TEILEN

“Einem in der letzten Nacht von Community Manager Ornyx veröffentlichten Bluepost zufolge mussten die Mitarbeiter von Blizzard Entertainment in den vergangenen Tagen mal wieder umfangreiche Maßnahmen gegen eine Vielzahl von Battle.Net Accounts eingeleitet, deren Besitzer in der Vergangenheit nachweisbar und absichtlich gegen die Nutzungsbestimmungen von World of Warcraft verstoßen haben. Zur Überraschung vieler Spieler betraf diese erneute Bannwelle dieses Mal dann allerdings nicht die Nutzer von Bots oder die üblichen Cheater, sondern sie galt scheinbar nur den Personen, die sich entweder aktiv am Verkauf von Clear-Runs für echtes Geld beteiligten (Verkäufer und Käufer!) oder im Chat von World of Warcraft Werbung für diese Art von illegalen Angeboten machten. Interessanterweise handelte es sich bei vielen von dieser erneuten Bannwelle betroffenen Spielern dann um Mitglieder von namenhaften Top-Gilden dieses Titels.”

Wir kennen das alle aus unserer aktiven Zeit: Die Topgilden hatten alles gecleared und langweilten sich. Um sich ein bisschen dazuzuverdienen, wurden “Newbs” für hohe Ingame-Goldsummen durch Raid-Dungeons gezogen. Dass man das irgendwann für reales Geld angeboten hat, war irgendwie nach meiner Zeit. Ich finde es spannend, dass Blizzard jetzt so rigoros dagegen vorgeht. Aber verdenken kann man es ihnen eigentlich nicht: Denn im Grunde tun diese Spieler ja nichts anderes, als das, was beispielsweise die Goldfarmer-Anbieter machen. Sie bieten ihre Ingame-Zeit für eine Dienstleitung an, die mit realem Geld bezahlt wird.

Wie seht Ihr die Sache?

Quelle: JustBlizzard.eu

19 KOMMENTARE

  1. Prinzipiell finde ich diesen Schritt von Blizzard gut, allerdings geschieht dies wohl nicht aus Liebe zu ihrem Spiel, sondern wegen der $$$.

    Blizzard verdient nichts, wenn die Gilden reales Geld mit ihren Diensten verdienen. Also bestraft man das und fördert das eigene geschlossene System:
    Die Gilden verlangen statt Geld Gold, womit sie ja zumindest ihre Spielzeit und Battlenetguthaben bezahlen können.

    Jedoch muss der Sellrun-Kunde diese Goldmenge erst erwirtschaften. Das werden also keine Kleckerbeträge sein! Entsprechend muss der Kunde nun Spielgold kaufen, und das… kriegt er von Blizzard.

  2. Die armen PVE Speieler, nachdem sie neulich so herzergreifend und ausführlich begründet haben, wieso sie gegenüber Wettbewerbs-PVPlern benachteiligt werden, die bekommen ja Preisgelder, und sie daher nur so die möglichkeit haben ihr hobe zu finanzieren *gg* nimmt Blizz ihnen das.
    Hoffentlich schlägt dies großße Wellen und die Leute deaktivieren ihre dritt-Accounts mit dennen sie als Vermittler tätig waren um ein zeichen zu setzen.

    Und das alles kurz nachdem diese tolle Russen-Gilde nach Blackhand getranst ist um besser zu verkaufen 🙁

  3. “nach deiner zeit” ist so nicht ganz richtig.

    ein paar wochen nachdem wir dich durch den lk fight gezogen haben haben wir z.b. auch invincible verkauft. wenn ich mich richtig erinnere war das auch ein vierstelliger betrag.

    dazu muss man sagen, dass viele leute die einmal gear kaufen es immer wieder tun, heißt, sie haben so viel kohle, dass sie auch mal gerne jede woche mitkommen.

  4. Mich interessiert doch eher ob sie Ihre Tätigkeit versteuert haben und was das Finanzamt dazu sagt (: Da kann man doch froh sein wenn man nur einen Bann kassiert hat.

  5. Ich verstehe ehrlich gesagt nicht warum Leute dafür echtes Geld ausgeben. Wenn man es sich nicht selbst erarbeitet, sind die Erfolge etc. nichts wert.
    Da kann man das spielen auch gleich lassen.
    Ich kann mich noch gut an Momente mit Gilde/Freunden erinnern wenn wir hartnäckig einen Boss/Erfolg getryt haben und wir es endlich geschafft hatten. Das Gefühl war einfach großartig. =))

    • Ich hab mir damals als Neuling bei Eve Online mein ersten Hulk “http://wiki.eveuniversity.org/Hulk” hart erarbeitet, dieser wurde mir beim friedlichen abbauen von drei Spielern zerstört.
      Nun hab ich abgewogen: “Wieder Wochen in Kleinarbeit farmen gehen, oder eine Stunde RL arbeiten gehen und ingame Credits kaufen”. Ich habe mich für die eine Stunde Arbeit entschieden.

      Muss man nicht verstehen (-;

      • In Eve Online will einen praktisch jeder töten. CCP mag diese Spielkultur. Schließlich treibt der Konstante Verluste von Ingame Gütern dort massgeblich die Wirtschaft an.

        In Eve kann man nahezu alles mit Credits und somit mit Echtgeld kaufen. Allerdings kann man in Eve auch wieder alles verlieren.
        WoW hat schon seit Vanilla eine Tradition gegen den Handel mit den besten Ingame Gegenstände durch Seelengebundene Items. Im Grunde verwundert es nur das Blizz nicht schon früher etwas unternommen hat aber vermutlich war das Ausmaß einfach noch nicht groß genug um ein eingreifen zu rechtfertigen.

