TEILEN

Community-Mitglied Simon hat mir vor einigen Tagen folgende Mail geschrieben:

Vielleicht interessiert sich ja die Community dafür. Der Artikel stand heute morgen in meiner Ruhrnachrichtenausgabe. Der Artikel im Internet ist gekürzt.

Es geht um einen 75-jährigen Reitlehrer, der mit einer Zeitungsanzeige über kostenlose Reitstunden das spätere Opfer, ein 12-jähriges Mädchen, angelockt hat. Er hat sie in über 53 Fällen angefasst und auch unter Drohungen, den Tieren etwas anzutun, zum Sex gezwungen. Der Mann wurde zu 2,5 Jahren Bewährung verurteilt, da sich eine höhere Strafe laut Richter nicht lohnen würde (er sei ja schon alt). Zuvor war er schonmal wegen sexuellen Missbrauchs Minderjähriger ebenfalls nur auf Bewährung verurteilt worden. In einem weiteren Verfahren gab es nicht genug Beweise für Missbrauch…

Mich hat nicht nur die über eine Zeitung geplante Suche des Opfers (kostenlose Reitstunden) schockiert, sondern vielmehr die lächerlich milde Strafe für einen bereits vorbestraften, verurteilten Täter und das Statement des Richters, eine Strafe würde sich nicht mehr lohnen.

Schwieriges Thema und sicher ein Extrem-Beispiel, aber mal in die Runde gefragt: Findet Ihr, dass sexueller Missbrauch an Kindern in Deutschland nicht hart genug bestraft wird?

Quelle: Ruhrnachrichten.de

111 KOMMENTARE

  1. Nicht nur Pädophile werden mMn viel zu wenig bestraft.
    Vor allem wenn ich mir die Strafen für Jugendliche anschaue, da ärgere ich mich ja fast, dass ich mit 16 keinen Raubüberfall gestartet habe, wenn man häufig nur ein wenig vor Gericht weinen muss und schon bekommt man 1 Woche Sozialdienst und 50€ Bußgeld. Die Überwindung einer Straftat ist einfach viel zu leicht, wenn man sich das Maß anguckt, mit dem man bestraft wird.

    • Das ist genauso dummes Geschwätz wie “alle Kinderschänder bekommen Bewährung”.

      Zunächst einmal ist der Zweck des Jugendstrafrechts nicht Bestrafung oder Vergeltung, sondern Erziehung. Erzogen wird mal in erster Linie durch Auflagen, in der Regel Arbeitsauflagen, Sozialstunden, Kurse, und als Warnschuss Freizeitarreste oder Jugendarrest.

      Eine Jugendstrafe – im Sinne von “Knast” – setzt zunächst einmal “schädliche Neigungen” voraus. Und da ist man natürlich im Bereich der Prognose, was immer ein Stück schwammig ist.

      Übrigens sind Richter nicht so dämlich, wie Leute wie du in ihrem Stammtischgeschwätz glauben, sie sind nichtmal so dämlich wie selbiges Stammtischgeschwätz. Richter – Jugendrichter – haben genug Erfahrung um zu erkennen, ob ihm der Jugendliche was vorspielt. Und wer einen Raub begeht, also Diebstahl mit Gewalt bzw. Waffen, der wird es schwer haben, “schädliche Neigungen” zu widerlegen.

      Ganz ehrlich, wenn ich solche Kommentare lese, würde ich mir wünschen, dich mal an den Ohren in einen Gerichtssaal ziehen und auf der Zuschauerbank für einen Tag festketten zu können. Da würdest du vermutlich sehr viel mehr über das Recht lernen, als dir die Bravo und Barbara Salesch beibringen können.

      • Würde er von Vravo und Barbara Salesch lernen hätte ich ja noch Hoffnung. Hier sind die “Lernmedien” eher BILD und RTL. Da ist die Prognose schon schlechter…

  2. Kindesmissbrauch wird auf jeden Fall zu mild bestraft!
    Ich möchte hier nicht ausführen was ich mit dem jenigen machen würde der meiner Tochter etwas antut!
    Sicher nicht der Justiz überbegeben…

    • Ja, die liebe Tochter wird es sicherlich besser gehen, wenn ihr daemlicher Vater im Gefaengnis landet, weil er, statt sich um sie zu kuemmern, blind Rache nehmen wollte.

  3. JA!
    Aber was bringt es uns, solche kranken Personen lebenslang wegzusperren?
    Unser System ist an der Stelle genauso kaputt wie diese Menschen! Dort muss man ansetzen, dass es erst gar nicht so weit kommt.

  4. also ich bin der meinung man sollte extra für alle Kinderschäner sowie alle anderen Schäner die Todesstrafe wieder einführen…

    • Nachdem die älteren Kommentare vom Mob wohl nicht mehr gelesen werden, wiederhole ich es hier noch einmal:

      Dieser Mann wurde nicht für Sex mit einem Kind bestraft, sondern für “so ziemlich das Niederschwelligste an sexuellen Übergriffen” (Zitat Gericht). Das klingt eher nach “zufälligen” Berührungen, jedenfalls hat alles über der Kleidung des Mädchens stattgefunden.

      Wer eine andere Definition für “das Niederschwelligste” hat, bitte melden!

      ANGEKLAGT war der Mann wohl tatsächlich auch für sexuelle Übergriffe, die jedoch nicht beweisbar waren. VERURTEILT, und darauf kommt es hier zunächst mal an, wurde er für “Fummeleien”. Und damit fällt mit ziemlicher Sicherheit das Argument weg “das Mädchen hat einen Schaden fürs Leben …”

      Also bitte erzählt keinen Scheiß von wegen “Kinderficker/Kinderschänder bekommt Bewährungsstrafe”, weil das einfach inhaltlich falsch ist.

      Und nur, weil die Presse “Täter zu alt” schreibt, heißt das noch lange nicht, dass das ein maßgebliches Kriterium für die Urteilsfindung gewesen wäre.

      Bestraft wurde er für Täten an der untersten Schwelle der Strafbarkeit. Offenbar hat er auch gestanden und so dem Mädchen eine Aussage vor Gericht erspart. Alleine diese zwei Punkte wiegen bei der Strafzumessung hundertmal schwerer als das Alter des Täters.

      Bitte, bitte, geht an solche Presseberichte halbwegs kritisch heran, bevor ihr die Scheiterhaufen aufschichtet. Danke!

      Über die Behandlung von tatsächlichen Kinderfickern kann man durchaus diskutieren. Gerne auch über schwere Strafen. Gerne auch über Sicherungsverwahrung.

      Aber hier wurde jemand bestraft, der – bildlich gesprochen – einen Lutscher geklaut hat, und ihr fordert, ihm dafür die Hand abzuhacken. Nur um das mal in Relation zu setzen.

      • Danke für diesen Kommentar. Ich bin froh, dass es wenigstens noch ein paar Leute gibt, die ein Hirn haben, mit dem sie auch eigenständig denken können.

        Wenn ich mir die Kommentare hier so durchlese, hoffe ich immer, dass Leute wie wir die Stille Mehrheit sind.

    • Ok nehmen wir an wir wprden das einführen. Dann muss man ja andere Straftaten in Relation dazu auch anders bestrafen. Mord ist mindestens genauso schlimm -> Todesstrafe. Totschlag ist nicht so schlimm, aber man tötet auch einen Menschen, also kann man da auch die Todesstrafe anwenden.
      Kommen wir zum Kindesmissbrauch: Sekueller Missbrauch ist klar -> Todesstrafe. Aber was ist mit anderem körperlichen Missbrauch? Eltern die ihre Kinder schlagen müssen konsequenterweise auch die Todesstrafe erhalten, denn systematische Misshandlungen in der eigenen Familie wirken sich bestimmt genauso negativ auf die Psyche des Kindes aus wie ein einmaliger sexueller Missbrauch.
      Also haben wir schon Mord, Totschalg, sexueller Missbrauch von Kindern und Misshandlung von Kindern.
      Aber was ist dann mit sexuellem Missbrauch von Erwachsenen. Das ist für viele bestimmt genauso schlimm wie der Missbrauch im Kindesalter. Also Vergewaltigung -> Todesstrafe. Und andere Misshandlungen, seien es Kinder oder nicht. Konsequenterweise muss man dann systematisches Mobbing, sei es auf dem Schulhof oder im Büro, genauso hart bestrafen.

