TEILEN

world-of-warcraft-legion-addons-mods-banner

Viele von euch, die noch WoW spielen, werden mit den in Legion eingeführten Mythic+ Dungeons vertraut sein. Für die, die es nicht sind, hier eine kurze Erklärung:

Neben den normalen, heroischen und mythischen Dungeons in World of Warcraft gibt es seit dem neuesten Addon noch die Mythic+ Dungeons. Der Gedanke dahinter ist, die vorher schwersten Dungeons (Mythic) noch schwerer zu machen. So bekommen die Monster auf jeder Stufe, die man über dem normalen Mythic spielt, prozentual mehr Schaden und Gesundheit, sowie bestimmte Affixe, die sie noch stärker machen. Aktivieren kann man dies durch “Keystones”, ähnlich denen in Diablo 3. Jeder Spieler erhält pro Woche durch das Abschließen eines normalen Mythic Dungeons oder durch eine Belohnungskiste in seiner Ordenshalle (in der Halle nur insofern er die Woche davor bereits Mythic+ Dungeons besucht hat) einen dieser Steine, mit einer Schwierigkeit von +1 bis +10.

Diesen Key kann man am Beginn eines Dungeons einsetzen, um das Mythic+ Dungeon mit der auf dem Keystone angezeigten Schwierigkeit zu starten. Durch die Aktivierung startet ein Timer, innerhalb dessen ihr das Dungeons schaffen müsst, wenn ihr den Stein weiter benutzen wollt (andernfalls “verfällt” er und muss in einem Lauf ohne Loot wieder aktiviert werden). Je nachdem wie schnell ihr seid, bekommt ihr mehr Loot und einen Stein mit höherem Level.

Hier stellt sich natürlich die Frage, ob dies nun Fluch oder Segen für das aktuelle Endgame in WoW bedeutet. Einer der Hauptkritikpunkte in den letzten Addons war der, dass man außerhalb des Einloggens um ein- bis dreimal die Woche seinen Raid zu absolvieren nicht viel fordernden Content auf Maximalstufe hatte. Mit der Mechanik der Mythic+ Dungeons wurde nun ein “Grindcontent” für gelangweilte Spieler eingeführt. Selbst wenn man irgendwann nicht mehr unbedingt den Loot aus den Dungeons braucht, so geben sie dennoch eine gute Menge an Artifactpower und die Chance auf Legendaries.

Auf der Kehrseite haben sie dafür gesorgt, dass die Spieler den ersten Raidcontent schneller als jemals zuvor legen konnten, da sie durch das sehr gute Gear, welches in höheren Mythic+ Dungeons droppt, einfach schon beim Betreten des Raids zu stark waren. So konnten viele der Bossmechaniken einfach umgangen werden, indem man den Boss viel schneller tötet, als zu diesem Zeitpunkt eigentlich vorgesehen war. Blizzard scheint dieses Problem zum Teil erkannt zu haben und hat in einem neueren Update Anpassungen zum Loot und der Artifactpower in den Mythic+ Dungeons vorgenommen.

Wie also soll man diese Neuheit bewerten? Alles in allem sind die Mythic+ Dungeons wohl eine sehr gute Ergänzung zum Spiel, die dem ambitionierten Spieler die Möglichkeit gibt, auch außerhalb von Raids anspruchsvollen Content zu genießen, der ausreichend belohnt wird. Jedoch muss auch ich sagen, dass der Loot den man bekommen kann, eventuell zu stark ist und die Möglichkeit bietet, zumindest den Heroischen Raidcontent “outzugearen”. Dabei darf man allerdings nicht außer Acht lassen, dass ohne Equipment aus dem Raid die höheren Dungeons wirklich sehr fordernd sein können und wahrscheinlich für viele der Spieler nicht schaffbar sind. Es wird interessant sein zu sehen, ob Blizzard zum nächsten Raidcontent den Loot in Mythic+ anhebt, oder ihn auf dem Itemlevel des ersten Raids belässt. Allgemein wird die Balance von Schwierigkeit und Loot in Raids und den neuen Dungeons wohl noch ein spannendes Thema bleiben.

