TEILEN

Gerade wurde auf Twitter von 2K das neue NBA 2KVR Experience empfohlen. Quasi die Krone der virtuellen Evolution: Wow, man kann tatsächlich mit einer VR-Brille (Vive oder Rift) auf einen Korb werfen, und das auch noch in verschiedenen Modi. Mit 14,99 Euro ist wenigstens der Preis noch human.

Vor 1-2 Jahren und dem Beginn des ganzen VR-Hypes haben wir in diversen Call-In-Expertenrunden über dieses Thema diskutiert. Wir sind uns wohl alle einig, dass das “Ende der Fahnenstange” in diesem Gebiet noch nicht erreicht ist. Wenn ich ehrlich bin, verstehe ich heute (wie auch schon damals in der Runde) diesen Hype nicht so richtig. Es wird tonnenweise Geld in den VR-Bereich gepumpt und ähnlich wie damals bei der 3D-Sache springt gefühlt jeder Entwickler auf den Zug auf. Warum eigentlich, frage ich mich?

Wenn ich mir die bisherigen Ergebnisse, Youtube-Videos und Tests zu den aktuellen VR-Spielen so anschaue, kann ich nur mit dem Kopf schütteln. Aus meiner Sicht kam noch nicht ein Spiel über den Status des “netten Gimmicks” hinaus, was man sich einmal anschaut und welches dann “in der Ecke verrottet”. Woher kommt die Begeisterung in diesem Bereich – und vor allem: Was rechtfertigt sie?

Ähnlich wie die NBA 2KVR Experience beschränken sich die Spiele doch überwiegend auf etwas abschießen, treffen oder kaputtmachen. Im direkten Vergleich zu Motion-Controller-Generation waren die Möglichkeiten und Anwendungsgebiete dort gefühlt wesentlich breiter aufgestellt. Zum Release der Wii haben wir Bowling gespielt und hatten dabei viel Spaß. Heute setzt man sich eine Brille auf und tötet virtuell Zombies. Das eine war eine Party-Casual-Generation, das andere ist eine virtuelle 3D-Erfahrung, die relativ schnell seinen Reiz verliert.

Für mich bleibt die einzige sinnvolle Anwendung in Sachen VR die potentielle Aussicht, Sportveranstaltungen hautnah als Stadionbesucher miterleben zu können. Alles andere steckt noch in den Kinderschuhen und ist in Sachen Gaming und Spieltiefe meiner Ansicht nach ein großer Rückschritt.

Wie seht Ihr die Sache?

15 KOMMENTARE

  1. Hey Steve, du liegst richtig damit, dass es noch nicht die breite Masse an vollwertigen Spielen gibt.

    Das Problem bei VR ist, dass man den Leuten schwer erklären kann, was es genau für ein Erlebnis ist, sich in der virtuellen Welt zu befinden. Da kommt als Argument immer “man muss es selbst aufgehabt haben, um es nachempfinden zu können”. Und genau das kann ich zu 100% unterschreiben.

    Ich habe mir zum Release die Playstation VR geholt und kann dir nur sagen, dass es allein schon unglaublich Spaß macht, den Leuten dabei zuzusehen, wie sie die ersten Erfahrung mit der VR-Brille sammeln. Die Reaktionen sind so unterschiedlich, aber bisher waren alle begeistert, die das Ding bei mir testen konnten. Die Reaktionen reichen vom Zusammenzucken bis hin zum Dauergrinsen.

    Ich kann dir nur empfehlen, selbst mal die Erfahrung zu machen. Spätestens wenn du in Batman VR dich selbst als Batman im Spiegel siehst, wirst auch du die Begeisterung verstehen können, da bin ich mir fast sicher 🙂
    Wäre doch ne tolle Gelegenheit für einen Vlog.