      Ich weis nicht, das würde zu ziemlich leeren Landstrichen führen…

  5. ich mach gerade selber eine ausbildung zum erzieher, ich find jemand der kinder missbraucht hat meiner meinung nach jegliche rechte verloren und gehört lebenslang eingesperrt. Es ist einfach unmöglich das deutschland seine kinder nicht schützt.

    Ich bin dafür das man Kinderschänder lebenslang wegsperrt. Ich würde sogar soweit gehen und fordern das extra ein gefängnis nur für Kinderschänder gebaut wird indem sie sicher zum schutz der gesellschaft eingesperrt werden.

  6. Was soll man dazu sagen, Raubkopierern droht eine Freiheitsstrafe von bis zu 5 Jahren und so ein bereits vorbestraftes Schwein kommt mit 2,5 Jahren auf bewährung davon. Solche Leute sollte man Pfählen und nicht ungestraft davon kommen lassen. Armes Deutschland kann ich da nur sagen.

  7. schon krass – heißt das man kann ab 70+ jeden mist machen und muss nicht ins gefängnis weil man zu alt ist? was soll der mist?

    hätte der typ einen raubkopiererring geleitet hätte er vermutlich lebenslänglich (naja ne 10 jahre haftstrafe entspricht dem in dem fall) bekommen – und so hat er “nur” das junge leben eines menschen nachhaltig ruiniert – verrückte Welt

    Meiner Meinung nach sollte der nie wieder das Tageslicht sehen…

  8. Meiner Meinung nach sind die Strafen in Deutschland sowieso viel zu milde. Schon bei kleineren Verbrechen müsste man die Strafe ein wenig härter aus fallen lassen (ich betone: EIN WENIG). Jedoch gerade bei solchen Verbrechen wie Mord oder Vergewaltigung sollten die Strafen wesentlich härter ausfallen als sie derzeit sind.

    Und dann noch die Ausrede “zu alt” in DIESEM speziellen Fall? NA UND? Dann steckt ihn eben für den Rest seines Lebens in den Knast! Wer sich an Kindern vergeht, der gehört auch dementsprechend bestraft, so einfach ist das.

    MfG

    Shogoki

    • Ja! Selbstjustiz ist nunmal verboten, und insbesondere das Rechtsgut “Leben” genießt uneingeschränkten Schutz.

      Aber sieh es mal so: Dein Kind wird missbraucht, und du lässt daraufhin den Täter ein Omlett seiner eigenen Eier fressen, ehe du ihn langsam in Scheiben schneidest.

      Das Gesetz sieht für Mord – und das ist es aufgrund des Merkmals “grausam” – lebenslänglich vor. Würdest du dich dann nicht auch freuen, wenn die Richter Augenmaß bei der Verurteilung beweisen und dich für einen “minder schweren Fall des Mordes” nur zu sieben Jahren verurteilen?

      Und was denkt dann die Familie deines Opfers? “Nur” 7 Jahre für einen grausamen Mord? Justiz viel zu milde blabla …

  9. Ich finde dafür gibt es nur eine sinvolle handlung, die vllt. etwas extrem klingt aber in meinen augen völlig gerechtfertigt ist:

    “Eier ab”.

    Wieso sollte man dann weitermachen wenns keinen “spaß” mehr macht?
    Natürlich wär ich zusätzlich noch für gefängnis aber ich finde das ist auch ein wichtiger Bestandteil um zu verhindern dass der täter rückläufig wird. …

    • Einer der wenigen Menschen, die trotz aller Medien- un Politikhysterie noch Ihren Verstand klar gebrauchen können. Schade, dass nicht mehr Menschen hören, was er zu sagen hat. Aber das tun sowieso nur solche, die schon halbwegs denken können – die, die zuhören müssten, tun es einfach nicht.

  10. Solche Menschen sollte in eine spezielle Einrichtung kommen in der sie zum einen nicht auf Kinder losgelassen werden können, unter Beobachtung sind und zum anderen “Behandelt” werden. Erst wenn man sich intensiv mit solch einem Täter auseinandersetzt kann man das Ausmaß seines Schadens ermitteln und entsprechend mit dem Menschen Handhaben.

    Die aussage er wäre eh zu alt ist meiner Meinung nach bescheuert. Wenn er seinen Pimmel bei nem kleinen Mädchen noch hochbekommt wird er körperlich wohl noch fitt genug sein…

  11. Bewundernswert soviel Enthusiasmus aufzubringen, um gegen Leute Trolle zu argumentieren, die ohne Kenntnis der genauen Tatumstände einfach nach härteren Strafen schreien.
    Ich konnte genau den nicht aufbringen, weil es eh nichts bringt.
    Bild-Schlagzeilen zu zitieren ist eben immer einfacher, als selber seinen Kopf anzustrengen.
    Als jemand, der mehrere Monate als Staatsanwalt im Dezernat Sexualdelikte und häusliche Gewalt gearbeitet hat könnte ich das Meiste deiner Ausführungen jedenfalls genau so unterschreiben.

    Grüße 🙂

  12. Ich finde es unnötig, solche Themen totschweigen zu wollen, weil dann die Community zum “wütenden Mob” würde. Ja, ich denke, dass Kinderschänder zu mild bestraft werden. Habt ihr euch mal vor Augen geführt, wie bescheuert unser Justiz-System ist? Raubkopierer, Diebe und änhliches werden teilweise härter bestraft als Menschen, die wehrlose Kinder missbrauchen und diesen oft ein zukünftlich gestörtes Sexleben oder andere psychische Probleme bescheren. Kommt natürlich auf die Umstände und das Alter des Kindes an, aber das ist ein anderes Thema. Und ich finde, es ist eine Frechheit, zu behaupten, dass die Propaganda der NPD Früchte getragen hätte. Es gibt auch politisch neutrale Menschen, die Pädophile verachten. Sowas sagen wieder diejenigen, welche keine eigenen Kinder haben. Ich habe selber keine, aber allein der Gedanke, dass so ein gestörtes Schwein über kleine Kinder herfällt, macht mich verrückt. Oder bin ich da der einzige?

  13. Ich schätze, über dieses Thema sachlich diskutieren zu wollen muss zwangsläufig fehlschlagen. – Einfach, weil die Emotionen so enorm hochkochen.

    Mir fällt es selbst schwer, Pädophilie einfach nur als Krankheit anzusehen, bzw., es ist gar nicht mal das. Es sind auch nicht die subjektiv zu lasch empfundenen Strafen.
    Viel eher ist es ja (subjektive) Gefühl, dass in Deutschland Täterschutz vor Opferschutz geht. Die Opfer, die jahrelange seelische Auswirkungen zu ertragen haben und sich ggf. nie wieder erholen, wirken auf mich sehr allein gelassen, während gleichzeitig ein ganzes Aufgebot an Maßnahmen aus dem Boden gestampft wird, um Pädophile zu betreuen, zu therapieren, ihren Fortschritt zu bewerten, etc., und die dann doch nur wieder rückfällig werden.

    Allerdings, und das ist mir bewusst, beziehe auch ich meine Kenntnisse vorwiegend aus Tageszeitungen. Und dass die alles andere als zuverlässig oder gar wahrheitstreu sind, darüber braucht man wohl nicht weiter diskutieren.

