"Es herrscht Krieg!"

Ja meine Lieben, da war ja mal wieder viel los in den letzten Tagen. Leider war ich aufgrund der anstehenden Zeugnisse schulisch so eingebunden, dass ich hier etwas kürzer treten musste. Um den ganzen Stoff aufzuholen, mache ich an dieser Stelle mal einen kleinen Newsflash:

– Fangen wir mit Aion an, welches dieses Wochenende zum zweiten europäischen Beta-Event einlädt. Die Jungs von MMOGA haben vorhin angerufen und davon erzählt, dass sie schon Preorder-Keys auf ihrer Seite verkaufen. Das Schöne an der Sache ist, dass man mit diesen Keys einen Platz in den letzten europäischen Beta vor dem Release sicher hat. Die Keys sind bei einem Preis von 5 Euro dazu noch äußerst erschwinglich. Hier könnt Ihr sie Euch bestellen –> Klick mich

– Tja Zensursula hat am Ende doch gewonnen:

Der Bundestag hat am heutigen Donnerstag mit den Stimmen der großen Koalition den Gesetzentwurf zu Web-Sperren im Kampf gegen die Verbreitung von Kinderpornographie über das Internet abgesegnet (389 Ja-, 128 Nein-Stimmen, 18 Enthaltungen).

Nach diesem Ergebnis brach im Netz eine Welle der Entrüstung aus: Fast stündlich flattern bei mir neue Mails zu diesem Thema rein. Natürlich haben einige konservative Politiker jetzt Blut geleckt und wollen möglichst noch das ein oder andere Computerspiel mitnehmen:

Nach der Entscheidung des Bundestags für eine Sperrung von Kinderporno-Seiten im Internet gibt es Überlegungen für eine Ausweitung der Sperr-Maßnahmen. Der Bundestagsabgeordnete und CDU-Generalsekretär in Baden-Württemberg, Thomas Strobl brachte die Idee ins Spiel, auch Seiten mit Ballerspielen zu blockieren.

Ich denke, es war jedem von uns klar, dass dies der nächste Schritt sein wird. In Bayern wird beispielweise schon versucht, erste Webseiten in dieser Richtung sperren/indizieren zu lassen. Folgendes ist auf der Seite des Spieleversands Gameware.at zu lesen:

die bayerische KJM will uns indizieren lassen: die Kommission für Jugendschutz der Landesmedienanstalten hat der BPjM einen Antrag gesendet uns indizieren zu lassen, soll heissen, in Deutschland wäre dann die Nennung des Names Gameware verboten. Begründung: durch unsere Website (die dort offensichtlich niemand genau angeschaut hat, wo um alles in der Welt laufen dort “Gewaltvideos”) droht eine “sozial-ethische Desorientierung”, “Verrohung Heranwachsender” und “nachhaltiger Empathieverlust”. Unsere Spiele lassen ausser dem Töten aller Gegner keinerlei Spielziele erkennen usw …

Aber auch die Internet- und Spiele-Community schlägt zurück. Mir wurde gerade per Query davon berichtet, dass die Seite CDU-Bundestag.de gehackt und durch ein “angepasstes” Stoppschild ersetzt wurde –> Klick mich

Es scheint also, als herrsche momentan Krieg im deutschen Internet. Und auch wenn die Bundesregierung denkt, sie säße am längeren Hebel, drängt sich mir der Verdacht auf, dass man diesen Krieg nicht gewinnen kann – es sei denn, man schaltet das Netz komplett ab…

Links: Killerspiele sperrenGesetz verabschiedetGamesware.at

Kategorien
Allgemein, Gaming, Politik
Diskussion
76 Kommentare
Netzwerke