Über kurz oder lang verlieren Autoren, die vom Schreiben ohnehin schon nicht mehr leben können, dadurch knapp 2/3 ihrer Einnahmen.

    Das wird hier jedem egal sein, weshalb ich immer nur sage: Wenn mal gar keine Filme mehr gedreht werden, gar keine Bücher mehr geschrieben, und jeder nur noch selbst Musik machen muss, wirds vielleicht mal einsickern, dass auch Künstler gerne bezahlt werden.
    Und ja, ich wünsche jedem Downloader möglichst viele Tage im Büro / auf dem Bau / wo auch immer, an denen der Chef ihm am Ende des Tages einfach nicht bezahlt. Verdient haben sie’s nämlich.

    Manchmal muss man die Leute halt zum bezahlen zwingen, wenns freiwillig nicht klappt! Ich find den Vorschlag super.

  24. ganz kleine Künstler sterben aus? und wie viele ganz kleine Künstler wurden erst durch das Internet ganz groß?
    Bestes Beispiel: myspace und die Arctic Monkeys!!
    Bei den dreisten Preisen für Konzerttickets/Merchandise usw gibt es da doch kaum Umsatzeinbußen. Es gibt zig Künstler die auf ihren Webseiten eine Art Premiumzugang mit exklusiven Blogs/News rund um den Künstler mit Bonusdownloads usw bieten. Es gibt tausend Dinge bei denen man als Fan abkassiert wird.
    Und wirkliche Fans kaufen sich Album, Singles, Special Editions, DVDs usw usf. Wer schröpft hier also wen?

  25. Die Stars verdienen genug! Es ist eigentlich komplett richtig so wie es ist. Die guten Leute verdienen Geld durch Shows, Konzerte, Auftritte und Werbung. Die Wannabe Stars die man bei Jamba sieht sollen von mir aus noch Geld drauf legen, damit sie ihren Mist verbreiten können.

  26. Es sei sehr schwer, diese starken sozialen Normen der “Digital Natives” rückgängig zu machen, etwa durch rechtliche Sanktionen, betonte Gasser: “Da, glaube ich, ist der Kampf tatsächlich weitgehend verloren.”

    Damit hat er sicher Recht! Und ich finde das auch richtig, Kultur und Wissen wird dank der digitalisierung fast jedem zugänglich und viel weiter verbreitet als je zuvor.
    Jedoch wird das so eine Steuer niemals richten, denn hier kassieren sicher nicht die independent Regisseure/Bands und Leute die auf die Käufer angewiesen wären, sondern allerhöchstens die großen Labels und en bisschen noch der Staat (immerhin is auf den nichtverkauften Produkten normalerweise auch steuer drauf der arme staat macht da ja nen riesen verlust)

  27. Ich sags malo so, jedes Label is mir egal da die meisten nur einen Bruchteil davon bekommen daher zahl ich auch gerne mal nen Konzert. Aber als ich das ebend las, nene erinerrt mich stark an die GEZ auf Neuartige Empfangsgeräte (lol so heißt bei denen nen Computer xD) dann sollten die statt Steuer das Geld davon für sowas nutzen und downloads auf den Seiten der öffentlich rechtlichen anbieten dann hätte die NetzGEZ vieleicht auch eine minimale berechtigung.

  28. Ich frage mich ja auch wie die das realesieren wollen? weil nicht jeder der sich im netzt aufhält downloaded sich was. Ich bn mir auch ganz sicher das sowas nicht durchkommen würde, weil ich z.B würde es ar nicht einsehen warum ich für was zahlen soll was ich gar nicht benutze oder brauche.

  29. a) Was rauchen die?
    b) Wo krieg ich aus was davon?

    Das die künstler ihr Geld kriegn schön und gut, aber grade wenn ich an “kunst” denke kommt mir grade wieder die Galle hoch, da ich da sofort an diese abstrakte Kunst denke … .

    Zumal ich mir des ganze Gedöns evtl GARNICHT angucken will, is ja nich so das man schon genug versteckte Gebühren für jedwede art von Bullshit zahlt.

    Ja diese Meinung ist sehr einseitig, nennt mich engstirnig, wer Geld will musste bis jetzt immernoch etwas bieten was die Leute kaufen WOLLTEN, das ist schlieslich Marktwirtschaft, n’est pa?

    Diese Gier überall, soviel kann man sich garnich übergeben wies Gründe dafür gibt.

  30. Ich finde die erste Antwort passender zumal das gegenargument vollkommen Falsch ist. Es gibt mehr Indipendent Bands Regiseure und whatever als je zuvor und das tolle ist dur PayPal und ähnliche einrichtungen wird im nachhinein für gute Musik eher gespendet als eine CD einer unbekannten Band gekauft. Das Geld kommt besser bei den Künstlern an und nur die Lables sind es die sich auf harte Zeiten einstellen dürfen.
    Viel mehr brauch ich eigentlich nicht zu sagen, da eine Kulturflatrate irgendwie wieder aus der Gruppe der “Digital Imigrants” zu kommen scheint und der großteil der Jugendlichen sich sehr wohl bewusst ist das all das was kostet und es dann auch bereit ist im nachhinein den finanzellen Obolus zu entrichten.
    EL

  31. Nicht einen verhurten Cent würde ich denen in den Rachen werfen… Die wollen einen nur bis melken bis man sein komplettes Geld ausgeschissen hat… nennenenen die kriegen nix….

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here