3.000 Euro Entschädigung für Kindermörder

Der verurteilte Kindsmörder Magnus Gäfgen muss vom Land Hessen mit 3.000 Euro plus Zinsen entschädigt werden […] Nachdem Gäfgen 2002 den elfjährigen Jakob von Metzler entführt und getötet hatte, hatte ihm ein Ermittler auf Geheiß eines Vorgesetzten mit “unvorstellbaren Schmerzen” gedroht, sollte er den Aufenthaltsort des Jungen nicht verraten. Das Vorgehen der Ermittler sei eine “schwerwiegende Rechtsverletzung” und könne nicht auf andere Weise befriedigend ausgeglichen werden als durch die Zahlung einer Entschädigung, sagte der Vorsitzende Richter Christoph Hefter.

Vielleicht sollte sich der Richter, der dieses Urteil gesprochen hat, mal in die Eltern des entführten (und später getöteten) Kindes reinversetzen. Dass die Polizeibeamten großes Interesse daran hatten, diesen Eltern zu helfen, kann wohl jeder von uns nachvollziehen. Es mag ja sein, dass sich die Beamten nicht 100% korrekt verhalten haben, aber aus meiner Sicht ist ihre Überreaktion in jedem Falle menschlich! Was kommt als nächstes? Verklagt Anders Brevig seinen Friseur, weil er nach seinem Amoklauf auf den Bildern unsympathisch rüberkam?

Danke an Stoney für den Link!

Quelle: gmx.net

Kategorien
Politik
Diskussion
165 Kommentare
Netzwerke