Patrick ist "clean"

Ich habe gerade folgenden Leserbrief von Community-Mitglied Patrick bekommen:

Hallo Stevinho.

Ich würde der Community gerne von meinem WoW „Lebenslauf“ erzählen. Ich habe mich am Wochenende endlich dazu entschlossen das Game an den Nagel zu hängen. Durch meine starke Sucht an dem Spiel ist das für mich ein riesen Schritt gewesen und ich hoffe das ich dieses mal auch „clean“ bleibe. Denn es ist nicht das erste mal das ich damit aufhöre.

Da ich persönlich dieses Thema recht interessant finde und es gerne kontrovers diskutiere, möchte ich einfach mal den kompletten Bericht von Patrick veröffentlichen. Ich bin gespannt auf Eure Reaktionen in den Comments:

“Hallo Community.

Ich will Euch mit meinem Werdegang durch WoW einmal zeigen was man damit alles kaputt machen kann beziehungsweise was WoW im realen Leben verursachen kann.

Angefangen hat alles vor mehr als 4 Jahren. Der World of Warcraft Release in Deutschland.Ein paar Freunde von mir haben mich dazu überredet dass ich mir das Spiel mal anschaue. Ich fand es eigentlich ganz witzig, und es hatte einen enormen Spaßfaktor… damit aber auch leider einen sehr hohen Suchtfaktor.
World of Warcraft war einfach das Spiel, was ich schon immer haben wollte. Ich fand es einfach genial durch eine riesige Welt zu laufen, Quests zu machen, den Charakter zu Leveln usw. … ich denke fast Jeder kennt hier WoW und weis wovon ich rede.

Ich war gerade mal 15 Jahre jung als ich mit dem Spielen angefangen habe. Vorher habe ich aktiv Counter-Strike gespielt. Dort war es aber noch so dass ich es einfach ausgemacht habe falls irgendwas im RL anlag. Das hörte bei WoW dann leider auf. Meine Freundin war mir immer unwichtiger da unter meinen anderen WoW Kollegen ein Konkurrenzkampf angefangen hatte. Ziel: Wer ist als erster Level 60. Ich habe nichts anderes gemacht als WoW gespielt. Morgens vor der Schule schnell den PC angeschmissen und ein paar Quests gemacht. Nach der Schule ging es dann so weiter. Es wurde vor dem Rechner etwas gegessen damit ich auch bloß keine Pause einlegen musste.

Dazu muss ich sagen, dass ich auch einige Probleme in der Schule hatte. Ich bin leider nicht der größte mit 1,74m (Als ich 15 Jahre alt war, war ich ca. 1,60m). Dadurch wurde ich einfach zum „Opfer“ in meiner Schulklasse. Täglich musste ich mir irgendwelche Beleidigungen anhören. Täglich wurde Eigentum von mir zerstört und gestohlen. Dann kam der Zeitpunkt als ich einfach nicht mehr konnte… ich hatte Angst in die Schule zu gehen weil ich einfach nicht wusste was mich dort erwarten wird. Zuhause habe ich die Probleme dann durch Essen und Spielen verarbeitet. In WoW hatte ich Freunde gefunden die mich so mochten, wie ich war. Allerdings muss man sagen, woher wollen Sie wissen wie ich bin? Für Sie war ich einfach ein netter Kerl der die gleichen Interessen hatte wie Sie selbst.

An Schuljahresende kam es dann, wie es kommen musste. Ich wurde nicht versetzt (Mein Zeugnis war bestückt von 6x mangelhaft + 1x ungenügend). Ihr könnt euch nicht vorstellen wie Ich mich gefreut habe! Für mich hat ein neues Schulleben angefangen (vorerst). Mein Ziel war es in der neuen Klasse einfach neue Freunde zu finden. Ein paar kannte man ja auch schon und wusste somit wie die drauf sind. Es hat ein neues Schulleben begonnen, aber kein Spielleben hat sich verändert. Ich bin in der neuen Klasse mit den Leuten sehr gut zurecht gekommen. Allerdings nicht mit dem Unterricht. Ich habe alles auf die leichte Schulter genommen mit dem Gedanken: „Ich kenne den Stoff ja schon, da brauche ich nicht viel zu machen. Das wird ein angenehmes Jahr, da kann ich ja viel Zocken und brauch auch nicht alt zu oft hin.“ Also habe ich oft die Schule geschwänzt und bin zu meinem Cousin gegangen (der war mit der Schule bereits fertig, hatte aber keine Ausbildungsstelle gefunden). Der spielte auch WoW und hatte einen zweiten Rechner in seinem Zimmer stehen. (Meine Mutter hat davon nichts mitbekommen falls sich manche nun denken: „Wieso hat die Mutter nicht mal durchgegriffen?“)

Das Ergebnis?

