TEILEN

Erneut muss sich die Kölner Eyeo GmbH, Anbieter des Adblockers Adblock Plus, vor Gericht verteidigen. Geklagt haben drei namhafte deutsche Medienhäuser. Weiterhin geht es um die heiß diskutierte Frage, ob das Anbieten einer Adblocker Software wie Adblock Plus legal ist. Hierzu hat sich jetzt das OLG München in einem anhängigen Verfahren geäußert.

Interessantes Urteil, welches von einem Medienanwalt analysiert wird. Das OLG München meint nämlich, dass die Werbung im Kern nicht von der Software, sondern von den einzelnen Nutzern geblockt wird…

Danke an Patryk für den Link!

19 KOMMENTARE

  1. glauben die medienunternehmen ernsthaft, dass die das gewinnen können? oder wollen die einfach nur, dass die nutzer kriminalisiert werden und so freiwillig drauf verzichten?

    selbst für den unendlich hohen unwahrscheinlichen fall, dass er verboten werden sollte, gibt es auch noch zig alternativen, die ihren firmensitz dann nicht mehr in deutschland oder der EU haben. einfach nur lächerlich. und hausgemacht muss man sagen

  2. Ich frage mich ob man nutzer nicht einfach boykotieren kann die ein adblock benutzen(nach dem Motto Addblock aus oder kein content).Aufjeder seite vorallem die großen wie Youtube und Co haben doch nur verluste wenn jemand ohne irgendwas zurückzugeben sachen anschaut oder irre ich mich da?

    • Man Nutzer mit AdBlockern blockieren, machen einige Seiten ja auch. Natürlich kann man solche Sperren umgehen, aber ich muss sagen, dass ich den Entschluss respektiere und die jeweiligen Seiten dann halt nicht mehr besuche. Das ist das Schöne am Internet, jede Seite ist “ersetzbar”.

      Mein Büro liegt direkt neben dem Kinderzimmer, ich weiß gar nicht wie oft “ich” die Kurze geweckt habe, weil die Layer auf einmal mit Lautstärke 400% aufgehen…

      Sollten Adblocker jemals verboten werden, was im Internet sowie kaum Auswirkungen auf deren Verfügbarkeit hätte, könnte man Werbung immer noch mit Windows eigenen Mitteln blockieren, gibt ja immer noch die gute alte Hostsdatei.

    • wenn man sich mit informatik-professoren unterhält, hört man das ziemlich oft. dass man bloß adblocker benutzen soll, da von werbebannern eben auch gefahr ausgehen kann

  3. Würde sich jeder Nutzer selber ein Tool programmieren, das Werbebanner nicht anzeigt, könnte keiner was sagen. Das Werbeblocken an sich sehe ich daher nicht als Problem, so wenig, wie ich in der Werbepause von RTL & co. aufs Klo gehen oder umschalten darf.

    Was aber bei diesem Urteil scheinbar außen vor bleibt, ist das Geschäftsmodell des Adblockers, nämlich die Whitelists, in die sich die Werbetreibenden einkaufen können. Das halte ich eher für bedenklich, und ich bin gespannt, was letztlich der BGH dazu sagen wird.

  4. Und warum braucht man so einen blocker überhaupt? Wenn ein Layer das bild versperrt klickt man den halt weg und gut. Banner z.b. sind mir sowas von egal und stören auch null.

    Ich kann nicht nachvollziehen warum soviele leute einen Adblocker benutzen.

    • Weißt du, gerade auf dem justnetwork gibt es diese Werbung von irgendeinem Spiel mit Sound. Drück man diese weg, bleibt der Sound. Ich muss die Seite neuladen.

      Dann gibt es noch zusätzlich viele Werbeeinblendungen(von anderen Seiten), wo sich beim wegdrücken sofort ein neues Fenster oder Tab öffnet mit dieser Werbung.

      Sowas darf nicht sein.
      Benutze jedoch für Seiten die ich oft Besuche die Ausnahmeregelung.

  5. Finde es seltsam? Gehört Werbung nun zu den Grundrechten eines Menschen? Werbung ist doch nicht etwas was jeder “erleiden” muss. Ganz schön seltsam, dass ganze. Ist doch jedermanns eigene Entscheidung, ob man Werbung geblockt haben will, oder nicht? 😀

    Werbung dient doch nur dazu Kaufentscheidungen eines Menschen zu manipulieren und ich schätze mal das das Fernsehen nichtmehr das “aktuellste” Medium ist und dadurch diese ganzen Klagen kommen. Alles nichtmehr zeitgemäß, aber ich denke mal das ist wie die Sache mit dem Öl und Nikolai Tesla um 1900

    • Es ist auch nicht Zeitgemäß alles im Internet umsonst haben und konsumieren zu wollen und dann noch nichtmal bereit zu sein ein bissl Werbung AM RANDE (die wenigste ist wirklich störend) zu ertragen.