Meine abschließende Meinung zu Myhic+ Dungeons? Ich liebe sie und denke, dass selbst mit dem Gear aus Ihnen der mythische Raidcontent für 95% der Gilden dennoch anspruchsvoll genug bleibt. So sehr ich, wie bereits in einem früheren Artikel beschrieben, das Rennen um Firstkills vermisse, so sehr darf man einfach nicht aus den Augen verlieren, dass selbst mit dem besseren Gear der mythische Raidcontent für den absoluten größten Teil der Spielerschaft immernoch schwer genug ist. Man kann von Blizzard einfach nicht erwarten, den Content für die Handvoll Leute zu designen, die sich in den Top Gilden befinden.

Wie seht ihr die Sache? Sind die Mythic+ Dungeons für euch eher Top oder ein Flop? Habt ihr Verbesserungsvorschläge?

Fr0sty

45 KOMMENTARE

  1. Mythic+ ist das beste Feature des Addons.
    Es macht einfach Laune und Leute die weinen weil es “immer das Gleiche ist” müssen es ja A) entweder nicht dauernd zocken oder haben B) noch nicht anspruchsvolle Stufen gespielt. Arkus +10 als wir noch frisches 855er Gear hatten war mit das Anspruchvollste was ich jemals dungeontechnisch in WOW erlebt habe. Und ich hatte nen Heidenspaß. Die verschiedenen affixe und Kombination fordern ständig ein Umdenken der Spieler. Vom Heiler, über den Tank zum DD.

    EN mag ein verhältnismäßig einfacher Raid sein, trotzdem noch knackig genug für den absoluten Großteil der Spieler. Wir sind eine Raidgilde mit 3 Raidabenden und Illgynoth zu legen war schon anspruchsvoll von der Koordination her. Es gibt eine Menge Bosse wo ein orderntlicher fuckup immer noch den Wipe bedeutet…und daran werden viele Gilden lange knabbern.

    Das Einzige was Blizzard echt machen muss, ist entsprechend “schnell” den Content nachzuschieben. Sieht momentan mit 7.1 auf dem PTR und Aussichten auf 7.2 schon gut aus, es bleibt halt nur offen ob sie da wirklich dauerhaft liefern können.

  2. Ich sehe kein Problem den Content so anzupassen, dass erst die 5% den Endboss sehen und ich erst mit dem nächsten Raid-Patch.
    Sprich: Als Casual treibe ich mich in TK/SSC rum, während die “Pros” schon BT/MH raiden und wenn Sunwell raus ist treibe ich mich im BT/MH rum.

  3. Das Gear zu verschenken war der größte Fehler. Man muss für jeden Quatsch, der halbwegs Spielverständnis erfordert erstmal das Armory stalken. Es gibt viel zu viele Spieler mit 860++, die keinen adäquaten Schaden anrichten, wissen was Kicken ist und schon mal davon gehört haben, dass Flächen auf dem Boden böse Aua machen. Für chillig M6-8, was wir als Dreiergruppe Tank, Heiler, Big Dick DPS abfarmen, achten wir mittlerweile aufs Curve aus der 1. Woche. Alles andere macht einfach keinen Sinn. Leute mit unter 300k DPS, die nicht kicken, will man einfach nicht durchziehen.
    Ansonsten finde ich die Idee okay, Umsetzung aber eher mangelhaft. Ständig der selbe Mist ist eben das, was Blizzard seit Zeiten von 12 Monaten der selbe Raid vorgeworfen wird.

  4. Ich habe weder Motivation noch Zeit für Raids, aber hin und wieder mythic dungeons finde ich klasse.
    Auch die eigene Anreise und Bufffood gefällt mir.

  5. Ich halte Mythic+ für die geilste Erfindung seit dem Rad wenn ich ehrlich bin. Es macht Spaß, es ist bei entsprechender Stufe anfordernd und man verbessert sich am Ende. Egal ob durch Artefaktmacht oder Items. Und es gibt halt nur wenn überhaupt ein Item am Ende. Also auch nicht zuviel meiner Meinung nach.
    Gut, das der Alptraum so schnell clear war kann damit zusammenhängen, aber ich halte den Alptraum von der Schwierigkeit her so oder so für nen schlechten Witz, auch ohne Faktoren wie “Itemflut”. Zumal ich halt auch nen Raid ohne T-Sets nicht ernst nehme.

  6. Ich finde es gut, nur leider stört mich die Itemspirale. Personen mit sehr viel Glück haben ein hohes Itemlvl und PErsonen mit pech bekommen nicht einmal warforged oder titanforged.