•    7x mangelhaft + 1x ungenügend auf dem Zeugnis.
•    250+ Fehlstunden, 50% davon unentschuldigt.
•    Schulverweis da man eine Klasse nur einmal wiederholen darf.

–> Kein Schulabschluss.

Ich musste mich also nun darum kümmern wie ich an einen Schulabschluss komme. Auf meiner Berufsschule gab es eine Klasse wo sich Leute ohne Schulabschluss bewerben konnten. Dort habe ich dann meinen Hauptschulabschluss nachgeholt. Ihr wollt gar nicht wissen aus was der Unterricht dort bestand… und vor allem wollt Ihr nicht wissen was dort für Leute waren. Man hat dort Stoff aus der Grundschule (!) durchgenommen weil 50% der Leute in der Klasse nicht einmal „2+2“ rechnen konnte. Das ist ernst gemeint und nicht nur so argumentiert.

Was hat sich dadurch ergeben? Ich konnte wie ein irrer WoW zocken da ich den Stoff natürlich konnte. Am Ende des Schuljahres bestand dieser auf dem Niveau der 6. Klasse.
Mit meiner Freundin habe ich während des Schuljahres Schluss gemacht da Sie es nicht akzeptiert hat wenn ich abends geraidet habe oder mich mit meinen RL Freunden getroffen habe. (im Nachhinein echt verständlich das es 4-5-mal die Woche war. Ich war Realmfirst 70er Blutelf Paladin und hatte somit einen Platz in der besten Gilde vom Server sicher.)

Nun hatte ich einmal unendlich Glück im Leben! Mit dem „Abschluss“ in der Tasche habe ich eine Ausbildungsstelle als Augenoptiker bekommen. Dazu muss ich sagen dass ich in dem Betrieb vorher schon 2  Praktika absolviert habe. Somit hatte mein heutiger Chef einfach gesehen dass ich Interesse an dem Beruf habe und es mir einfach sehr viel Spaß macht.

Im Februar war es dann allerdings soweit… die Zwischenprüfung stand an! Die Lehrer haben schon berichtet dass die Prüfung sehr, sehr schlecht ausgefallen ist. Von daher kann ich da maximal eine „ausreichend“ erwarten (allerdings bin ich mir sicher dass es auch nicht schlechter sein wird). Das war für mich endgültig der Grund mit WoW einen Schlussstrich zu ziehen. Ich glaube nicht dass es Sinn macht sich das Leben wieder zu versauen, nur weil man irgendwas farmen musste, oder weil man einen neuen Twink haben will. Sich aber deswegen nicht mal zuhause hinsetzt und etwas für die Ausbildung lernt.  Ich habe in den letzten Monaten einfach versucht das Spielen in Grenzen zu halten. Allerdings war es immer noch so dass ich in meiner 2 stündigen Mittagspause die ganze Zeit gezockt habe. Nach Feierabend konnte ich dann meist auch noch Zocken da meine jetzige Freundin (mit der ich nun knapp 1 ½ Jahre zusammen bin) öfters bis 20:30 Uhr arbeiten muss.

Ich denke dass es nun die beste Endscheidung war, die ich treffen konnte um mein Leben noch in den Griff zu bekommen. Mein Ziel ist es die Gesellenprüfung in einem Jahr mit „gut“ zu bestehen damit mein Betrieb auch stolz auf mich sein kann. Dieser ist nämlich keine große Kette wo die Kosten eines Auszubildenden nicht so ins Gewicht fallen, sondern ein einzelnes Geschäft welches von seinen Stammkunden leben muss.

Ich kann Euch nur raten… Bemerkt Eure „Sucht“ früh genug! Ihr könnt World of Warcraft spielen. Aber seid euch bewusst dass dadurch viel kaputt gehen kann. Ich habe nicht nur einen riesigen Freundeskreis verloren sondern auch noch mindestens 1 Jahr meines Lebens verschenkt (Ohne mal die WoW Spielzeit vor dem PC einzurechnen. Denn das ist auch nur verschenkte Zeit.). Denkt immer daran… die meisten Freunde auf Eurer Freundesliste sind einfach nur gleichgesinnte. Sie spielen WoW und haben viele Personen um sich herum schon vergessen.

Bis dahin…

Patrick J.”

Kategorien
Gaming
Diskussion
172 Kommentare
Netzwerke