TEILEN

Sehr schöner und zeitweise sentimentaler Kurzfilm über den Drang des Menschen, immer etwas Neues haben zu müssen und nie mit dem zufrieden zu sein, was man bereits hat. Das Ende wird Euch gefallen!

Danke an Forrest für den Link!

Blinky™ from Ruairi Robinson on Vimeo.

TEILEN
Vorheriger ArtikelNoch mehr Trailer
Nächster ArtikelBelkin iPhone 4 Case

69 KOMMENTARE

  1. Nun auch mal ein Kurzfilm der diese Thematik anspricht…

    I Robot hat das Thema sehr gut aufgegriffen und Ethik und Moral in der Robotik werden ja spätestens seit den jüngsten Einsätzen der Armeen der Welt heiß diskutiert. Ob nun programmiert oder jmd der den Roboter/Drohne steuert.

  2. Wie viele Moralapostel und Knatschtanten es hier in den Comments gibt, ist ja nimmer auszuhalten. Ich fand den Film sehr gut. Alles andere wurde eigentlich schon gesagt.

  3. also ich muss ja schon sagen dass der kleine ein wirklicher (könnt ihr euch selbst einsetzten) ist aber das ist richtig krass was der robo mit ihm, seinen eltern und den polizisten gemacht hat.
    und das ende soll uns gefallen steve…
    naja mir gefällts, schön viel blut am ende… sorry wurde grade ein wenig mordlüsternd

  4. Mag seind as dies zum Denken anregt… aber es ist definitiv nichts für schwache Gemüter…wie auch mich. Hab es heute früh gesehen und es verfolgte mich den ganzen Tag… Stevie, denk bitte dran das deine Community bei etwa 12 Jährigen ebenso anstößt…und da kann so ein Video eher ziemlich verstörend sein als Pädagogisch Wertvoll. Da halte ich solche Videos sowieso für viel zu radikal dargestellt.

  5. Ich fands krass wie die Eltern fragen wo ihr sohn ist und Blicky meint das er doch da ist. Das Blinky ihn Recycelt hat und ihn dann zu Fleischbällchen verarbeitet hat und die Eltern ihn grad essen. 🙂

  6. Ob man hier großartig von einer Moral oder Gefühlen seitens Blinky sprechen kann ist fragwürdig. Letzendlich ist Blinky eine Machine und für jedes Verhalten und jede Aussage ist ein Programm erforderlich. Blinky funktioniert meiner Meinung nach nach dem ganz einfachen E-V-A Prinzip. In 6.36 bekommt er den deutlichen Befehl sowohl den Jungen, als auch seine Eltern zu töten, damit ist das Ende des Film gerechtfertigt.
    Der Junge selbst hat zu große Ansprüche an Blinky, er begreift, dass man mit ihm spielen kann usw., verlangt jedoch viel mehr von ihm, z.B. die Beziehung seiner Eltern wieder zu richten, was letztendlich auch der Grund für seine *kill me, kill my parents*-Befehle ist. Der Junge tritt durchgehend sehr naiv auf.

    Das Ende ist keineswegs schlecht, eher nachvollziehbar und regt an, sich mehr mit dem auseinanderzusetzen, was man verbal von sich gibt, und das stumpfes Anschreien von Objekten, seien es Menschen oder Machinen keine brauchbaren Resultate mit sich bringt.

    In diesem Sinne, Lg Dariii

    • Gut zusammengefasst. Eine richtige Moral kann ich in dem Film auch nicht finden. Eher der bestätigung, das es kein Roboter wie “Data” gibt, der Gefühle kennt.

      • Sagt nicht bei 10:40-10:50 eine Art Nachrichtensprecher, dass es Probleme mit Robotern gäbe und man anrufen solle, wenn sich ein Roboter komisch verhalte?
        Wenn ja, dann ist es wirklich nur ein Sci-Fi Horror 🙂

        • sehe ich auch so, da niemand Blinky den Befehl gegeben hat, die Polizisten zu töten.
          Ansonsten finde ich den Kurzfilm auch nicht wirklich “schön”. Er ist toll gemacht, das muss man zweifelslos sagen. Aber das Ende ist nicht schön 😉

          Aber was künstliche Intelligenz betrifft, fällt mir immer wieder der Film A.I. ein, der wirklich toll ist.