    Allerdings erachte ich es als sehr wichtig, dass die ersten Erfahrungen in der richtigen Reihenfolge stattfinden. Nicht, dass man gleich mit einem sich ständig ruckartig drehenden Shooter startet (wie z.B. Rigs). Da kann das Erlebnis schnell schon kaputt sein, bevor es angefangen hat.

  2. was den gamng bereich betrifft hast du sicher recht, was das aktuelle Potential und die möglichkeiten angeht. Man muss sich allerdings klar machen dass die möglichkeiten von vr und vor allem ar (augmented reality) noch viel weiter gehen. So gibt es beispielsweise für raumplanerische Berufe (architekt, Badezimmer, Küche etc) jetzt schon Konzepte bei denen man die Pläne schon im entwurfstAdium begehen und so dem Kunden vermitteln kann. Augmented reality verspricht. or allem in der industriellen fertigung große fortscritte. wartungsmonteur xy kriegt also z.B. direkt in sein Sichtfeld angezeigt wo er als nächstes schrauben muss (plump gesagt). Klar Gaming ist das erste woran man denkt aber ich denke es gibt noch so viele andere große Märkte wo diese technologien zum Einsatz kommen werden und das wiederum erklärt und rechtfertigt den hype bei den großen Firmen.

  3. Because Porn… 😀
    Nein. Ernsthaft gesehen: Es ist ein Markt der extrem viel Entwicklung benötigt. Es dauert vielleicht noch fünf bis zehn Jahre bis man Triple A Titel komplett in VR zocken kann aber wenn die Technik ausgereift und bezahlbar ist, stelle ich es mir genial vor. Was bis dahin passiert ist einfach nötig, um die Leute (und damit vor allem die Investoren) bei der Stange zu halten, damit man diesen Punkt überhaupt erreichen kann.
    Zum jetzigen Punkt würde ich dir natürlich zustimmen. Bis jetzt ist es eine teure Spielerei aber das wird sich in Zukunft ändern.

  4. Warum man so viel Geld da reinsteckt? Die übliche menschliche Begeisterungsfähigkeit hat genug Leute erfasst, um möglicherweise eine Industrie daraus zu machen, wenn man jetzt die Gelegenheit nutzt. Deswegen muss investiert werden, solange der Ofen noch an ist. Falls die angesprochene Menge das belohnt, lässt sich mehr damit anfangen und die breite Masse steigt ein, sobald das Angebot größer und der Preis niedriger ist. So ist das doch immer mit neuer Technologie.

  5. VR hat im moment nur 2 Probleme. Es ist zu groß und zu teuer. Aktuell lohnt es sich doch kaum für Entwickler wirklich etwas großes nur in VR herauszubringen aber das wird kommen. Der Vergleich mit 3d hinkt gewaltig. 3d war von Anfang an nur eine Spielerei. VR bietet aber ein wirklich einmaliges Erlebniss! VR richtig angewannt kann dir wirklich das Gefühl vermitteln in einer anderen Welt zu sein.
    Es kommt natürlich auch immer stark aufs Genre an. Bei Spielen in denen man sitzt (Autorennen, Spacesim) funktioniert es schon richtig gut. Für andere Genres wird es aber gute Entwickler brauchen die, die richtigen Ideen haben. Ich persönlich halte auch nicht viel von solchen Move Spielchen.

    Ich glaube nicht das wir irgendwann nur noch in VR zocken. Es wird immer genres geben in dennen VR einfach keinen Sinn macht und manchmal wird man evtl auch garnicht ganz abtauchen wollen in eine andere Welt. Aber ich bin mir 100% sicher das wir schon in ein paar Jahren auf einem Stand sind wo gewisse Genres nur noch über VR laufen werden. Ich denke da vorallem an Simulationen aber auch an Horror Games. Selbst ein RPG richtig umgesetzt könnte ich mir mega gut Vorstellen.