    Vielleicht kann es ja hier irgendjemand (sachlich!) beantworten: Gibt es eigentlich Maßnahmen für die Opfer solcher Taten? Was wird für die getan?
    (Und jetzt bitte kein polemisches Bildzeitungs-Schwadroniere. Ich würde dazu gerne etwas von jemandem hören, der sich auskennt, ggf. in irgendeinem dieser Bereiche tätig ist.)

  14. Steve, die Nachricht ist ein Hoax. Warum? Ganz einfach, denn das deutsche Strafrecht sieht eine Bewährungsstrafe nur bei Verrteilungen bis zu 24 Monaten vor. Alles, was darüber Hinausgeht KANN nicht zur Bewährung ausgesetzt werden.

  15. Rechtsstaat hin oder her. Fakt ist das kein oder wenige Menschen in dieser Situation in der lage wären soetwas aus neutraler Sicht zu sehn! Ich weiß nicht ob du selber Kinder hast, aber ich würde dich gerne sehn, wenn sich ein Rechtsanwalt vor dich stellt und dir erzählen möchte das es hier nicht um die genugtuung des Opfers geht sondern um die angemessene Strafe. Das Leben dieses Kindes wurde warscheinlich komplett zerstört und es dauert Jahre bis sie das (wenn überhaupt) teilweise verarbeitet hat und ich als Vater könnte und würde das diesem Mann nicht verzeihen können. Rachegelüste waren und sind schon immer teil der menschlichen Natur und das wird sich auch nie ändern. Natürlich ist so eine Seite da um soetwas zu diskutieren, aber das komplett emotionslos zu umschreiben bzw. zu sehn ist wohl für die wenigsten möglich. Ich sage ja nicht wie es ist, sondern wie es sein sollte. Gerade bei einer so eindeutigen Beweislage. Oder meinst du dieser Mann hat rücksicht auf die Menschenrechte des Mädchen genommen als er sie mehrfach vergewaltigt hat?

  16. Ich bin mir jetzt nicht sicher aber gab es nicht ihm einigen Ländern eine chemische Kastration für solche Perversen?Ich meine die mussten jeden Tag solche Teile schlucken damit sie nicht mehr auf gegeilt werden können.
    Wie gesagt bin mir aber nicht sicher

  17. ganz davon abgesehen, was ich davon halte, finde ich es immer bedenklich über solche Themen, die extrem stark von Emotionen gesteuert sind, zu sprechen. Nicht umsonst geht die NPD auf Wählerfang mit solchen Themen oder die Regierung auf der Suche nach zustimmung für Datenvorratspeicherung, damit 1 oder 2 Pädophile aus 1000 gefasst werden.

  18. Bei Kindern gibt es kein “aber”. Die Kranken-Typen gehören weggesperrt, wenn zweifelsfrei bewiesen wurde! Eine zweite Chance? Haben die Kinder eine zweite Chance alles zu vergessen?
    Ich wünsche das keinem ,egal welches altern! aber erst recht nicht bei Kinder…

    Und alle die meinen es wird hart genug bestraft… bis ihr das in eurem Umfeld habt. dann will ich sehen wie analytisch ihr an den “Einzelfall” ran geht….

    • Ist es denn in DEINEM Umfeld geschehen, dass du hier so herumpolterst? Willst du wirklich, dass das Opfer bzw. sein “Umfeld” bestimmt, welche Strafe angemessen ist?

      Wozu haben wir denn dann ein Justizsystem? Lasst doch die Leute einfach Selbsthilfe üben. “Der hat mich beleidigt? Den steche ich ab, das halte ich für angemessen!” So läuft es dann nämlich.

      Das Justizsystem ist doch gerade dazu da, eben nicht emotional, sondern analytisch zu urteilen.

  19. Steve, du solltest solche Themen eher nicht zur Diskussion stellen. Oder findest du es nicht auch etwas desillusionierend, das bei Themen wie Kindesmissbrauch (wo man sicher sein kann auf der moralisch Guten Seite zu stehen, da solch ein Verbrechen nun mal nicht wirklich entschuldbar ist) ein Großteil deiner geschätzten Community, zumindest der postende Teil, zu nem mordgeilen Mob wird?
    Menschwenwürde aberkennen, Todesstrafe, der Abfall soll verrecken, etc.

    Scheint als hätte die NPD-Propaganda und gezielte Panikmache vor Kinderschändern (allein schon dieser mittelalterliche Begriff..)gut Früchte getragen. Und der dumme Pöbel kann sich wieder in wohlfeilen Vergeltungsphantasien suhlen.
    Pädophile die ihre Phantasien tätlich umsetzen, sind nun mal irre, krank, verroht, kriminell. Sowas gibts nun mal und muss von den Behörden verfolgt werden.
    Aber eine Gesellschaft, die am liebsten einem Lynchmob gleich diese Irren totschlagen würde ist VIEL VIEL schlimmer. Sie hat noch nicht mal eine geistige Störung als Entschuldigung, sondern ist einfach nur ethisch verkommen.

    • Sehr guter Kommentar. Wenn man das hier so liest, so halte ich den Großteil von Steves Community für weitaus gefährlicher für die Allgemeinheit als den verurteilten Straftäter.

    • Freie Meinungsäußerung steht aber jedem zu und die Community wird sicher nicht morgen auf die Jagd nach Herrn Unbekannt gehen um ihn zu kastrieren.

      Du stellst hier die Gesellschaft/Community als die Bösen hin, was ich überhaupt nicht nachvollziehen kann.
      Ich persönlich bin für viel härtere Strafen in solchen Fällen und das hat weder etwas mit Vergeltungsphantasien zu tun, noch mit dummem Pöbel. Natürlich hat man immer das Bild von wütenden Müttern vor Augen, die den neuen Nachbarn, der vor Jahren als Kinderschänder verurteilt wurde am liebsten lynchen würden, aber darum geht es hier absolut nicht!
      Es geht um einen Fall von wiederholtem Missbrauch, der einfach nicht genügend gestraft wurde und so den Täten wohl noch dazu animierte weiterzumachen und das ist sicher nicht der Sinn des Rechssystems.

      An dieser Stelle sollte vielleicht jeder versuchen sich mal in die Opferrolle zu denken und was sie als angemessene Strafen sehen würden und da kämen wir einem anständigen Strafmaß sicher schon nahe.

      Außerdem können Seelische Störungen nicht alles entschuldigen. Auch wenn sie bei solchen Fällen oft eine Rolle spielen, aber wenn wir sie als allgemeingültige Entschuldigungen gelten lassen, dann rennen bald unzählige mehr “Irre” rum, die Verbrechen begehen nur um sich dann eben so rauszureden und das ist sicher nicht Sinn unseres Rechtssystems. Auch ein “gestörter” Mensch sollte sich in die Gesellschaft eingliedern können oder es zumindest bestmöglich versuchen. Wer das nicht kann (und ich rede jetzt nicht von “normalen” geistig behinderten Menschen, die einfach dem Alltag nicht gewachsen sind, sondern solchen, die bewusst gegen die Gesellschaft arbeiten!) gehört eben weggesperrt. Ich persönlich möchte nicht in einer Welt leben, wo ich im Dunkel Angst haben muss nach Hause zu gehen, wo ich keine Nach mehr schlafen kann in der mein Kind nicht zu hause sondern unterwegs ist. Und um für die Gesellschaft eine sichere Welt zu schaffen gibt es Regeln und dass Leute die dagegen verstoßen eben bestraft werden hat nichts mit NPD-Propaganda zu tun. Die überspitzen das ganze vielleicht etwas, aber irgendwo haben haben sie damit vielleicht auch ein bisschen recht. Diese Angst kommt ja nicht von ungefähr.

