TEILEN

Mit der CovPass-App können Bürgerinnen und Bürger ihre Corona-Impfungen direkt auf das Smartphone laden. Ein Verifizierungsmechanismus stellt sicher, dass die Informationen nicht gefälscht werden können. Die App ist ein kostenloses Angebot des Robert Koch-Instituts. Die Nutzung der App ist freiwillig. (Via)

Sinnvoll wie ich finde – schon allein, damit die Querdenker und Corona-Leugner mit ihren selbstgebastelten Impfausweisen nicht weiterkommen. Vor allem muss man dann nicht immer seinen „Lappen“ mit sich rumschleppen, sondern hat alles, was man braucht, auf dem Smartphone. Wenn jetzt zeitnah das große Impfen für alle losgeht und man im größeren Stil öffnet, ist diese App wahrscheinlich ziemlich nützlich.



21 KOMMENTARE

  1. Ich hab dabei irgendwie so So ’n flaues Gefühl im Magen.

    Mir ist schon bewusst das so ein impfausweis seine Vorteile hat allerdings ist das hald auch immer ne Frage vom Inklusion und Exklusion

    Ich persönlich habe definitiv ein wenig Angst davor das, nur weil man sich nicht impfen lassen will oder ähnliches von der Gesellschaft ausgeschlossen wird.
    ( Bin schon geimpft)
    Werd den Film „GATTACA“ kennt weiß was ich meine.
    Klar sind wir davon noch meilenweit weg….
    Naja vielleicht täuscht mich mein Bauchgefühl auch

  2. Der CCC warnt wie üblich ausführlich über bestehende Lücken und rät eher davon ab, überhaupt einen Anreiz zum Fälschen zu schaffen:

    „Wichtiger wäre es, keine Anreize zum Fälschen von Impfnachweisen zu schaffen. Erst mit zusätzlichen Privilegien Geimpfter gegenüber Nicht-Geimpften, während sich viele noch gar nicht impfen lassen können, könnte die einfache Fälschbarkeit von Impfnachweisen zu einem epidemiologischen Problem werden“

    Was macht die Politik? Weder an der Fälschungssicherheit, noch dem Problem der Privilegierten zu arbeiten, gibt es neue Strafen. So geht Politik :-/

    Q: https://www.golem.de/news/coronapandemie-ccc-warnt-vor-gefahren-durch-impfnachweise-2105-156526.html

    • Was für ein Problem der Privilegierten ?

      Ich kann das echt nicht mehr hören. Es gibt keine Rechtsgrundlage dafür geimpfte weiter zu zwingen sich an alle Coronaregeln halten zu müssen.

      Dem Gesetz ist es egal ob jemand sich bereits impfen lassen konnte oder nicht.

      Im übrigen kann sich inzwischen so gut wie jeder impfen lassen, der sich ein bisschen anstrengt und bereit ist Astra Zeneca zu nehmen.

      In Priogruppe 1-3 bekommt man in ganz Deutschland innerhalb weniger Wochen einen Termin und zu den Gruppen 1-3 gehören sehr sehr viele Menschen. Ich kenne kaum einen der nicht mindestens aus einem Grund in Gruppe 3 ist. Hier muss man sich halt mal die Impfverordnung, trotz viel „blabla“, mal zu Gemüte führen und sich mal durchlesen was dort genau drinsteht. Wie gesagt, ich kenne kaum einen der nicht irgendwie in Gruppe 3 reingehört. Hab auch nem Kumpel erstmal erklärt, dass er sich als Handwerker mit Kundenkontakt auch schon impfen lassen kann und 8 Tage später hatte er seinen Termin.

      Anderer Kollege (Prio 2) hatte irgendwie lange keinen Termin vom Impfzentrum bekommen, was hat er dann gemacht ? Hat bei ingesamt 18 Arztpraxen im Umkreis angerufen (inkl. Fachärzte!) bis er einen hatte bei dem er direkt zum Impfen kommen konnte. War dann bei einem Hautarzt. Also ruft nicht bei den Hausärzten wie die 1000 Stammrentner die „nur zu ihrem Hausarzt“ gehen, sondern ruft die Fachärzte an, bei denen stapelt sich teilweise der Impfstoff.