  7. Für jemanden wie mich, dem das regelmäßige Raiden langen zu sehr auf die Nerven geht, sind die Mythic+ Dungeons perfekt. Drei Truhen sind auf höheren Stufen sehr schwierig und erfordern genauso wie Raids etwas Vorbereitung und Ahnung von seiner Klasse bzw. dem Dungeon.

  8. ALso ich liebe das System 😀 Jeder findet so eine Schwierigkeitsstufe die ihn voll fordert, keiner Langweilt sich oder muss sich irgendwo durchsterben. Außerdem kann man jetzt auch in kleinen Gruppen zusammen mit ein Paar Freunden gut im Endgame mithalten, falls man keine Zeit für Raids hat oder lieber einfach nur mit Kumpels spielen will.

    Sollte der Loot Raids obsolet machen? Nein. Aber ich denke das kriegt Blizzard schon in den Griff, ich denke sie sind schon recht nah an einer guten Balance dran.

    Das der Raid so schnell tot war liegt halt an vielen Faktoren, nicht daran, das die ganzen “casuals” “Loot in den Arsch geblasen” bekommen. Ich denke ich lehne mich nicht zu weit aus dem Fenster, wenn ich behaupte das die aller aller meisten Mythic Nightmare nicht einmal Ansatzweise Clear haben. Die besten Gilden der Welt sind nun mal einfach eine andere Hausnummer als normalsterbliche 😉

    Außderdem war Klass-balance und große Raidtests in der Beta ein fast größerer Faktor im Mythic race als das Gear aus den Mythic+ Dungedons. Fatboss hat ein sehr interessantes Video genau darüber gemacht, was ich nur jedem Empfehlen kann 🙂

  9. Ich ziehe jetzt mal eine Vergleich zu BC. Mir sind zwei Dinge aufgefallen, warum nun alles so leicht und damals so schwer war. 1. Der Schaden der einzelnen Klassen. Es geht in Dungeons nicht mehr um Taktik sondern nur den maximalen AOE-Schaden rauszuknallen. Deswegen gefallen mir auch Mythic+ Dungeons nicht so sehr. Es ist halt wie in D3, stimmt der Schaden kommt man durch, cc, kiten, unterschiedliche Aufgaben für die Klassen Fehlanzeige. Früher war es einfach nicht möglich für den Tank 5 Mobs zu tanken und die DDs hat nicht ansatzweise genug schaden um die Mobs alle zeitgleich schnell umzuhauen. Deswegen musste man sich andere Möglichkeiten überlegen. 2. Das Equip. Das schwierigste war es noch Itemlvl 810 zu erreichen um Heros gehen zu können. Danach fühlt es sich an, als ob ich alles hinterher geworfen bekomme. WQ, Heros, LFR alles wo ich ohne Aufwand equip bekomme und dadurch die Mythic inis auch stark vereinfacht werden. Zu Begin von Legion hatte ich darin noch Spaß aber nun heißt es nur bomben, bomben, bomben und in mythic+ leider genauso. In BC kam man nicht so einfach an Equip. Die Heroic’s waren hammerschwer und anderweitig hatte man auch nicht viele Möglichkeiten sich für einen Raid zu equippen. Dann hieß es in Kara, dass ich nur die ersten 3-4 Bosse mitkommen durfte und dort mein Equip aufstocken, um dann für die nächsten Bosse gerüstet zu sein. Deswegen hatte ich mich auch über jedes Item noch richtig freuen können. Diese zwei Punkte stören mich. Zum einen das gezielte sammeln von Items (wenn ich irgendwas farmen möchte spiele ich Diablo) zum anderen das ausspielen seiner Klasse und nicht nur mit drei Skills den maximalen AE-Schaden raushauen.

  10. Ich frage mich immer von welchen Casuals hier geredet wird und wo einem Items hinterhergeworfen werden. Ich bin jetzt ilvl846 Heroics sind kaum unter 10 Wipes zu schaffen und liefern 825items so das man auf Upgrades hoffen muss. Mythic gibts keine Gruppen unter 860 von Mythic+ ganz zu schweigen. Wie zur hölle kommt man ohne Legendaries auf solche Werte?