      Und um mal zum eigentlichen Thema zurück zu kommen: Es ging ja bei der Diskussion nicht darum, ob man Kindesmissbrauch im allgemeinen gutheißen kann oder nicht, sondern ob das Strafmaß dafür angemessen ist oder nicht. Und dieser Frage hat nichts damit zu tun auf “welcher Seite” man steht. Ich finde z.B. dass Richter teilweise weniger Ermessensspielraum bekommen sollten. Die regulären Strafen sind okay, aber es gibt, wie oben gesehen eben Sonderfälle in denen das System nicht funktioniert und ich denke daran sollte man arbeiten.

      • Im oben vorliegenden Fall war der Richter schon etwas weiter oben auf der Strafskala. Es lag eben kein gewalttätiger Übergriff vor.

        “Ich persönlich möchte nicht in einer Welt leben, wo ich im Dunkel Angst haben muss nach Hause zu gehen, wo ich keine Nach mehr schlafen kann in der mein Kind nicht zu hause sondern unterwegs ist.”

        Das ist eben das Problem. Dadurch das BILD und Konsorten jeden Missbrauch derart aufblasen kommt man zu dem Schluss, dass man Angst haben müsste. Um die 90% der Täter kommen aber aus dem direkten Umfeld (Familie, gute Bekannte) des Kindes und sind weder angesiedelte Pädophile noch Chatpartner aus dem Internet. Man sollte sich halt eher an die Fakten halten als an die Boulevardmedien.

      • zu deinem letzten Absatz: Du widersprichst Dir hier.

        Einerseits sagst du, die Richter hätten zu viel Ermessensspielraum. Es stimmt, gerade im Strafrecht ist der Strafrahmen in fast allen Fällen sehr weit gesteckt. Geldstrafe oder bis 5 Jahre Freiheitsstrafe, Freiheitsstrafe von 2-15 Jahren … das ist sehr weit.

        Andererseits sagst du, in “Sonderfällen” würde das System nicht funktionieren. Ist also der Strafrahmen für diese Sonderfälle nicht weit genug?

        Tatsächlich ist es genau andersrum: Das Gesetz sieht einen “normalen” Strafrahmen, nehmen wir mal 2-15 Jahre vor. Innerhalb dessen ist die angemessene Strafe zu finden, und dazu zählen dutzende Faktoren. Natürlich kann man auch mit diesen Faktoren eine Strafe nicht “mathematisch” präzise ermitteln. Aber du kannst davon ausgehen, dass sich der weite Strafrahmen deutlich verengt, sodass sich die Juristen einig sind, dass im konkreten Fall X eine Strafe “so um die 8 Jahre rum” angemessen wäre.

        Für die “Sonderfälle” gibt es Verschiebungen des Strafrahmens. Es gibt den minder schweren Fall, in welchem sich der Strafrahmen nach unten verschiebt, und es gibt schwere Fälle, in denen sich meist die Mindeststrafe erhöht.

        Das System funktioniert sogar in den Sonderfällen, die es nach dem Gesetz gar nicht gibt! Mord nämlich. Dort steht ganz genau eine Strafe im Gesetz: lebenslänglich.

        Die Rechtsprechung hat zwei Qualifikationen gebildet: Es gibt – außerhalb des kodifizierten Gesetzes – den minder schweren Fall des Mordes, denke an die schwer misshandelte Ehefrau, die ihren gewalttätigen Mann heimtückisch vergiftet, sich dabei aber schon nahe an der Notwehrlage befindet. Sie bekommt dann eine zeitige Freiheitsstrafe, obwohl sie einen Mord verübt hat. Und es gibt die “besondere Schwere der Schuld”, welche es verbietet, nach 15 Jahren überhaupt nur an eine Aussetzung zur Bewährung zu denken.

        Alles in allem: Die Spielräume – in beiden Richtungen – haben ihre Berechtigung, und sie werden durchaus auch genutzt, um die angemessene Strafe zu finden.

        Und – sorry – die angemessene Strafe ist in der Regel nicht das, was sich der Pöbel wünscht, nachdem er eine 10zeilige Pressemitteilung gelesen hat.

        • Also als “Sonderfall” habe ich jetzt hier einfach das Argument “zu alt” bezeichnet, nachdem der Richter vermildertes Strafmaß angesetzt hat.
          Ich bin auch keineswegs teil des “aufgebrachten Pöbels” der die Boulevardmedien liest, ich halte mich herzlich fern von so etwas, aber ich habe trotzdem eine negative Meinung zu dem Thema. Ich finde in einigen Fällen die deutsche Rechtssprechung zu milde. Was ist denn schon lebenslänglich? 15 Jahre und danach kann man, wenn man ganz lieb zu den anderen Insassen war wieder raus … das ist doch ein Witz. Da kann man ja für Steuerhinterziehung schon fast genau so lange in den Knast wandern.
          Und was das Beispiel mit der Ehefrau angeht: ja klar, wurde sie misshandelt und hatte sicher ihre guten Gründe ihren Mann umzubringen, das haben so ziemlich alle Mörder, trotzdem rechtfertigen diese gründe nicht den Schmerz der dem Menschen und auch der Familie des Menschen zugefügt wurde, zumal die Ehefrau in diesem Fall sogar verhindert hat, dass ihr Mann eine “gerechte Strafe” bekommen könnte.
          Klar, Notwehr ist etwas ganz ganz anders, aber jemanden zu vergiften, ist da trotzdem ziemlich weit entfernt und ist hinterhältig und heimtückisch. Sicher, falls sie im keller gehalten wurde und nie die Außenwelt sehen durfte ist das schon eine tewas andere Sache, weil sie keine andere Chance gehabt hätte sich Hilfe zu holen, aber als ganz normaler Mensch sollte man immer erstmal alle anderen Quellen ausschöpfen.

          Solche milden Strafen sind es auch, die dafür sorgen, dass Opfer sich z.B. nicht zu erkennen geben, weil sie einfach damit rechnen müssen, dass dem Täter nichts geschieht, oder das die Strafe zur Bewährung ausgesetzt wird und ganz ehrlich, wa ist denn schon Bewährung? Als “normaler” Mensch sollte einen das gar nicht groß kratzen, wenn man eine Bewährungsstrafe am Hals hat, mit ein paar enge Auflagen wirds vielleicht schwerer, aber es kann ja jeder mal individuell nachdenken, wie oft er täglich knapp an einer Straftat vorbei schlittert, die ihn dann in Gefängnis bringen würde … hm, ich glaub ich müsste mich nicht sorgen.

          Ich sag ja auch nicht, dass Deutschland die Todesstrafe einführen sollte, das ist auch quatsch, aber manche Verbrechen müssten einfach härter bestraft werden, vor allem, wenn sich die Täter an Kindern vergangen haben, da seh ich auch kein Pardon. Und ganz ehrlich, es geht mir nicht um den oben beschriebenen Fall, mag sein, dass die Schilderung nicht ganz der Wahrheit entspricht, aber ich finde allgemein, dass Kinderschänder länger weggesperrt werden sollten, mindestens so lange bis sie sicher keine Gefahr mehr für die Gesellschaft darstellen.

          • Beiß dich bitte nicht an dem Altersargument fest. Das ist – auch wenn es die Medien herausheben – nur einer von sehr vielen Faktoren bei der Strafzumessung.

            Der Hauptfaktor ist zunächst einmal die Tat selber. Und verurteilt wurde er nicht für “Kinderficken”, sondern für “so ziemlich das Niederschwelligste an sexuellen Übergriffen” … vermutlich hier und da mal eine Berührung, jedenfalls alles über der Kleidung. Das ist auch nicht in Ordnung, wie man an dem Umstand erkennt, dass er bestraft wurde.

            Aber man kann nunmal nicht von diesem Fall ausgehen und dann rumblöken, Kinderficker würden zu milde bestraft.

            Wenn jemand ein Kind 50x vergewaltigt, dann werde ich an vorderster Front stehen und auch ein Schild hochhalten “15 Jahre plus Sicherungsverwahrung”.