  7. Hm, irgendwie kommt mir das ganze so vor, als würde der Junge sich einen Bruder wünschen, oder Freund vielleicht. Die Werbung macht die Sache verlockend und meint, der Blinky wäre Ersatz dafür, der zusätzlich alle Dienste zu Hause übernimmt. Der Roboter tickt meiner Meinung nicht aus, sondern füllt die Befehle “Kill me, kill my parents, kill everyone” aus, die der Junge, als er im Regen stand, gegeben hat, im Gemisch mit “clean it up”. Vielleicht ist die Moral des Films, dass man es lassen soll, Menschen und menschliche Probleme (keine Freunde,Elternstreit etc.)durch Roboter zu lösen, die ja null Emotionen haben, daher die Befehle sachlich hinnehmen, ohne die Emotionen zu berücksichtigen.

    • Ich sehe die Moral in etwa so: “Erst denken, dann reden, vorallem wenn du mit einem ZU hilfsbereiten Roboter sprichst, der alles für blanke Münze nimmt.” 😉 Ich find die Vorstellung lustig und der Junge hat’s verdient, verzogenes Mistbalg :).

  8. Mir hat der Roboter schon von anfang an Angst gemacht.
    Ich mein guckt ihn euch mal an !
    Nette Stimme. Will dein “Freund” sein. Und dann diese Augen. Stellt euch mal vor der steht aufeinmal nachts vor euch mit so roten blinkenden Augen und fängt an zu sprechen. :> 😀

  9. Mir tut jeder auf seine Weise unheimlich leid. Die Eltern, weil sie sich vermutlich längst nicht mehr lieben. Den Schein einer gut situierten Familie nur wahren, um es vor Allem ihrem Kind recht zu machen. Und dabei nicht bemerken, dass genau dieses Verhalten das aller schlimmste ist, was sie ihrem Sohn antun können. Denn dieser sieht sich das aggressive Verhalten seiner Eltern ja regeltrecht ab und wendet es bei der nächst besten Möglichkeit, bei der er nicht weiter weiß, an.

    In diesem Fall in einer Unterhaltung mit dem Roboter. Dabei sogar eine äußerst grenzwertige, nein, diese schon völlig überschreitende Bemerkung fallen lässt und der arme Blinky sich diesen so zu “Herzen” nimmt, einfach, weil es für ihn nichts anderes gibt, als den unabdingbaren Gehorsam. Und so leistet er seinem “Herren”, mit den besten Absichten, fast schon naiv, folge.
    Insofern man an dieser Stelle überhaupt von Gefühlen reden kann.

    Ein Mensch an dieser Stelle hätte aufgrund dessen und der eigenen Wert-und Moral-Empfindungen sofort begriffen, wie grotesk das Ganze ist und dem durch friedliche Alternativen einen Riegel vorgeschoben. (sollte man zumindest meinen…) Aber, gerade weil diese Rolle ein insensibles Wesen einnimmt, ist das ganze so spannend.

    BTW:
    Roboter müssen uns Menschen auch für äußerst fragwürdige, wie abstruse Wesen halten…
    In desem Sinne^^
    Liebe Grüße,
    diana

  10. Und jetzt stellt euch den Roboter mal als Menschen vor…. und schon ist man an diverse Gescehnisse aus den Medien erinnert

  11. Bin ebenfalls enttäuscht von dir, dass du wirklich denkst, dass deiner gesamten Community das Ende gefallen würde. Ich mein, der Kurzfilm war durchaus O.k., aber ich hatte mit einem, mir immer lieberen, emotionalen Kurzfilm gerechnet. Und das hätte dieser durchaus werden können.

      • ^^ ich denke er hat sich bisschen komisch ausgedrückt.
        mir hat das ende auch nicht gefallen, der film war echt gut soweit, aber das ende… ich sag mal es passt leider in unsere gesellschafft. immer schön blutig und so

    • Hallo, ich habe mein Gehirn in den weiten Welten des Medienmülls verloren und suche nun nach einem emotionalen Ende für einen Kurzfilm.

