Boulevard-Berichterstattung zum Zugunglück von Bad Aibling

Der Angeklagte P. (Fahrdienstleiter) spielte kurz vor der Katastrophe das Online-Rollenspiel „Dungeon Hunter 5“. Darin stoßen Spieler auf verschiedene Gegner (u.a. Dämonen), beseitigen diese und versuchen Missionen zu beenden.

Mich macht diese Berichterstattung so mad. Was die Damen und Herren der Bild-Zeitung da aktuell wieder draus machen, ist einer der Gründe, warum wir Gamer seit so vielen Jahren dermaßen stigmatisiert sind. Nur mal ein Beispiel…

Das unheimliche Spielprotokoll des Fahrdienstleiters

► 4.45 Uhr: Fahrdienstleiter Michael P. (39) beginnt den Dienst im Stellwerk von Bad Aibling. Er soll bis 13.30 Uhr u. a. die eingleisige Strecke zwischen Bad Aibling und Kolbermoor überwachen.

► 5.11 Uhr: Michael P. beginnt, auf seinem Smartphone das Fantasy-Rollenspiel „Dungeon Hunter 5“ zu spielen. Seine Spieldaten werden sekundengenau von der Firma in Rumänien aufgezeichnet, die das Online-Spiel betreut. Das Unternehmen stellt der Polizei später alle Daten zur Verfügung.

► 6.10 Uhr: Der Meridian 79505 startet planmäßig in Holzkirchen Richtung Rosenheim.

► 6.17 Uhr: Michael P. rekrutiert einen „Krieger“.

► 6.26 Uhr: Er bezahlt etwas mit der erhaltenen Währung. Seine Gilde heißt „Golden Wings“.

Schämt Euch einfach, Bild-Zeitung. Sollte ich jemals Bundeskanzler werden, verbiete ich Euer Lügenblatt!

Quelle: Bild.de

Kategorien
Gaming, Politik
Diskussion
9 Kommentare
Netzwerke