TEILEN

Ein 31-jähriger Mann aus Schweden versuchte sich ebenfalls an einem größeren Bastelprojekt mit nur dem, was verfügbar oder einfach zu bekommen war. So muß er wohl zunächst einen tiefen Blick in seinen Handwerkskoffer und dann „ins Telefonbuch“ geworfen haben, um sich dann mit dem notwendigen und selbst  in gut sortierten Baumärkten nicht unbedingt verfügbaren Materialien seinen eigenen, kleinen,  funktionierenden Atomreaktor zu bauen […] Offenbar kamen ihm nach seinem sicherlich stolzen ersten Blick auf sein Werk erste Zweifel, ob man einfach so ein Heim-AKW zusammenschrauben darf, und er informierte sich bei der lokalen Polizei […] Der Reaktor wurde zusammen mit einem Geigerzähler und den „aus Übersee“ stammenden übrigen (Kern-)Materialien beschlagnahmt […] Berichten zufolge war der Reaktor voll funktionsfähig, mangels einer Turbine und einem Generator jedoch noch weit entfernt davon Strom zu erzeugen. Genie und Wahnsinn sind doch näher beieinander, als man glauben mag.

Wusstet Ihr schon, dass ich gerade die Enterprise im Maßstab 1 zu 1 nachbaue? Hat von Euch da draußen zufällig wer einen gebrauchten Warp-Antrieb und einen Antimaterie-Reaktor zur Hand? Spock, wir sehen uns nachm Fußball!

Danke an Georg für den Link!

Quelle: tomshardware.de

53 KOMMENTARE

  1. Das ist ganz klar eine Ente. An passende Generatoren und Turbinen zu gelangen ist ja wohl sehr viel einfacher als an das entsprechende Kernmaterial. Jedenfalls gibts ja nichtmal Bilder vom vermeindlichen “Hobbythek-AKW”.

    • Wenn man Grafit als Moderator verwendet kann man normales Natururan als Kernbrennstoff verwenden; Metallisches Uran oder Uranerz kann man legal und relativ einfach kaufen, selbst wenn es illegal wäre: es ist so häufig, dass man ein Verbot nicht effektiv durchsetzen könnte; besonders gefährlich ist es ja auch nicht, nicht gefährlicher als andere Schwermetalle wie Cadmium oder Quecksilber

      Grafit als Moderator hat natürlich ein paar (v.A. Sicherheitstechnische) Nachteile aber darüber kann man ja hinwegsehen

      Einen Reaktor zu bauen, der unter Druck steht, eine Turbine antreibt und Strom erzeugen kann ist sicher sehr viel schwerer als grundsätzlich einen Reaktor zu bauen

  2. Ein Kernreaktor ist im Prinzip einfacher aufgebaut als viele denken; ein primitiver Kernreaktor ist durchaus im Rahmen eines “Hobbyprojekts” zu realisieren, damit Strom zu erzeugen ist zwar noch wesentlich komplizierter, für den Anfang kann man ihn aber etwa für Heizung und Warmwasser verwenden

    In den meisten Ländern ist es leider verboten oder praktisch verboten (extrem aufwendiges Genehmigungsverfahren)

    Das Risiko bei einem derartigen einfachen Reaktor ist sehr überschaubar, aufgrund der geringen Leistung, der Tatsache, dass er nicht unter Druck steht und der sehr geringen Mengen an Kernbrennstoff

    Ich habe auch schon ernsthaft darüber nachgedacht einen zu bauen -wenn ich mal ein eigenes Haus habe…- besser als eine Hippie Solaranlage!

  3. naja ich habe zwar keinen Warp Antrieb aber einen TC-14 Hyper Antrieb für nur 25.000 Republikanische Dukaten im Liefer umfang noch dabei ein altes lichtschwert und diese 2 Droiden ! ^^

    • *klugscheißmodus* wenn sie einen fusionsreaktor gebaut hätten dann wären die energieprobleme der erde jetzt passé

      • Dein Klugscheißmodus scheint kaputt zu sein.
        Kernfusion zu erzeugen ist gar nicht soooooo kompliziert (dennoch komplizierter als die Spaltung, da die Spaltung bei ausreichendem Brennmaterial von selber kommt). Das Problem ist, dass du massenweise Energie in die Kernfusion steckst und am Ende nichts raus bekommst. Funktonierende Kernfusionsreaktoren wurden schon gebaut, aber die Energiebilanz war immer negativ, bzw. nie kommerziell interessant – du musst ja erstmal das Plasma erzeugen. Die Herausforderung ist, einen Raktor zu bauen, der signifikant mehr Enegie produziert als er verbraucht! Außerdem muss die Fusionsreaktion nichtzwangsweise nach dem Tokamak-Prinzip erfolgen, welches man primär mit kommerziellen Interessen verfolgt (Ich bezweifel, dass jemand mal selber einen Tokamak Zuhause gebaut hat).
        Als offizielle Großprojekte wäre hier ITER zu nennen, der momentan im Entstehen begriffen ist. Der Vorgänger JET hat bereits eine Kernfusion gezündet.