    Darüber hinaus wird VR natürlich wie du schon sagst in anderen Medien eingesetzt werden. Sein es nun Konzerte und Sportevents oder auch Videos. Ich hab schon stunden damit verbracht Space Videos in VR zu genießen und es ist einfach nur genial.

  6. Als einer der ersten Vive-Besitzer kann ich sagen, ich habe den Kauf nie bereut, und auch nicht dass mein ganzes Wohnzimmer nur noch dem VR dient.

    Es geht nicht nur um schiessen und zerstören, es gibt ebenso Spiele in denen man sich kreativ austoben, einfach dumm sein, oder sein Köpfchen benutzen muss – und abwechselnd mit Freunden lagen wir schon oft lachend am Boden.

    Ich denke, wenn Du mal Gelegenheit hättest es ausgiebig zu testen (*hust* VLOG), wirst du vielleicht auch auf den Geschmack kommen.

  7. Bisher gibt es halt einfach kaum bis keine Spiele, die exklusiv für VR produziert werden (vermutlich weil es sich nicht lohnt). Wenn es erstmal Spiele gibt die man nur VR spielen kann und die dafür perfekt optimiert sind, dann wird die Sache dem Hype sicherlich gerecht.

  8. Also ich kann viele Spiele auch nicht verstehen aber es gibt schon 1-2 Titel die Hammer spaß machen. Du musst mal Eagel Flight spielen !!! Das spiel macht aus der VR was!

  9. Ich sehe das ziemlich ähnlich. Meiner Meinung nach haben VR-Spiele mehr einen App-Charakter. Was ich bisher so gesehen habe, waren eigentlich alles Minispiele. Dafür muss ich nicht mehrere Hunderte Euros ausgeben. Das ganze hat natürlich unglaublich viel Potential – wer weis, wie sich das ganze noch über die ganzen nächsten Jahre weiter entwickelt.
    Aktuell finde ich die HoloLens von Microsoft etwas spannender. Wie cool wäre es, wenn man sich ein Fußballspiel an die Wand projizieren lassen könnte, und auf dem Tisch bspw. das Spielfeld in 3D laufen würde.
    Mal schauen wie die Sache weiter geht!
    Gruß Matze!

  10. Hatte auf der Gamescom mal eine Bf109 in Warthunder auf einer VR Brille geflogen und mich hatte in 20 Jahren Gaming nichts so beeindruckt.

  11. Hab’ mir mal Batman ‘ne Stunde bei Youtube angeschaut, und das war schon extrem geil gemacht. Obwohl wir noch in so einem frühen Stadium sind sieht man da schon, wie gut sowas mit dem Spiel selbst harmonisieren kann, wenn entsprechend Liebe zum Detail vorhanden ist. Ich glaube, es wird einige richtige Knallerspiele in VR geben. Für Minecraft oder Rollenspiele (vllt sogar WoW) stelle ich mir das einfach extrem geil vor. Ich durfte mal die Sony PS VR testen, und obwohl die Grafik wirklich gruselig schlecht war, habe ich wirklich gedacht ich sitze gerade in einer Achterbahn (und habe mich dabei erwischt, mit den Füßen immer wieder gegen die Stuhlbeine getreten zu haben, um mir selbst klar zu machen, dass ich nur auf einem Stuhl sitze). Wenn man das dann noch weiterdenkt (nicht nur Sitzen, sondern ggf. selbst durch Laufen die Spielfigur steuern etc.), stelle ich mir das wirklich unglaublich genial vor. Ich kann den Hype also durchaus verstehen und war selbst schon oft kurz davor, mir eine HTC Vive zu holen. Sobald es ein Modell mit besserer Auflösung und ggf. ohne Kabel gibt, kann ich mich nicht mehr bremsen. Natürlich hilft aktuell auch noch das Angebot an Spielen dabei, nicht sofort zuzuschlagen. Aber wie gesagt, Batman hat mich extrem gehyped und ich glaube dass wirklich ein enormes Potenzial vorhanden ist.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here