WoW-Bannwelle: Verkauf von Raid-Dungeon-Runs für Geld nicht mehr erlaubt!

“Einem in der letzten Nacht von Community Manager Ornyx veröffentlichten Bluepost zufolge mussten die Mitarbeiter von Blizzard Entertainment in den vergangenen Tagen mal wieder umfangreiche Maßnahmen gegen eine Vielzahl von Battle.Net Accounts eingeleitet, deren Besitzer in der Vergangenheit nachweisbar und absichtlich gegen die Nutzungsbestimmungen von World of Warcraft verstoßen haben. Zur Überraschung vieler Spieler betraf diese erneute Bannwelle dieses Mal dann allerdings nicht die Nutzer von Bots oder die üblichen Cheater, sondern sie galt scheinbar nur den Personen, die sich entweder aktiv am Verkauf von Clear-Runs für echtes Geld beteiligten (Verkäufer und Käufer!) oder im Chat von World of Warcraft Werbung für diese Art von illegalen Angeboten machten. Interessanterweise handelte es sich bei vielen von dieser erneuten Bannwelle betroffenen Spielern dann um Mitglieder von namenhaften Top-Gilden dieses Titels.”

Wir kennen das alle aus unserer aktiven Zeit: Die Topgilden hatten alles gecleared und langweilten sich. Um sich ein bisschen dazuzuverdienen, wurden “Newbs” für hohe Ingame-Goldsummen durch Raid-Dungeons gezogen. Dass man das irgendwann für reales Geld angeboten hat, war irgendwie nach meiner Zeit. Ich finde es spannend, dass Blizzard jetzt so rigoros dagegen vorgeht. Aber verdenken kann man es ihnen eigentlich nicht: Denn im Grunde tun diese Spieler ja nichts anderes, als das, was beispielsweise die Goldfarmer-Anbieter machen. Sie bieten ihre Ingame-Zeit für eine Dienstleitung an, die mit realem Geld bezahlt wird.

Wie seht Ihr die Sache?

Quelle: JustBlizzard.eu

Kategorien
Gaming, Nachgedacht
Diskussion
19 Kommentare
Netzwerke