    • Auch wenn mein Hirn sich nicht, wie bei den anscheinend anderen 97% der Leserschaft, nach dem Lesen komplett abgeschaltet hat bin ich da so tatsächlich noch nicht rangegangen, und es ist irgendwie beängstigend…
      Und auch wenn ich den Grundgedanken der Meißten hier, nämlich die KInder zu schützen, nachvollziehen kann, ist es einfach komplett unangebracht was die Leute hier so von sich geben. Härtere Strafen sind meiner Meinung nach trotzdem angebracht, da diese Begründung “mehr lohnt sich ja eh nicht, ist ja schon so alt” für einfach lächerlich halte. Ich denke eher an so etwas wie Lebenslang Psychatrie, bzw ich kenne mich mit so etwas nicht wirklich gut aus und weiß nicht wie viele BEsserungschancen man sich da einräumen kann und ob man da in der Psychatrie überhaupt an der richtigen Adresse ist, aber wichtig ist denke ich trotzdem, dass wenn man nicht 100% sicher gehen kann, dass die Täter rückfällig werden, man auf jeden Fall sicher gehen sollte, dass nicht weitere Kinder/Frauen belästigt werden.

  20. pädophilie ist eine sexuelle deviation und keine straftat, das nur ganz kurz vorweg.
    man kann nicht aufgrund eines urteils, dessen begründung, also die würdigung des einzelfalles, die einzelne rückschlüsse böte, nicht mal bekannt ist, zu einer beantwortung der frage kommen, ob sexuelle gewalt gegen kinder prinzipiell hart genug bestraft wird. insofern ist diese diskussion nicht zielführend.
    besser ist es, nach dem vom stgb vorgesehenen strafrahmen zu fragen, auch nach den möglichkeiten, die der maßregelvollzug oder die forensische psychiatrie im allgemeinen bietet, und noch besser nach der bereitschaft einer gesellschaft, sich prävention etwas kosten zu lassen, wozu auch die psychotherapeutische versorgung von täterinnen und tätern gehört, die zugleich prognostische fragestellungen hinreichend sicher beantworteten soll, denn der zweitbeste opferschutz ist es, wenn menschen nicht zu wiederholungstäterinnen- & tätern werden.

    • Ich stimme dir zu, dass Pädophilität erstmal kein Verbrechen ist, bzw. eigentlich sogar gleichgestellt werden müsste mit Hetero- und Homosexualität (wobei Homosexualität und Pädophilität beide gegen den eigentlichen Gedanke der Natur verstoßen [daraus ziehe ich im übrigen die gewagte und diskusionswürdige Aussage, dass wenn Homosexualität geduldet wird, auch Pädophilität geduldet werden muss]). Fakt ist also, dass keiner was für seine sexuelle Neigung kann, allerdings handelt es sich hierbei um Vergewaltigung und dies zusätzlich noch an einem wehrlosen Kind. Und hier hört jegliche Akzeptanz auf. Sollte die Vergewaltigung auf ein psychisches Problem des Täters zurückzuführen sein, dann kommt nur ein dauerhafter Aufenthalt in einer geschlossenen Anstallt infrage.
      Dieser Mann ist krank oder gewalttätig und wird sich, wenn er wieder frei ist, weider an Kindern vergehn.

      • Homosexualität verstößt nicht gegen den eigentlichen Gedanken der Natur. Homosexualität ist weit in der Natur verbreitet und ein Großteil der Säugetiere besitzt homosexuelle Tendenezen, deswegen kann man Homosexualität auf keinen Fall mit Pädophilität gleichsetzen. Allerdings hast du natürlich Recht, kein Mensch ist verantwortlich für seine sexuellen Neigungen. Anstatt jeden Pädophilen zu verteufeln sollte man lieber auf Behandlung setzen und den Pädophilen dabei helfen, mit ihrer Neigung umzugehen anstatt sich an Kindern zu vergehen.
        Natürlich muss allerdings jeder Pädophile, welcher Kinder misshandelt hat auch bestraft werden – allerdings nicht nur mit Haft, sondern beispielsweise auch mit dem Aufenthalt in einer psychatrischen Anstalt, in der ihm geholfen wird, seine Neigungen weitestgehend zu unterdrücken. Denn das eigentliche Ziel einer jeden Bestrafung sollte der Versuch sein, die Täter zu resozialisieren und nicht nur blind und aus Vergeltung ihr Leben zur Hölle zu machen.
        Wir Leben schließlich nichtmehr im Mittelalter. Um aber mal auf das eigentliche Thema zurück zu kommen: Der Mann hat sich an Kindern vergangen und muss dafür auch zur Rechenschaft gezogen werden. Leider liegt es nicht in unserem Ermessen, welche Strafe geeignet ist. Wir wissen absolut nichts über die Details des Falls, noch sind wir Juristen. Nur die BEgründung macht mich ebenfalls stutzig.

  21. Also, ich habe einen anderen Artikel gefunden: http://www.derwesten.de/staedte/unna/reitlehrer-aus-unna-bewaehrung-fuer-50-sexuelle-uebergriffe-id7092772.html

    Der Täter ist tatsächlich für 50 Übergriffe verurteilt worden, aber “so ziemlich das Niederschwelligste an sexuellen Übergriffen”. Sprich: Er hat “schlimmstenfalls” mal gegrapscht. Im minder schweren Fall fängt die Strafandrohung damit bei 3 Monaten an.

    Nach den Regeln der Gesamtstrafenbildung ist damit – theoretisch – für mehrere Fälle ein Strafmaß ab 3 Monaten + 1 Woche denkbar. Mit den zwei Jahren hat man sich also keinesfalls am untersten Rand des Strafmaßes bewegt.

    Nochmal: Wir reden nicht von Sex, wir reden nicht von Gewalt. Wir reden vom “Fummeln”. Ich will das keinesfalls kleinreden. Aber wer hier schreit “Schwanz” ab, dem sei gesagt: Selbigen hat er für die Taten gar nicht benutzt.

      • Nein, tun wir nicht! Denn wenn du genauer hinsiehst, wurde das Verfahren bezüglich dieser Vorwürfe eingestellt, weil es dafür keine Beweise gab.

        Verurteilt wurde er für “Gefummel”.

    • Achja er hat sie ja nur befummelt, dann ist es ja nicht so schlimm. Aber das du als Anwalt also als Abschaum der Gesellschaft, dich lieber für die Täter einsetzt als die Opfer ist verständlich. Denn Dreck gesellt sich gerne zu Dreck.

      • Anwälte sind auch nur solange abschaum, wie du mal bei einer Gerichtsverhandlung hilfe brauchst oder dir deine Rentenkasse mal wieder ne Zahlung verweigert. Dann möchte ich sehen, wie du Genie alleine durch den wulst von Justizblabla durchblickst

  22. Ach, schön,
    auf einmal sind alle wieder Rechtsexperten und wissen was das “richtige” ist.
    Also es kann natürlich an meinem Browser liegen, der mir bestimmte Informationen wegblockt, aber ich sehe weder einen Link zum Urteil, noch aussagekräftige Zitate zu den Entscheidungsgründen.
    Und wie es in der Juristerei nun so mal ist, 2 Juristen, 3 Meinungen. Wer die genauen Umstände des Einzelfalles nicht kennt kann über einen solchen Fall nicht entscheiden, bzw. sich eine angemessene Meinung bilden.

  23. Die bisherigen Kommentare sind ein gutes Zeichen dafür, dass eine direkte Demokratie in Chaos und Zerstörung enden würde. Die Justiz ist nicht für Vergeltung da, sondern zur Sicherung der öffentlichen Ordnung.

    Ich finde es furchtbar wie wenig Respekt manche Leute dem menschlichen Leben entgegenbringen. Es sollte zu wertvoll sein um es zu beenden. Die die es trotzdem tun werden zu recht geächtet, aber genau deswegen sollte sich unsere Gesellschaft nicht auf dieselbe Stufe herablassen. Wenn der Staat das Recht auf Leben nicht mehr über alles stellt sinkt die Ansicht von selbigem auch in der Gesellschaft.