      Ich behaupte, dass jeder der willens ist etwas Zeit zu investieren, zumindest hier in Hessen, noch diese Woche einen Impftermin bekommen würde. Man muss eben nur mal selbst aktiv werden und nicht drauf warten, dass sich alles von alleine regelt.

      Hätte es alles besser laufen können ? Ja keine Frage. Unsere Politik hat beim Impfstoff bestellen auf ganzer Linie versagt, da brauchen wir uns nix vormachen. Ändern können wir es jetzt nicht mehr, wir können nur versuchen das beste draus zu machen.

      • Gut, dann ersetze Priviligierte durch Personen ohne Einschränkungen und du kommst auf das gleiche hinaus. Die Politik hat einen Anreiz dafür geschaffen Impfpässe zu fälschen, indem sie geimpften mehr Freiheiten gegeben hat. Ob das jetzt Rechtlich so gehandhabt werden musste ist in dem Fall schnuppe, denn der Anreiz ist da. Fakt ist, dass viele diese Freiheiten wieder haben wollen und die Leute die sich nicht impfen lassen wollen, greifen dann zum Schritt Impfpass fälschen, was halt eine Sache von gefühlten 5 Minuten ist. Und die Hemmschwelle dafür wird immer niedriger, je mehr man dadurch machen kann. Beispielsweise Cafe, Restaurant, Kino oder einfach nur das simple Treffen mit mehreren Freunden, was ja selbst mit Test nicht möglich ist.

        Und nein, es kann sich nicht jeder impfen lassen wenn er den Ärzten nur lange genug auf den Sack geht. Das mag zwar in manchen Regionen von Deutschland gehen, aber bei weitem noch nicht in allen. Bestes Beispiel NRW: die Impfzentren impfen nur eine bestimmte Teilgruppe aus Priogruppe 3, die Ärzte in meiner Region hängen noch bei Gruppe 2 und bitten auf den Internetseiten darum von Anfragen abzusehen.

    • Das Problem ist halt, dass es im Artikel schon wieder als „Privilegien“ dargestellt wird, was halt völlig falsch ist. Die Beschränkung von Grundrechten zu beenden, und zwar in dem Moment, in dem der Grund dafür nicht mehr gegeben ist, hat nichts mit einem Privileg zu tun, das muss einfach Standard sein.

  3. So lange wie das nur freiwillig ist und der „analoge“, gelbe Impfpass genauso akzeptiert wird, bringt es leider wenig, dass die digitale Version fälschungssicher ist

  4. Das große impfen ist ja bereits angelaufen.
    Habe irgendwo die Zahl von 36% mit erstimpfung. Mehr als jeder dritte.
    Es wird also nicht mehr allzu lange dauern, bis mehr Impfstoff als Nachfrage da ist.
    Noch bin ich guter Dinge, dass nächste Jahr alles wieder Normal laufen wird.
    Es wird zwar noch Corona geben, aber vielleicht immer nur so wenige Fälle, dass unser Gesundheitssystem das Ganze problemlos tragen kann.

    • Leider vielerorts eher Wunschdenken – hier im Großraum Flensburg ist selbst für die Priogruppe 3 mit Berechtigungsschreiben nix zu bekommen. Ärzte sind nach eigenen Angaben noch bei der Gruppe 2 und kommen frühestens Mitte/Ende Juni auf die Gruppe 3 zu.
      Und was unser tolles Internetangebot der Impfzentren angeht, so spielt man da eher Lotto, denn Terminvergabe. Mal geht die Warteschlange viel frührer los, denn eigentlich geplant, dann mal einiges später und man findet sich irgendwo unter „was, du willst auch nen Termin?“ und bekommt die Meldung, das nix mehr zu machen sei…

      Alle, die irgendwie eine oder sogar schon zwei Dosen abbekommen haben, gilt mein Neid – ich würde mich gern impfen lassen, kann es aber nicht…

      • Vielleicht klappt es ja mit Astra ?
        Einfach mal ein paar Ärtzte abtelefonieren, kann vielleicht helfen.