    Meiner Meinung nach hat Blizz im Endgame wieder mal total versagt.
    – Heros viel zu schwer (Ich bin noch nie so viel gewiped wie In legion weder in Classic Dungeons (Scholo Strat etc.) noch in BC Heros. Dannach wurde es ja erstmal immer leichter.
    – Mythic only Dungeons ich finds echt schade dass das Ende der Story wieder mal in Dungeons gepackt wird die nur ein kleiner Teil sehen kann.
    – Random Only Legendaries: Ich kenne nur zwei Extreme entweder Leute die gar kein Legendary haben oder leute mit mindestens 3 bis 4 verschiedenen. Es scheint als ob es immer noch so ist dass man nach dem ersten Legendary eine deutlich erhöhte Dropchance hat.

    • – Die Herodungeons sind mMn nicht zu schwer, sie sind fordernd (mit entsprechendem Gear). Ich hab allerdings auch schon Gruppen gehabt in denen Tank und zwei DDs mit Mythic-Gear am Start waren, da sind wir nur so durch die Instanz geflogen.
      – Mythic sollte jeder gehen können. Natürlich nicht Mythic+, aber die mythischen Werte erreicht man locker. Und das sag ich als jemand ohne Raidgear, der die meisten seiner Mythics ohne Legendary gemacht hat.
      – Im Hintergrund läuft ein “legendary Dropcounter”, der sich stetig erhöht, je länger du kein Legendary bekommen hast. Wie genau der skaliert weiß ich aber auch nicht.

    • -Heros zu schwer? Also bei aller Liebe, ich habe nur 4 Itemstufe mehr als du und auch mit ner kompletten Randomgruppe wipe ich nicht in Hero Inis, geschweige denn dass da irgendwas zu schwer sei. Selbst “normale” Mythic Inis werden doch mittlerweile einfach durchgepustet. Auch in ner kompletten Randomgruppe. Und ich bin kein super-duper-doller Raider ( Ja, ich raide, aber ich noobe dabei auch hart herum weil ich keine Lust habe noch viel Zeit in ewig langen Recherchen zur Charverbesserung zu stecken.)
      – Das die letzten beiden Inis echt nur Mythic only sind ist echt mies. Da geb ich dir Recht. Mich stört dabei viel mehr die nervige Zugangsvorraussetzung. Ich will questen wenn ich Bock hab, und nicht dieses ewig nagende Gefühl das man es machen muss um alles machen zu können.
      – 3 bis 4 verschiedene Legendarys? Das ist … unmöglich. Erstmal kann man nur 1 ( mit entsprechendem Bonus durch Klassenhalle 2) Legendarys anlegen und vorher ist es ab 2 so gut wie unmöglich noch eins zu bekommen weil pro erhaltenem Legendary die Wahrscheinlichkeit drastisch sinken soll.
      Und ja, das einige keins haben ist .. normal. Ich hab auch noch keins. In unserer Gilde mit 200+ CHarakteren haben 3 oder 4 Charaktere erst ein Legendary.

    • Sorry aber heroics sind besonders in Legion ein witz. Nichtmals die Mythics sind so fordernd wie die stinknormalen Dungeons aus Classic+BC. das ist nr ein Durchlaufen und alles wegnuken, manchmal mit Boss

  11. M+ ist der größte Mist den Blizzard sich hat einfallen lassen, man hätte es beim CM lassen sollen anstatt Epics für lau rauszuhauen.

    Besonders die Casuals und nicht Gildenspieler haben den CM nie genutzt, jetzt gibt es ÄPIX und alles rennt rein und das bringt mich zu meiner Standardfrage, wofür braucht ein Casuals Epicgear auf Raidniveau?

    Zumal nix für Ungut, welcher Casual wird M8-10+ erreichen, mein höchster Stein war bis jetzt Rabenwehr 9 und das war schon weit entfernt vom Casualplay, dies heist im Umkehrschluß das wir aktiven Raider immer und immer wieder dort grinden müssen von der Artefaktmacht mal ganz abgesehen.

    Man kann es sehen wie man will, man kann als Casual die 13€ Keule schwingen, allerdings ging es bei WoW immer um den Endcontent der nun mal aus dem raiden besteht und für diesen Content sind die M+ Inzen eher ein Fluch als ein Segen, sei es aufgrund des overgearens oder der zeitliche Aspekt, als aktiver Raider muss ich atm soviel Zeit in das Game stecken wie seit BC nicht mehr und das wollte und will ich eigentlich so nicht mehr.