  24. Schrecklich, was manche Leute hier von sich geben. Wirklich teilweise eine echte Schande für einen Bürger der Bundesrepublik, wenn man Todesstrafe fordert, den Tätern die Menschenwürde abspricht oder Aussetzung zur Vogelfreiheit als adäquates Mittel darstellt.
    Pfui Teufel!
    Schämt euch, ihr moralfernen Proleten!

    • Die stärkste waffe eines jeden Täters… das Verständnis der Gutmenschen die koste es was es wolle für die “gute sache” kämpfen.

      Erzähl deine hoch moralischen geschichten bitte dem nächsten Kind das er missbrauchen wird. Bin mir sicher die kleine wird dir vollstes Verständnis für den armen Täter entgegenbringen.

      • Gesetze sollten also von traumatisierten Minderjährigen gemacht werden?

        Desweiteren zeig mir eine Statistik, die zeigt, dass Todesstrafe, Folter, Misshandlungen, etc… eine Verbesserung der Kriminalstatistik herbeiführen.

        • Solche strafen sollen auch keine verbrechen verhindern sondern begangene sühnen!
          Jeder täter der ewig hinter gittern sitzt oder Tot ist begeht keine neuen taten mehr.

          Da unser Rechtsstaat ja so hervorragend funktioniert kann jeder Täter feste darauf hoffen bald wieder zuschlagen zu dürfen.

          • Die Justiz soll nicht sühnen. Was sollte das auch bringen? Ungeschehen machen kann man es damit nicht. Und er wurde ja verurteilt, damit hat das gericht anerkannt, dass tatsächlich eine Straftat vorlag und dem Kind Unrecht angetan wurde. Mehr kann es nicht erwarten.

            Im Gegensatz zu deinen Ideen funktioniert unser Rechtsstaat tatsächlich, da hast du Recht.

      • Erstens: Ich beziehe mich nicht ausschließlich auf Sexualstraftäter, weil das in dieser Diskussion auch nicht alle zu tun scheinen.
        Zweitens: Wie kinki1681 schon sagt, gibt es verschiedene Zwecke von Strafe in unserem Rechtssystem, unter anderem den, den Täter auch wieder resozialisieren. Vergeltung ist jedoch keiner davon. Was würde das denn auch nutzen?
        Drittens: Du magst mich vielleicht als verblendeten “Gutmenschen” sehen, warum lehnst du aber alle meine Argumente ab? Vielleicht ist ja auch ein bisschen was wahres dran?

        Und noch was zum Nachdenken:
        Stell dir vor, dein bester Freund wendet sich eines Tages an dich und sagt dir, dass es pädophile Neigungen hat. Diese lebt er zwar nicht aus, aber er erkennt sie. Was würdest du tun, wenn du freie Hand hättest?

    • Scheiß auf die Moral verdammt nochmal! Ein Erwachsener Mann der soetwas tut hat jedes recht auf ein gesundes und schönes Leben verwährt! Währe es meine Tochter gewesen hätte ich ihn Persönlich an seinem alten gammligen Eiern aufgehangen!

      Pfui Teufel!
      Soetwas noch als Menschen anzusehn!
      Solche Menschen sind Tiere und gehören auch so behandelt!

      • Ein Rechtsstaat zeichnet sich dadurch aus, dass die Rechte für alle gelten. Artikel 1 Grundgesetz: “Die Würde des Menschen ist unantastbar …”

        Die Menschenrechte gelten nicht nur bei schönem Wetter. Wer sie nur selektiv anwenden will, der braucht keine Terroristen mehr, um den Rechtsstaat abzuschaffen.

          • Mal abgesehen davon, dass wir gottseidank kein Auge-um-Auge-Strafsystem haben, was hat die (angemessene) Bestrafung mit der Würde des Opfers zu tun?

            Oder einfacher gefragt: Wenn durch eine Straftat die Menschenwürde verletzt wurde, kann man das überhaupt ungeschehen machen?

            Das Strafverfahren hat nunmal nicht den Hauptzweck, dem Opfer Genugtuung zu bescheren, sondern den Täter angemessen zu bestrafen und – was vom Lynchmob gerne übersehen wird – zu resozialisieren.

  25. ich finde es fehlt die relation zu anderen straftaten.
    Fürs handeln mit Cannabis kann man je nach gewicht bis zu 10 jahre haft geben.

    die meisten vergewaltiger kommen mit etwa 5 jahren davon.
    Nur in wenigen fällen bekommen sie strafen von 10+ jahren

  26. Todesstrafe nicht, da das auch nichts anderes als Mord ist.
    Ich bild halt strikt gegen diesen “legalen Mord”.

    Allerdings sind die Strafen wirklich lächerlich milde. Für “leichte” Vergehen sollte es mindestens fünf Jahre geben, sobald es zum sexuellen Akt gekommen ist mindestens 20 Jahre.

    • Dumm nur, dass die höchste zeitige Freiheitsstrafe bei 15 Jahren liegt, darüber gibts nur noch lebenslänglich.

      Ach ja, was stellst du dir unter einem “leichten Vergehen” vor? Immerhin forderst du ja Strafen, die es auch für Totschlag (§ 212 StGB) gibt, also die vorsätzliche Tötung eines Menschen.

      So ernst das Thema auch ist, bei solchen Kommentaren amüsiere ich mich wirklich köstlich über die Ignoranz der Nichtjuristen. Das ist nicht böse gemeint. Aber ich weiß halt, wann ich lieber nichts sage, zum Beispiel wenn Steve mal über die Punktevergabe beim Synchronschwimmen berichtet. Davon habe ich nämlich nicht den Hauch einer Ahnung!

      • man muss doch kein rechtsexperte sein um hier auf diese frage zu antworten. steve hat ganz einfach nach der subjektiven meinung seiner leser gefragt, ob es da laut gesetz überhaupt möglich ist 20 jahre zu bekommen ist doch vollkommen egal.

      • Es geht doch gar nicht darum, was praktisch möglich ist. Es wurde gefragt, ob der Leser das Strafmaß für zu milde hält und in diesem Kontext ist es legitim seine eigene Wertung miteinzubringen.

        Also, bevor man versucht sich durch Klugscheißerei zu profilieren, sollten man zunächst mal den Kontext verstehen.

  27. Find auch, dass Missbrauchsfälle oft nicht hart genug bestraft werden.
    Ist in Deutschlang nun mal so, dass man jedem nochmal ne Chance geben soll. Aber eigentlich auch nur eine finde ich. Und wenn die Beweislast erdrückend ist und es sich um Wiederholungstäter handelt sollte man die echt auf immer und ewig wegsperren.

  28. Oh je, jetzt werden gleich wieder die Hobby-Strafrechtler aus ihren dunklen Löchern kriechen und Todesstrafe, Zwangskastration und Hexenverbrennung fordern.

    Zu der Frage: Doch, sexueller Missbrauch von Kindern wird in Deutschland hart genug bestraft. Sexueller Missbrauch von Kindern wird, wenn er im Beischlaf endet, nicht unter zwei Jahren bestraft, das heißt zwei bis 15 Jahre (§ 176a II StGB). Und ein Wiederholungstäter wird sogar nicht unter 5 Jahren bestraft (§ 176 I StGB).

    Zum Vergleich: Eine schwere Körperverletzung wird mit 1-10 Jahren bestraft. Das ist, wenn die Körperverletzung irreversible Schäden verursacht, z.B. Erblindung, den Verlust eines Körperteils oder dauerhafte Entstellung. (Außer es handelt sich bei dem Körperteil um die Vorhaut eines wehrlosen Jungen …)

    Das heißt nichts anderes als: Wenn ich jemandem einen Arm abhacke, werde ich – in der Strafandrohung – milder bestraft, als wenn ich es mit einem Kind treibe. Da kann keiner behaupten, sexueller Missbrauch von Kindern würde zu milde geahndet werden.