      • also danach kannste lange suchen, denn das ist einer der grausamsten kurzfilme die ich jeh gesehen habe. also viel spaß

  12. Sowas sollte mal als pädagogisches Mittel für Streitende Eltern und Kinder die immer mehr wollen benutzen, das hätte sicher seine Wirkung.
    Ansonsten grausam wie der Junge mit dem Roboter umgeht,
    selbst soetwas kann “Gefühle” entwickeln…

  13. Scheint wohl so als ob in dieser Zukunft Roboter auch ein soziales Empfinden haben, eventuell waren es doch die Befehle. Für das Empfinden spricht jedoch, dass Blinky auf den anderen Roboter gestarrt hat.Who knows? Ich finde trotzdem keine Moral, dass man sich mit dem zufrieden geben soll mit dem was man hat, viel eher hat sich der Junge doch den Roboter kaufen lassen um sich von den Beziehungsproblemen seiner Eltern abzulenken.

  14. wow….
    naja, gefallen weniger aber es is schon ähmmm…. “interessant”
    aufjedenfal kann man lange drüber nachdenken

  15. Als der Robter im Schlafzimmer des Jungen war hat er ja gesagt : “I did every work you wanted me to.” und da hab ich schon gedacht er hat die Eltern umgebracht.Naja, der Junge war schon n Arsch und früher oder später musste der Roboter ja nen Fehler bekommen wenn der Idiot von Sohn sagt , er solle ihn und seine Eltern töten.
    Ich kapier nich wie manche Menschen denken können,dass bestimmte Sachen alle ihre Probleme lösen könnten…

    In diesem Sinne : HERE I COME, READY OR NOT!

  16. WoW. Grausig. Aber er hat nur den Befehlen gehörcht, naja bis auf dass er die Polizisten auch noch tötete. Das hatte ihm keiner gesagt.
    Für solche Fälle sollte es dann in Robotern eine Sicherung geben, die es ihm verbietet gewaltätig zu werden. wie in iRobot

    • “naja bis auf dass er die Polizisten auch noch tötete. Das hatte ihm keiner gesagt.”

      Der Junge sagt doch “kill everyone” als er ihm die Befehle eingibt. Ich glaube die Polizisten sind da mit eingeschlossen ;).

      • doch der junge sagte ….. oh man seit ihr echt so **** (bitte was passendes einsetzen) das ihr nicht mal die anderen kommentare direkt darunter lest? jetzt hier 2000 mal die gleiche antwort. spitze Oo

        • Um mal die Ehre der anderen zu retten:
          Falls es dir noch nicht aufgefallen ist, werden die Kommentare nicht sofort freigeschaltet, also kann ich nicht sehen, ob evtl schon einer vor mir geschrieben hat 😉
          Keep cool, immerhin waren alle freundlich 🙂

  17. Ziemlich schräg das Ende. Aber die Menschheit lernt meist nie aus ihren Fehlern…. sehr guter Stoff zum nachdenken.
    Danke für diesen Link und dafür das Sie mir heute meine ganzen Fragen beantwortet haben ich werde ihnen den Zeitungsartikel zukommen lassen wenn er fertig ist.

  18. Naja, dass der Robo irgendwann genug von der kleinen nervensäge hat war klar 😉

    Netter Kurzfilm, gibt einem zu denken.

  19. ich bin entsetzt das du denkst, dieses ende gefällt uns!
    der kurze ist nunmal nur eine maschine und eine maschine kann nur das machen, was man ihr sagt, genauso wie java.

  20. Eine versteckte Moral der Geschichte könnte aber auch sein, dass man sich nicht übernehmen sollte und nie mehr machen kann als einem von Natur aus möglich ist. Wir sehen ja an Blinky was passieren kann wenn man immer verzweifelt versucht ständig alles richtig zu machen. (Obwohl ich nicht hoffe dass die Leute dann anfangen der Reihe nach durchzudrehen.)

    • Wie jedes Kleinkind weiß, soll man Elektronikgeräte nicht im Regen stehen laßen.^^

      Meine versteckte Moral ist, daß man klar äußern soll was man haben will,
      bzw. nicht etwas äußern soll was man nicht haben will.

  21. erinnert mich an die folge von south park in der cartman scott tannermans eltern zu chili verarbeitet und sie ihm serviert ^ ^
    finds gut dass er ihn zu hackfleisch verarbeitet hat, der kleine junge ging mir derbst auf den sack xD

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here