  12. Ich seh das ganz einfach: Wo man früher nur durch raids gutes gear bekommen hat, wird es den casual gamern gerade so hinterhergeworfen. Die Core gamer werden wieder dreckig in den braunen saloon gepimpert, sind mit nem Raid “belohnt” worden der in meinen augen vom schwirigkeitsgrad in NHC lächerlich einfach war. Dachte erst das is der neue LFR mode.
    Aber überraschend is das nun auch wieder nicht, blizz hat nach WotLK nahezu alles getan um sich von den Core gamern zu distanzieren, welten wurden umgebaut weil anspruchlose spieler dennoch alles haben wollten wie core gamer nur ohne sich anzustrengen und zeit zu investieren…heute sehen wir das blizz casual belohnt und core gamer in ihrer meinung und ideen ignoriert. Siehe Housing, die alten skillbäume, berufe uvm.

    Mich persönlich motiviert es nicht myt5+ zu grinden, immer und immer wieder, gut selbiges kann man auch über raids sagen. Mich motiviert jediglich mit meinen freunden und bekannten in der gilde zu zocken.

    Kurz gesagt: Endcontent is mir als Raider mit 1em lächerlich einfachen NHC viel zu wenig. HC is ja auch net sonderlich schwerer(HC werden wir am sonntag gecleart bekommen, wir hatten noch nie innerhalb vom 1. monat nen HC Raid gecleart bekommen).
    Hoffe der 2. Raid kommt noch dieses jahr, denn lange wird mich Blizz nicht über wasser halten können.

  13. Alles Schwachsinn meiner Meinung nach. Von den 4 Schwierigkeitsgraden über M+ bis zu Warforged. Sowas ist von der Idee nett um den Casuals mehr zu ermöglichen, aber wie man sieht einfach unmöglich zu balancen. Ein richtiger Progess verschwimmt hierbei einfach total weil alle möglichen Itemlvls durch alle möglichen Schwierigkeiten, Raids, Dungeons, Questbelohnungen etc durchgemischt ist. Ein harte Abstufung der Itemlvls ist einfach nicht mehr erkennbar und deswegen gibts keinen richtigen Progess mehr.

  14. ich finds scheisse, fuehlt sich an wie diablo. immer wieder das gleiche, hauptsache es wird bisschen schwerer. für anspruchsvollen 5er content fand ich die challenge modes in mop deutlich geiler – gear wird runterskaliert, man kann es also nicht outgearen, es gilt fuer die belohnungen bestimmte zeiten zu schlagen und die besten gruppen werden sogar fuer alle spieler ersichtlich in einem extra UI angezeigt. das wär halt geil, dann sobald die dungeons ausgelutscht sein halt neue 5er nachschieben. aber das ist wohl zu viel aufwand…;-) ich habe jedenfalls den raid durchgemacht, alle 5er mythic gemacht und dann nur einen oder 2 mal in m+ (2-4), und für mich war es nix.

    • Genau so sehe ich das auch. Allein in MoP fürs Mog gear.

      Und die Szenarien (lev90) wurden mit WoD komplett unbrauchbar, bzw können nimmer gespielt werden, warum macht blizz sowas ? da Waren echt einige gute dabei.

    • Einfach nein. CMs gab es immer ein festes Meta, man konnte einfach so durchrofln und es war immer derselbe Rotz. Jetzt skaliert halt das Dungeon nach oben und die verschiedenen Affixe machen das Gruppenspiel VIEL anspruchsvoller. Spiel mal Arkus +12. Dann siehst du was ich meine.

  15. Ich mag mein altes, uraltes WoW wieder haben… bei dem ich drei Monate bis zu lv60 gebraucht habe. Bei dem ich bei jedem Level-Up in den Stadt gehen musste für neue Zauber. Bei dem ich Leute fragen musste, wo die Viecher für die Quest sind. Das alte WoW, in dem es 40-Mann Raids gab, die, zu organisieren, schon eine Meisterleistung des Raidleiters darstellten.
    Aber der Fokus liegt wohl einfach nur noch auf den End-Content und um diesen weiter attraktiv zu gestalten, nimmt man die selben Raids und macht sie einfach noch ein bisschen schwerer als sehr schwer? Innovativ ist was anderes… ich spiele zwar nicht mehr aktiv, aber so wie sich das System anhört, scheint es langweilig und am Ende nervig… schade.