    Was die Hobby-Juristen auch grundsätzlich nicht lernen wollen: In Deutschland wird keine Straftat bestraft, sondern ein Täter für die Straftat. Das heißt, dass auch die Person des Täters bei der Strafzumessung eine Rolle spielt. Und auch andere Umstände, hier zum Beispiel folgende:

    – die Tat fand vor 11 Jahren statt. Eine derart lange Zeit zwischen Tat und Verurteilung gibt einen Strafrabatt.
    – der Täter war offenbar geständig und hat vermutlich seinem Opfer eine Aussage vor Gericht erspart. Das gibt sogar einen ganz massiven Rabatt und entscheidet sehr oft über Bewährung oder Vollzug.

    Der verlinkte Artikel ist zu kurz, als dass sich daraus weitere Einzelheiten des Falles entnehmen ließen. Es wird nichtmal klar, ob der Beischlaf stattgefunden hat, ansonsten liegt die Mindeststrafe nämlich bei 6 Monaten.

    Der Text von Simon nennt zwar “zum Sex gezwungen”, aber ich zweifle diesen Inhalt an. Einfach aus dem Grund, weil eine Strafe von 2,5 Jahren NICHT zur Bewährung ausgesetzt werden KANN. Wenn er also nichtmal das Strafmaß richtig angibt, halte ich auch den Rest des Textes für wenig glaubhaft.

    Und abschließend: Ja, ein alter Angeklagter ist deutlich strafempfindlicher als ein junger Angeklagter. Bei einem alten Angeklagten kann nämlich in der Tat auch eine relativ kurze Freiheitsstrafe “lebenslänglich” bedeuten, also dass er sein Leben im Vollzug beendet. Und die Strafandrohung lautet nunmal nicht auf lebenslänglich.

    Alles in allem: Was man dem verlinkten Artikel entnehmen kann, scheint das Urteil durchaus in Ordnung zu gehen. Damit schließe ich ausdrücklich nicht aus, meine Meinung zu ändern, wenn irgendwo weitere verlässliche Einzelheiten des Falls auftauchen.

    • Edit: Geschrieben habe ich meinen Kommentar, als nur ein weiterer Kommentar zu lesen war. Jetzt sind es 16 Kommentare vor meinem, und sie bestätigen meine schlimmsten Ahnungen, was die Qualität der Hobbyjuristen angeht.

      Haltet es doch bitte mit Dieter Nuhr: Wenn man keine Ahnung hat …

      • Gebe ich gerne zurück, so verblendet durch sein Leben zu wandern muss verdammt angenehm sein. Ich wünschte, ich könnte das auch.

        Als Fachjurist weißt du ja hoffentlich, dass die Theorie nicht der Realität gleicht. Das Problem ist nicht, dass das Gesetz zu geringe Strafen vorsieht, sondern dass die Verantwortlichen vor mittlerweile Jahren in den Weichspülmodus geschaltet haben und so verweilen.

        • OK, reden wir über die Realität. Die Realität besteht zum Beispiel aus sensationsgeilen Medien, die kaum mal eine Zeile darüber schreiben, wenn hunderte Sexualstraftäter zu empfindlichen Freiheitsstrafen verurteilt werden.

          Aber in dem einen Fall, in dem eine Bewährungsstrafe rauskommt, was der Mob mit seinen Heugabeln nicht versteht/nicht verstehen will, schreit diese Presse dann Zeter und Mordio.

          Du und deinesgleichen Schreihälse, ihr nehmt eure “Kenntnis” über das Recht alleine aus den “Sensationsberichten” der Presse. “Skandalurteile” verkaufen sich eben gut; Leute Deiner Intelligenz springen nämlich auf so etwas an.

          Dass zu 99% Urteile gesprochen werden, die sogar ihr nachvollziehen könnt, blendet ihr aus, um über die böse Justiz heulen zu können.

          War das genug Realität für Dich, oder soll ich noch weitermachen?

  29. Nicht man Ansatzweise. Wenn man sich die Urteile anschaut geht so gut wie keiner länger als 2-3 Jahre ins Gefängnis.
    Da bekommst du für jedes auch noch so kleine Kapital verbrechen 3 Mal so viel.
    Statistiken zeigen auch das ca. 80% wieder rückfällig werden und nicht Therapier bar sind.

    Aber das Zeigt halt wie die Gesellschaft tickt. Menschenleben sind einen Scheißdreck wert, aber wenn du nur dran denkst ein Lied oder Film downloaden gehst du Jahrelang in den Knast.

  30. Meiner Meinung nach wird Pädophilie und Sexuelle Vergehen an Minderjährigen viel zu schwach bestraft.
    Internetpiraterie wird wesentlich schlimmer bestraft. Wie ist es möglich, dass Stehlen und Copyrightsverletzungen härter geahndet werden, als das dauerhafte Schädigen der Leben von Kindern und die Zerstörung ihrer Würde? Es heißt doch “Die Würde des Menschen ist unantastbar […]” – Kindesvergewaltigung ist einfach ein unverzeihliches Vergehen und auch, wenn manche sagen, dass diese Menschen nichts für ihre “Präferenzen” haben – so etwas hat in der Öffentlichkeit keinen Platz. Es gibt Menschen, die verwehren sich Sex ihr Leben lang (die meisten Nonnen und Priester, etc.), also können auch solche Menschen sich selbst davon abhalten. Und wer es nicht kann, gehört bitte für eine sehr lange Zeit weggesperrt.

    • Der Beitrag strotzt mal wieder vor Populismus.
      Nenne mir nur einen einzigen Fall in Deutschland (außer kino.to), bei dem ein simpler “Internetpirat” in den Knast gewandert ist, geschweige denn Bewährung bekam (oder überhaupt strafrechtlich belangt wird).
      Auch Diebstahl wird durchweg eingestellt und nicht bestraft.
      Wenn du eine glaubwürdige Meinung abliefern willst, bleib doch bitte ansatzweise bei den Fakten.

      Pädophilie ist nicht strafbar, das sollte man erstmal klar stellen.
      Missbrauch hat erstmal garnichts mit Vergewaltigung zu tun.
      Missbrauch existiert bereits, wenn du einem Kind eine Ohrfeige gibst.
      Vergewaltigung an Minderjährigen verschulden statisch so gut wie nie Pädophile, sondern “normale” Menschen oder andere Jugendliche.

      In dem Artikel steht nichts von Vergewaltigung.
      Nur das “Anfassen” ist nachvollziehbar. Da kein Aktenzeichen angegeben, darf man ohne Recherche solchen news eh nur halb glauben schenken.

      “Es gibt Menschen, die verwehren sich Sex ihr Leben lang (die meisten Nonnen und Priester, etc.)”
      Das glaubst du doch nicht ernsthaft?

  31. Für mich liest sich das wie eine schallende Ohrfeige für jedes Missbrauchsopfer. Es darf nicht sein, das egal bei was für einer Tat, ein Mensch nicht bestraft wird, weil er eh bald abkratzen würde – ganz im Gegenteil – solche Menschen sollen in ihren Zellen verrotten, denn verdient hätten sie es. Ich wäre genau wie mein Vorposter dafür, das sexuelle Straftäter kastriert werden.

  32. Dafür, dass das Kind warscheinlich traumatiesiert ist und ihr (Sex)leben zerstört sein wird, gehört er weg gesperrt. 2,5 Jahre!? Auf Bewährung? Nachdem er bereits (im selben Bereich) vorgestraft ist. Der gehört weggesperrt, egal wie alt er ist. Es war seine Entscheidung, er muss mit den Konsequenzen leben.