        Ich bin auch Prio Gruppe 3 und wurde von einem Zahnarzt mit Astra Zenecae geimpft.
        War problemlos möglich, da ausreichend Impfstoff vorhanden ist.

        War in RLP.

      • Möglich das Flensburg eine Ausnahme darstellt, aber ich kann das auch in Anbetracht auf meinen Freundeskreis der sich mehr oder weniger über ganz Deutschland verteilt nicht bestätigen.

        Jeder der Wirklich hinterher war eine Impfung oder einen Termin zu bekommen, hat auch eines von beidem.
        Erfordert natürlich etwas Geduld und den ein oder anderen Anruf bei Ärzten.

  5. Vielleicht sollte man sich im Zuge dessen mal Gedanken darüber machen, ob der ganze Mist nicht auf der normalen Krankenkassenkarte gespeichert werden kann.

    • Ich gehe mal stark davon aus, dass man im Friseurstudio und in der Gastro (wenn man da ab bestimmten Inzidenzen einen Impfnachweis braucht) eher ein Handy mit einer Lese-App hat, statt sich einen Kartenleser für die Krankenkassenkarte anzuschaffen…

  6. Da die Nutzung der App freiwillig sein soll, werden parallel dazu auch weiter die gelben Papierimpfausweise „gültig“ bleiben, bzw. anerkannt werden. Was ja auch irgendwie Sinn macht, denn nicht jeder Einwohner Deutschlands hat ein mit der App kompatibles Smartphone.

    Im Umkehrschluss heißt das aber auch Fälschungen der Papierzettel bleiben weiter möglich.

    • Und das ist auch gut so.

      Meine Mutti und Ihr Freund besitzen nur ein normales aber recht modernes Handy, aber ein Smartphone werden sie sich in diesem Leben nicht mehr anschaffen, würde man die Leute nun zwingen sich neue technische Geräte auf eigene Kosten anzuschaffen, wäre das schon skandalös.

      • „neue“ technische Geräte. Stimmt, die gibt’s erst seit nem halben Jahr und kosten ein Vermögen! Wo kommen wir da denn nur hin! Ist ja quasi unbezahlbar und unmöglich, heutzutage eins zu besitzen. Mensch mensch mensch – skandalös!

        • Es geht eher um die Benutzung, aber ja es gibt auch Leute die keine 80 Euro für ein billo Smartphone haben, Rentner sammeln nicht aus Spaß Pfandflaschen, oder haben mit 80+ noch ein Teilzeitjob, oder gehen hier zum ansässigen Schwesternkloster für ein kostenloses Mittagessen. Sei du also froh das es bei Dir nicht so ist (: Oder das ich die Ironie nicht verstanden habe… bitte lass es mich einfach nicht verstanden haben… diesmal stehe ich wirklich gerne mal als der Dumme dar…

          • Es kommen Leute aus Kriegsgebieten hier her, die nicht mal mehr einen Pass haben und selbst die haben ein Smartphone 😉

            Sehe also keinen validen Grund für irgendwen, dass er kein Smartphone besitzen könnte 😉

          • @TM

            Blinde Menschen. Schonmal von gehört?
            Lass die mal auf einer glatten Oberfläche ohne ordentliches haptisches Feedback wählen. Wird garantiert super laufen.
            Gib ihnen aber ein altes Nokia 3310 mit Tasten und siehe da… Klappt.

      • Die App ist aber auch nicht unbedingt notwendig. Den QR-Code den du vom Impfzentrum dann bekommen wirst kannst du auch einfach so mit dir rumtragen und dann scannen lassen. Ist quasi das gleiche und trotzdem Fälschungssicher.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here