  16. In der Beta war ich noch der Meinung yay!

    Aber mittlerweile eher meh…..
    Wir raiden in der Gilde Theoretisch 3 Tage die Woche. Nun müssen wir aber um auch mit anderen Gilden im Tempo mitzuhalten auch noch M+ famen und auf lucky proccs auf Items hoffen um den Gearstand zu halten. ( Drecks D3 Lootsystem)

    Wie viel Unterschied das Gear macht merkt man speziell bei Ursoc myth.

  17. Schwer hin oder her…Mythic+ ist einzig und allein implementiert worden, um Casual Gamern einen Zugriff auf besseres Gear und damit auch das gesamte Spiel zu beschaffen.
    Man versucht damit zwanghaft die Zielgruppe zu erweitern, indem das “Leistungsprinzip” ausgehebelt wird und jedem mundgerecht die passende Schwierigkeit serviert wird, damit immer Erfolgserlebnisse zustande kommen.
    Mittlerweile wird Erfolg auch einfach anders definiert innerhalb des Spieles.
    Während man früher© seinen Erfolg durch Disziplin, Skill und Organisation innerhalb einer größeren Gruppe von Spielern (optimalerweise seiner Gilde) definierte und auch in Kauf nahm, länger auf eben diesen hinzuarbeiten, ist heute jeder nur noch auf das schnelle Geschäft aus.
    Man definiert sich nicht mehr durch die Zugehörigkeit einer Gruppe, sondern durch seinen Gearscore. Tenor im Handelschat – für normale Mythic Dungeons mindestens 845+. Dieser virtuelle Penis wächst schnell, ebenso wie die Gier nach schnellen Erfolgen, welche man in mittlerweile in allen Dungeons auf allen möglichen Schwierigkeitsstufen inflationär erlangen kann.

    Beide genannten Definitionen von Erfolg haben beide ihren Charme und ihre Zielgruppe. Ich würde die jüngere von beiden allerdings mit einem Aldisteak aus der Pfanne vergleichen. Kann auch gut schmecken, aber an die selbstgemachten Rippchen vom Krömer kommt es einfach nicht heran.

    Aber nicht nur an der Art des subjektiven Erfolges wurde geschraubt. Auch die Identifikation mit Charakter, ist durch das extrem schnelle leveln verloren gegangen. Genau so wie die Zugehörigkeit zu einer Gruppe oder Gilde.
    Auch hier ist wieder zu bemerken, dass das “schnelle Geld” lockt.
    Der Dungeonbrowser hat die Realmkultur nachhaltig zerstört und der Raidbrowser war der Gnadenstoß. Es ist kaum noch wichtig, wie man sich benimmt oder mit seinen Mitspielern umgeht. Kein Wunder – die nächsten nützlichen Idioten stehen ja schon in der Warteschlange,um benutzt zu werden,damit das eigene egoistisches Verlangen nach Gearscore gestillt wird.

    In einem WoW, welches den langfristigen Spielspaß mit Freunden und den hart erarbeiteten, aber umso wertvolleren Erfolg in den Vordergrund stellt, sind Mythic+ Dungeons die größte Perversion seit der Lokalisierung.

    In dem heutigen WoW, in dem die Gier nach schnellem Erfolg und die Jagd nach immer mehr Gearscore fast vergessen lässt, dass es sich um ein MMO handelt, ist Mythic+ nur eine weitere unbedeutende Patchnote, die das vorhanden sein von anspruchsvollem Content suggeriert.

    Ich finde Legion ist ein gutes WoW-Addon.
    Das liegt aber nicht unbedingt daran, dass es ein gutes Addon eines MMOs ist.

  18. Ich empfinde Mythic+ eher als Segen. Das World 1st Race berührt mich nicht wirklich persönlich, da ich eher in einer mittelmäßigen Gilde spiele und damit auch glücklich bin. Für uns reicht der Content also auch mit dem Gear aus Mythic+ locker bis zum nächsten Update. Und es haben ja immer noch nur 60 Gilden den Contetn clear. 99% haben also noch zu tun.

    • Ohne jetzt deine Position negativ darstellen zu wollen:
      Würdest du es als Content bezeichnen, einfach nur die HP und den Schaden von Gegnern prozentual anzupassen und eine Zeitlimit einzuführen?