  33. Bestes Stück abschneiden und gut is, schlimm sowas.
    Todesstrafe ist schwachsinn, die gibts bei uns nicht und das ist auch gut so.
    Aber man hört es ja immer wieder, raupkopieren wird mit bis zu 5 jahren bestraft und nen ubahnschläger oder vergewaltiger läuft frei rum…

  34. Ich glaube, dass angemessen bestraft wird. Dies ist wie Steve gesagt hat ein Extremfall.

    Ich persönlich denke, dass genau wegen solchen Themen direkte Demokratie problematisch ist. Stichwort Todesstrafe für Vergewaltiger. Wenn es darüber eine Abstimmung gäbe, würde ich meine Hand nicht dafür ins Feuer legen, dass die Wähler gemäß unseres Grundgesetzes wählen würde.

      • Dann heul du bitte nie wieder darüber, dass ja angeblich der Weltuntergang durch Stasisysteme bevorsteht…wird ja schließlich alles von demokratischen Wählern gewählt.
        Wenn das Volk Stasiropa will, dann gibt es eben Stasiropa 😉

    • Xuffy, da ist was Wahres dran. Es mag intelligente, gebildete Leute geben, nicht wenige sogar, aber die Masse der 80 Millionen bzw. der ca. 60 Millionen Wahlberechtigten denkt eben auf dem Level der Bildzeitung.

      Wie heißt es so schön? Vox populi, vox Rindvieh!

      Sieht man an den sonstigen Antworten hier auch recht gut!

  35. Ja, Gewalt- und Sexualverbrechen jeglicher Art werden nicht hart genug bestraft.

    Aber zu dem(n) Kommentar(en) über mir: Wieso Knast? Erschießen. Im Knast kostet der Abfall Steuern. Wenn es Ausländer sind nicht erschießen, sondern ausweisen. In 90% der Fälle werden sie dann sowieso daheim umgelegt. Das spart dann Patronen.

    Ja, ich bin Befürworter der Todesstrafe, solange der Täter eben eindeutig(!) überführt ist. Ich lasse auch beim ersten Vorfall meist noch die Therapie-Tour gelten, aber beim kleinsten Anzeichen einer Unheilbarkeit (oder: Unbelehrbarkeit) muss der Dreck weg.

    Wer das Leben eines anderen Menschen auslöscht oder zerstört, der hat das Recht auf sein eigenes Leben verwirkt.

    • Mich wundert das keine Moralkeule kommt bisher.. es ist nunmal leider nicht so einfach .. aber ich seh das ähnlich Radikal wenn ich ehrlich bin.

      • Warum?
        Simpel…weil die Leute die sich nicht auf dem Niveau von Bild, RTL und co bewegen es mittlerweile aufgegeben haben in einer solchen Diskussion auf solche Kommentare noch antworten zu wollen.
        Ich hatte ernsthaft gestern an einer Antwort auf eben diesen Kommentar gesessen…und nach der Hälfte des Textes dachte ich mir, ach wozu, wirst eh nur geflamed und die andere Seite der Medaille wird sich eh nicht angesehen, da kann ich mich auch mit meiner Hauswand unterhalten, wär genauso erfolgreich.

        Jedes mal wenn solche Themen hier angesprochen werden ist es das gleiche.
        Der wütende Mob holt wieder Fackeln und Mistgabeln raus und ein teil der Leser sitzt vor ihrem Bildschirm und schüttelt nur langsam den Kopf.
        Es ist ein hochemotionales Thema, es ist ein Thema das uuuunglaublich gerne von den nicht gerade für ihre gute Recherche oder saubere Berichterstattung bekannten Medien genutzt wird und es is ein Thema über das nur gesprochen wird, wenn “zu milde” bestraft wird.

        Dazu noch eine gesunde Portion Halbwissen und voila, wir erhalten die hier vorherrschenden Kommentare, und wenn ich jedem der “Moralapostel” hier, die Todesstrafe und ähnliches fordern weil alles andere nicht angemessen wäre vorhalten würde, dass man damit eigentlich Unschuldige Menschen zum Morden zwingen würde, dann wäre ich alt und grau bevor ich fertig wäre.

        Daher schweige ich vornehmlich, schüttele in Ruhe mit dem Kopf und frag meine Hauswand, was sie denn davon hält.

    • Erkundige dich lieber mal über die Zuverlässigkeit von Beweisen. Selbst positive DNA-Proben und Fingerabdrücke können falsch sein, Zeugen können die Unwahrheit sagen (ohne zu lügen), etc… Und das Recht auf Leben kann man bei uns – zum Glück – nicht verlieren.

      Ich finde es erschreckend wie wenig Respekt du dem menschlichen Leben entgegen bringst (Stichwort Abfall). Auch Verbrecher werden geliebt, haben Eltern, Kinder, etc. Wie sollen sich diese Menschen fühlen, wenn der Staat legal morden darf. Und was soll passieren wenn derjenige doch unschuldig war (es gibt eben keine 100%igen Beweise)? Den Henker töten? Den Richter? Die Ermittlungsbeamten? Zeugen?
      Und wer erklärt das deren Angehörigen? Du?

  36. anders gefragt: was macht einen deutschen knast zum knast? warme zelle, geregelte mahlzeiten, sport und fitnissgeräte, möglichkeit zu arbeiten, sociale kontakte, tv und internet, besuche, usw …

    knast eine bestrafung? nicht in deutschland …
    nicht umsonst begehen “penner” im winter einbrüche um im knast zu überwintern …

  37. Es müsste schon direkt pauschal 15 jahre geben. Da man in der westlichen Welt keine Gewalt für sowas ansetzen darf. Missbrauch wird im Gegenzug zu Kapitalverbrechen leider immer mehr bestraft. “Lieber Missbrauch als Steuern hinterziehen” oder wie? Lächerlich deutsches Rechtssystem. Die Opfer haben mit lebenslänglichen schweren psychischen Problemen zu kämpfen. Gerade Menschen in so jungen Jahren. So Abartig dieser Mensch, das man ihm meiner Meinug nach die Menschenwürde aberkennen sollte!!!

  38. Sexueller Missbrauch an Kindern kann nie hart genug bestraft werden. In diesem konkreten Fall empfinde ich die Begründung des Gerichts als einen Schlag ins Gesicht. Wenn du (zu) alt bist, wird man also nicht mehr für sexuelle Vergehen bestraft. Aha. Saubere Justiz. Fehlt nur noch, dass andere Verbrechen aufgrund zu hohem Alters auch nicht mehr bestraft werden. Ich sehe schon Horden plündernder, brandschatzender, vergewaltigender Rentner auf uns zu kommen. Quo vadis justitia?

  39. Nein wird es nicht, was Hart bestraft wird sind Kapital verbrechen. Man sollte die jenigen im Knast verrecken lassen die jemanden Missbrauchen. Es kann nicht angehen das so einer noch auf freien Fuß ist. Trotz Psychologen werden sie rückfällig und werden sie nie und nimmer ändern. Man sollte die Todesstrafe für die jenigen einführen.
    Oder Kastrieren die dreckigen affen.

    • Irrationaler, völlig undistanzierter Kommentar. Du machst bei diesen Straftätern keinen Unterschied, wirst alle in einen Topf und meint, dass jeder von ihnen rückfällig wird. Und die Todesstrafe soll man deiner Meinung nach wieder einführen. Entweder du bist völlig realitätsfremd oder einfach nur dumm.

    • zunächst mal ich finde die strafe besonders mit dem statement des richters und das der täter schon vorbestraft ist viel zu milde. Todesstrafe bzw kastration wäre allerdings zuviel da ich der ansicht bin das man sich so auf eine stufe mit dem täter stellt und so keinen deut besser ist egal ob es jetzt vom gesetz geduldet ist oder nicht. Der täter sollte für lange zeit weggesperrt bzw für immer weggesperrt bleiben

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here