  6. Finde ich richtig so! Als ich vor ein paar Monaten mal wieder reingesehen habe, war der ganze Handelschat von Leuten überflutet, die gegen Geld/Gold gezogen haben. Einfach nur todesnervig und total am Spielprinzip vorbei.

  7. Durch den Bann ändert sich nichts! Die Sellruns für Gold können Sie nicht verbieten und seitdem Gold und Geld verbunden wurden ist es für Blizzard halt sehr lukrativ! Was meint Ihr warum Blizzard erst jetzt dagegen vor geht?
    Es kann einem doch völlig gleich sein ob jemand diese Dienstleistungen in Anspruch nimmt oder nicht. Es schmälert ja nicht den Erfolg den man selber mit seiner Gilde im Raid feiern kann. Und auf Achievments zu gucken bringt ja schon lange nichts mehr.

  8. Ich finde es richtig, auch wenn es mal wieder zu großen Teilen namhafte Spielergruppen trifft. Was da aber teils von Melktrupp & Co. für Echtgeldpreise aufgerufen wurde, war ja jenseits von gut und böse. Kostete der Kara-Clearrun inkl Mount anfangs 500-700k Gold, wurden bei den Echtgeldhändlern Preise zw. 300 und 500 Euro aufgerufen.

    Wichtig zu erwähnen ist noch, was im zweiten Teil des Blueposts stand. Demnach sind Sellruns ansich kein Problem, solange sie für Gold angeboten werden. Entweder kann man also in großem Stil traden oder grinden und gönnt sich die Clearruns weil man die Kohle hat, oder man kauft eben beim Chinesen Gold.

  9. Richtig so. Im Grunde finde ich auch das “sich durchziehen lassen für Gold” nicht okay, aber weniger problematisch.

    In Zeiten des Game-Time-Tokens ist die Ingame-Währung ja quasi auch reales Geld wert. Von daher bin ich mit meiner Aussage irgendwie unsicher.

    • WOW iest ein Rollenspiel natürlich ist das Anwerben einer Söldnertruppe die einem bei einer schweren Aufgabe helfen Okay!

  10. Wenn man Bot-User und Cheater bannt, dann ist es nur richtig, auch solche zu bannen. Warum? Ganz einfach. Viele verkaufen die Leistung für Ingame Gold und machen das auf anderen Seiten zu echtem Geld. Manche betreiben das sogar gleich für echtes Geld. Das ist auch eine Einflussnahme auf die Serverbalance bzgl. Gold und schmälert den Spielspaß derer, die nichts extra bezahlen wollen. Plötzlich laufen Spieler mit Top-Equipment rum, welches diese normal nie bekommen hätten… Stichwort – LF Instanz XY, link curved :).

    Da aber nur 7 Tage Banns verhängt wurden, zeigt aber auch, wie lächerlich Blizzard die Sache im Vergleich zu anderen Dingen sieht -> Siehe Banwelle im November, wo alle mind. 6 Monate aufgebrummt kamen. Und da waren Leute dabei, die weniger Einfluss auf die Serverökonomie nahmen.

  11. Ich finde es wird langsahm Zeit!
    Ich finde es eigentl. eine Frechheit das Blizzard solange nicht dagegen vorgegangen ist!
    Ingame Progress wird seit jahren für irl-Geld verkauft und erst jetzt gehen sie dagegen vor ?
    Und mit “dagegen vorgehen” ist ein meiner Meinung nach ein 8 Tage bann nicht wirkl.
    Sie müssen radikaler vorgehen .
    Perma banns find ich nicht übertrieben , den es steht in der AGB das es verboten ist.

    Am Ende des Tages ist es mir egal weil mann in einer Progress Raif Gilde davon nicht mit bekommt. Und solang ich meine Achiv./Kills/ Mount legit kriege ist es mir auch wayne ob irgend ein Loladin dafür bezahlt.

  12. Ich finde das eigentlich richtig so. Zumindest was das Echt Geld angeht. Wenn jemand Ingame Währung, also das Gold, benutzt, finde ich das legetim. Auch wenn das eigentlich den Spaß an der ganzen Sache nimmt. Das muss aber jeder für sich entscheiden.
    Warum bin ich gegen diese “Dienstleistung” mit realem Geld? Ganz einfach: Es steht in den Nutztungsvereinbarung und weil ich finde, dass das eine ziemliche Abzocke ist. Das ist meine Meinung.

  13. Das Problem ist, dass Gold-Sell-Runs noch erlaubt sind.
    Blizzard hat aber ihre Ingamewährung inzwischen mit realer Währung verknüpft, da man damit Battle.net-Guthaben und damit Spielzeit, Hearth-Stone-Packs, Skins für diverse Spiele usw. kaufen kann.
    Gold hat damit einen offiziellen Geldwert (ja ich weiß, Gold ist trotzdem kein Geld) und es ergibt keinen Sinn, dass Moneyruns verboten sind, wenn Goldruns erlaubt sind.

  14. Sorry, dass ich nicht auf das Thema sondern nur auf das Bild eingehe, aber wäre ein WoW-Marathon nicht mal wieder eine tolle Sache? In einem Monat steht Ostern vor der Tür. Das wäre doch ein schöner Zeitpunkt. Neuer Server, neue Gilde, one night only mit großer Ankündigung, netten Gästen und gemeinsamen Zelebrieren?

  15. find ich absolut richtig so..

    letztlich kann man den gleichen zweck über “gold” und wow marken kauf ja auch abbilden.. zumindest für käufer

    fehlt jetzt nur noch das gleiche für arena pushes..

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here