      • Nicht wirklich. Aber ich hab eh nicht viel zeit zu spielen, daher erscheint mir der Content ausreichend. Ich sehe das auch ein bisschen wie du: “Ich finde Legion ist ein gutes WoW-Addon.
        Das liegt aber nicht unbedingt daran, dass es ein gutes Addon eines MMOs ist.”

        Es gibt soviel, dass mich an WoW als MMO stört. Dazu gehören verschiedenen Schwierigkeitsgrade und Raidgrößen sowie das aufblasen jedes Spielers zum Ultrahelden, das zerstören der Serverkultur durch zu schznelles leveln, Servertransen und Serverhopping ingame.

        Aber ich habe halt einfach mit dem alten WoW abgeschlossen. Für ein neues echtes MMO (also kein Klon des aktuellen WoW) fehlt mir die Zeit und als Zeitvertreib mit ein paar Freunden taugt WoW allemal.

        Und in dieser Betrachtung finde ich Mythic+ eine gute Sache.

  19. Für mich waren die Raids in Classic immer noch am besten. Ohne den ganzen Heroic und Mystic Quatsch.
    Und fordernd waren die Raids allemal.

    • Aber auch nur weil die Klassen zum Teil unspielbar und die Leute unerfahren waren. Ich fande den Raidcontent damals auch spaßiger als heute, aber objektiv betrachtet waren die Bosse damals ein Witz.

      • das ist natürlich unsinn. 40er naxx 4 horseman oder c’thun in aq waren beides extrem anspruchsvolle encounter – und ehrlich gesagt auch für mich (habe jedes addon mindestens den erste raidcontent mitgemacht) die besten raiderinnerungen.

        • Stimmt so nicht AQ40 und MC waren als sie rauskamen deutlich höher skaliert, du musstest 40 man in Scholo usw. erstmal grund equipen das dauert natürlich deutlich länger als bei 12 man. Des weiteren hast du auch deine 40er raidgruppe innerhalb des aktuellen raids equippen müssen um gewisse phasen lange genug überleben zu können. Hätte es damals 5er inis gegeben die loot auf dem selben stand wie der aktuelle raid gedropt hätte, wären die raids bei vollem scriptwissen einfacher gewesen wie jeder BC raid.
          Überleg mal, gibts heute nochn boss script wo du nicht schonmal zumindest minimal abgewandelt oder in kombination iwo gesehen hast ?
          Dennoch wenn ich an MC und AQ (vorallem das event davor in silithus) denke hatte ich schon feuchte hände bevor ich überhaupt im Raid war, heute is das alles normalität geworden, ja schon fast nen automatismus.

        • Ich stimme dir zu – dennoch verblassen sie, von der Komplexität her, im Vergleich zu heutigen Encountern. Das ist halt einfach so. Das soll auch nicht das frühere WoW herabsetzen (Classic und BC war auch meine Lieblingszeit). 4 Horseman waren vor allem deshalb so “schwer”, weil man 8(!) Tanks mit Topgear brauchte – etwas, das man weder davor noch danach jemals wieder gebraucht hat. Dazu droppten damals pro Boss 2-3 items – bei 40 Spielern im Raid.

          Jeder Mythic Encounter von heute ist um ein vielfaches schwerer als jeder Boss in Naxx oder AQ40 – aber es sind eben auch die Topspieler um ein vielfaches besser als damals.

  20. Ich finde solch einen Content einfach nur schwach. Blizzard ist nicht mehr in der Lage (oder will einfach nicht die Zeit investieren) Bosse und Mechaniken zu kreieren die Fordert genug sind um selbst die Top Gilden zu fordern. Also was macht man? Man Pimpt den dmg und die hp und erschafft einen Grind Content gähn. Das ist in meinen Augen Lazy Game Making und reizt mich null.

    • Wirkt für mich sehr stark danach, als ob du dich mit dem Thema nicht auseinander gesetzt hast. In der Vergangenheit hat man die Instanzen in dein ersten zwei Wochen besucht, was für die Entwickler wahrscheinlich einfach eine Verschwendung an wertvoller Entwicklungszeit gewesen ist. Doch die Instanzen auch noch nach Monaten interessant zu machen ist einer der besten Ideen, die es jemals gab, zumal neue Fähigkeiten und Einschränkungen dazu kommen.
      Und zumal wenn du WoW zu grindy findest, sind MMOs viellieicht nicht gerade das Richtige für dich 😉