  4. Aha also wenn ich mir jetzt privat nen Atomreaktor baue ist das viel zu gefährlich.
    Wenn aber eine Firma wie E.on sowas baut nur viel größer und mit viel mehr radioaktivem Zeugs drinne, in einem Erdbebengebiet und in der Reichweite von Menschen ist es plötzlich ganz harmlos und ungefährlich.

    Na gut dann bau ich meinen Atomreaktor halt wieder ab.
    Hmmm was mach ich jetzt mit den Materialien… Was gibt es sonst so was man aus Waffenfähigem Plutonium bauen kann? Macht mal n paar Vorschläge XD

    Aber jetzt mal Spass beiseite. Muss schon heftig sein wenn man beim Nachbarn zu besuch ist und der einem seinen eigenen Atomreaktor vorstellt. Am besten gleich mal fragen ob man auf die große Kuppel ne Rutsche für die Kinder bauen kann. Dann erfüllt es gleich 3 nutzen.
    1. Energieerzeugung
    2. Kinderspielplatz
    3. Man hat die Nachbarschaft bald ganz für sich allein weill jeder weg zieht.

    • *Nerdmodus*
      Steve sagt in den Comments, dass er von seinem Nachbarn bereits Quantentorpedos gekauft hat. Dürfte daher die moderne Sovereign-Variante werden 😉

  5. Das entscheidende dürfte der “Brennstoff” sein und ich glaube nicht, dass er ausreichend angereichertes Uran (bzw vllt anderes Material) bekommen hat. Denn genau das ist es ja was zB Iran fehlt für sein Atomprogramm.

    • “Berichten zufolge war der Reaktor voll funktionsfähig”

      die frage ist eher wie lang das ding arbeiten kann.

      Iran fehlt wahrscheinlich eher die ausreichende Menge und das sind nun mal 2 verschiedene welten…

      • das ist halt rassismus in höchstform:

        irgendson weisser typ: jo ok hier haste dein plutonium.

        beliebiger arabisch aussehender mensch: terrorist!!11!!! *cia, nsa, fbi und die marines ruf*

  6. Ich würde dem Mann mal schnell einen Job geben, der seinem grips gerecht wird. Gut, einfach so einen Atomreaktor zu bauen ist vielleicht ein kleines bisschen illegal, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass er böse Absichten hatte (schließlich hat er sich ja gewissermaßen freiwillig gestellt). Jedoch frage ich mich: Wenn es so einfach zu sein scheint, einen Atomreaktor zu bauen, wie viel schwieriger ist es dann, eine Atombombe zu bauen? Gebt dem Mann mal Alufolie, Panzertape, Plutonium und Plastiksprengstoff, lasst ihn irgendwo in einer Wüste mal etwas rumexperimentieren und schaut, was passiert…

  7. Naja, der hatte ja keine bösen Absichten. Wollte einfach schauen, ob es möglich ist, zu Hause eine Kernspaltung in Gang zu bringen. Ist zwar schon ziemlich abgefahren, aber vielleicht war der Typ ja ein Physiker im Ruhestand oder so und ihm war langweilig.

  8. Meines Erachtens ist sowas doch alles im Wenger Schweizer Offiziersmesser Giant enthalten… Warum also selbst bauen… =D

  9. Irgendwie muss ich bei der Geschichte an Sheldon aus “The Big Band Theory” denken. Ich meine der wollte sich in seiner Kindheit auch einen Atomreaktor basteln… 🙂

  10. Ich glaub wenn du die Funktionsweise des Heisenberg-Kompensators veröffentlichst hast du auch gleichzeitig den Physik-Nobelpreis sicher 😀

  11. Wow…beeindruckend ô.o ! Wie man mit Ehrgeiz und Willen sowas wirklich zusammen schrauben kann ist schon beeindruckend, aber auch erschreckend..Radioaktiives Material “einfach so” kaufen zu können!

    Steve wenn du hilfe brauchst..ruf an! Ich helf dir, wenn du mich mit zu deinen Galaktischen-Abenteuer mitnimmst =)

  12. Das erinnert mich irgendwie an Sheldon aus der Serie “The Big Bang Theory” xD

    Hat der als kleines Kind nicht auch mal sowas bauen wollen, aber ihm fehlte Uran?^^

  13. Krass! Die Idee muss man erstmal haben – hätte gern ein Bild gesehen, wie er den Reaktor gebaut hat und wie er “fertig” aussah 😀

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here