      • Ich weiß ja nicht wie alt du bist und ob du die Zeit kennst, wo man mit Werbung zugespammt worden ist. Youtube macht das echt “ok” aber manche Seiten haben damit komplett übertrieben und das möchte sich einfach keiner geben, was auch ihr gutes Recht ist. Niemand muss Werbung ertragen, wenn er das nicht möchte.

        Wenn ich mein Fernsehen ausmache, will ich ja auch nicht Werbung sehen, oder wenn sie läuft hat man weggeschaltet. Weils einfach nervt. Das Internet ist gut so wie es ist. Es ist der freiste Raum den der Mensch heutzutage hat, dass soll auch so bleiben.

        (Übrigens zahlt man ja monatlich für sein Internet)

        • Du sagst es “hat man weggeschaltet”. Hat eine Webseite zu viel Werbung geht man da nicht wieder hin und punkt.

          Adblocker jedoch ermöglichen quasi sich die Dienste der Webseiten zu erschleichen ohne zu bezahlen. Exakt das gleiche wie Raubkopien.

          Und möchte jetzt jemand behaupten Raubkopien sind ein “grundrecht” und das muss man so für ok finden?

          • Und wenn auf meinem Briefkasten drauf steht, dass keine Werbung einzuwerfen ist, dann hat da auch kein pizzabote sein Werbeflyer reinzuwerfen. Geschweige.denn sich hinter mein Haus zu stellen und mich über Mikrofon die Preise zuzuschreien

          • Sorry aber das ja nun totaler Quatsch und der größte Unfug den ich zu dem Thema bisher gelesen habe… Adblocker sind also auf einer Stufe mit Urheberrechtsverletzungen…..

            Adblocker ermöglichen nur den Zugriff auf die Website ohne Werbung sehen zu müssen und nichts weiter. Mir wäre nicht bekannt das mir das Tool den Zugriff auf zb. Bild+ ermöglicht ohne zu bezahlen…
            Wenn sie Ihre Leistungen nochmal extra bezahlt haben wollen sollen Sie kostenpflichtige Abos anbieten und nicht den Nutzer mit immer mehr Werbung zu müllen.

            Es ist das gute Recht jedes einzelnen zu entscheiden wann und wo man Werbung sehen möchte oder nicht egal ob im Netz, im TV oder eben mit dem Aufkleber auf dem Briefkasten das hast weder du noch ein Verlag oder ein TV Sender jemandem vor zu schreiben.

      • Richtig solche Werbung ist nicht Zeitgemäß.
        Für Kontent den man sehen will, geben die meisten Freiwillig mehr als genug Geld.

        • So ein blödsinn.

          Du würdest also für alle Seiten zahlen wenn du zu irgendeinem thema googelst?

          Das komplette verhalten so wie das Interenet und google benutzt wird, würde ohne “freie” Webseiten nicht funktionieren. Und 99% davon sind entweder Privat oder Werbefinanziert. Und keine andere Methode würde hier funktionieren.

          Und deswegen sind adblocker nichts gutes.

          • Auch das ist Blödsinn.

            Die meisten Anbieter (ich rede hier von den großen Anbietern und nicht kleine Blogseiten hier bei Steve dort habe ich meinen Adblock nicht aktiv) kriegen einfach nur den Hals nicht voll und haben Angst dass ihre Werbeeinnahmen sinken und die Taschen nicht mehr so voll werden.
            Ich frage mich wo der Anspruch herkommt irgendwas im Netz machen zu müssen und ein Recht darauf zu haben damit Geld zu verdienen.
            Dann muss man sein Angebot eben in form von kostenpflichtigen Abo’s anbieten und wenn es dann keiner kauft ist es eben nicht gut genug oder nicht erwünscht.

  6. Ist so sogar richtig, weil die Software block nix ohne das Filter bzw. Filterlisten einstellt bzw. abonniert werden.

    Selbst wenn sie Adblock Plus verbieten, ist das auch kein Problem, es gibt genug alternative Anbieter die im Ausland sind und gehen die können die deutschen Gerichte nix machen und viele davon sind jetzt schon besser wie der Adblock Plus, denn Adblock Plus nutze ich selber daher auch schon lange nicht mehr.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here