      • Was findest du denn daran bitte interessant ? Das von dir beschriebene erinnert mich mehr an ein Diablo als an WoW. Die ganze Entwicklung mit den Unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden war schon schlimm genug und hat schon extrem viel vom Reiz weggenommen. Ich will halt nicht 100mal den gleichen Boss auf unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden Töten. Das neue System setzt dem ganzen aber nochmal die Krone auf! Es ist einfach nur einfallslos hoch 10.
        Guter kreativer Content wären Bosse die dich aufgrund ihrer Fähigkeiten fordern. Das war im Grunde auch mal das besondere an WoW im Vergleich zu vielen anderen MMOs. Klar die Spieler sind auch besser geworder. Trotzdem kann man von Blizzard erwarten das sie sich eben noch mehr einfallen lassen. Was wäre z.b. mal mit Bossen mit einer wirklichen KI die auf das Kampfgeschehen Reagieren. Die den Raid auch im 50igsten try noch überraschen? Klar wäre das nicht leicht Umzusetzen aber sowas darf man vom Klassenprimus schon erwarten!

        Leider steckt Blizzard diese Liebe schon lange nicht mehr in WoW. Wenn ich alleine an die Story denke und sie mit WC3 vergleiche könnte ich heulen… aber das ist ein anderes Thema.

        • Also DU findest es nicht interessant und DICH stört die Ähnlichkeit zu D3…denkst du wirklich das deine Meinung da eine wirkliche Relevanz hat? Seit wann kennst du Blizzard Games?
          Blizzard hat noch nie das Rad neu erfunden, sondern war immer gut darin gute Aspekte und Ideen anderer Titel zu erkennen und zu einem eigenen Gesamtwerk zusammenzubasteln. Keiner zwingt irgendwen mytic+ zu machen, keine Sau muss jeden Raidschwierigkeit farmen. Diese Optionen ermöglichen einfach einer breiteren Masse von Spielern den Content zu erleben. Nicht so wie in classic wo anfangs nur ein elitärer Bruchteil den Content komplett spielen konnte. Über LFR und dessen Sinnhaftigkeit kann man diskutieren, wo dein Problem mit normal/hc und mythic liegt weiss ich nicht. Da könnte man evtl eine Stufe streichen, juckt aber letzendlich keinen.

          Dein brillianter Vorschlag mit der KI ist dann auch nicht mehr als reichlich naiv. Wie stellst du dir die Arbeit in so einem Entwicklungsprozess wie zu Legion und generell an MMOs vor? Ich glaube Leute wie du haben nicht mal nen Schimmer einer Ahnung wie komplex es ist, mit so einer verhunzten Engine wie der von WOW Content zu kreieren, gleichzeitig die Bugs zu fixen und versuchen die Millionen Heulsusen zufriedenzustellen. Klar wäre es toll dynamische Bosse zu haben die sich ans Gear, Skill, Klassensetup usw anpassen…oder dynamische Wordlevents mit ständig wechselnden Quests, Belohnungen usw. Oder World PVP mit zerstörbaren Gelände, Angriff auf Stätte, Stützpunkte usw. ist aber alles unrealistisch und in diesem Spiel so wie es ist nicht umsetzbar. Deal with it.

          Es gibt echt gerechtfertigte Kritikpunkte an manchen Designentscheidungen Blizzards, aber die Vorstellungen von Leuten wie dir sind halt wirklich so realitätsfern und naiv wie die von den Kleinkindern in meiner Tagesgruppe. Sry bro, aber so isses.

    • Und hoffnungslos überskalierte Bosse mit im halbstündigen Takt respawnenden Trashpacks ist anspruchsvoller und innovativer Content? Ganz ehrlich, selbst wenn ich heute im Molten Core die Mobs durch schlichtes durch-sie-durch-laufen kille ist mir die Instanz noch zu lang.

        • Hast schon recht, MMOs flashen mich nicht so. Der “Endgamecontent” von WoW eigentlich auch nicht, ich hab bis jetzt nichmal Nightmare auf normal clear weil ich nur am ersten Tag drin war und seitdem keine Lust mehr hatte.
          Trotzdem bleibt Molten Core ein viel zu langer Raid, auch im Vergleich zum durchrushen durch z.B. Naxx oder ICC.

          • “Trotzdem bleibt Molten Core ein viel zu langer Raid”

            In meinen Augen nicht. Man kann ihn ja an mehreren Abenden machen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here