TEILEN

84,95 Euro kostet das grüne Stück Stoff in der Erwachsenengröße. Wer den Namen und die Nummer des Lieblingsspielers auf dem Rücken tragen will, muss noch mal 12,50 Euro drauflegen. Macht insgesamt 97,45 Euro. Nicht gerade ein Schnäppchen.

Die Jungs von Weser-Kurier haben sich mal das neue Werder-Trikot vorgenommen und die Offiziellen gefragt, wie sich dieser (unverschämte) Preis eigentlich zusammensetzt:

Nach seinen Berechnungen setzt sich der Preis von 84,95 Euro für das aktuelle Werder-Trikot wie folgt zusammen: Die Herstellung (Stoff, Nähen, Transport) kostet 8,24 Euro, für Lizenzgebühren werden 5,10 Euro fällig, für den Vertrieb 2,03 Euro und für das Marketing noch mal 2,39 Euro. 15,88 Euro von jedem verkauften Trikot gehen an den Hersteller, in diesem Fall also Nike. 13,59 Euro Mehrwertsteuer fließen an den Staat. Die restlichen 37,72 Euro bleiben beim Händler.

Ich fasse also mal zusammen: Ein Produkt, was in der Herstellung und Transport 8,24 Euro kostet, wird hier für 85 Euro verkauft? Und man stellt sich trotzdem hin und versucht, das mit irgendwelchen Milchmädchen-Rechnungen zu rechtfertigen? Was es so zwingend notwendig ist, diesen Betrag zu erheben, wie rechtfertigt man dann, dass es immer wieder Händler-Aktionen gibt, bei denen man das Trikot plötzlich für 50-60 Euro bekommt?

Ich bin jedenfalls nicht mehr bereit, für ein Trikot so viel Geld auszugeben. Daher mache ich es so wie in den letzten Jahren: Ich warte auf eine Rabatt-Aktion (und die kommt immer) und kaufe es dann zu einem “anständigen” (immer noch viel zu hohen) Preis. Letztes Jahr habe ich 63 Euro für das Heimtrikot bezahlt – und das ca. zwei Wochen vor dem Start der Liga, also immer noch früh genug. Schaut Euch bitte einfach ein bisschen um und gebt nicht so viel Geld für das neue Trikot Eures Vereins aus.

Quelle: Weser-Kurier.de

17 KOMMENTARE

  1. Nennt mich Verschwörungstheoretiker, aber wahrscheinlich kostet das Teil noch nicht mal die angegebenen 8 Euro in der Herstellung.

  2. Was ich dabei am schlimmsten finde, ist dass man es trotz der enormen Margen nicht schafft, 1-2 Euro mehr für die Herstellung auszugeben, um die Näherinnen fair zu bezahlen und Kinderarbeit einzudämmen. Bei den Margen und Preisen ist das absolut unverständlich…

    • Die Näherinnnen werden überdurchschnittlich bezahlt, weshalb die Jobs sogar recht gefragt sind. Nicht alles ist bei Kik….

      Letzendlich ist der Lohn für unsere Verhältnisse gering, für Länder wie Indonesien jedoch akzeptabel. Daran ändern auch 2-3 € mehr nicht.

      Die Einsparungen sind wenn beim Handel. Dieser bietet auch in der Regel dann die hohen Rabatte. Je nachdem was er anstrebt.
      anstrebt.

      Merchandise ist letztendlich aber auch
      eine wichtige Einnahmequelle der Vereine. Das die das Geld dann teilweise schlecht verwenden, siehe 1860, ist dann die andere Sache

    • Kinderarbeit eindämmen ist typisch europäisch und zeugt von nicht zuende gedachten Prozessen. So dämlich das klingt, aber eine sich entwickelne Volkswirtschaft geht immer den Weg über Kinderarbeit. Dies mag aus unserer Perspektive abscheulich klingen, ist allerdings vollkommen normal, wurde von uns damals genauso praktiziert und ist ein essentieller Bestandteil der Weiterentwicklung. Hier werden gerne europäische Maßstäbe an ein nicht europäisches Land gehalten, was moralisch äußerst Verwerflich ist. Stellt dir mal vor China schreibt dir vor wie du zu leben hast… Gleichzeitig wird die Kausalität von Kinderarbeit nur allzu oft verwechselt: Kinderarbeit wird abgeschafft wenn sich die Volkswirtschaft entwickelt hat (sie Industrielle Revolution) und nicht Kinderarbeit wird abgeschafft damit sich die Volkswirtschaft entwickelt.
      Generell ist diese wir bezahlen mehr, damit die Leute einen fairen Lohn bekommen, gelinde gesagt Schwachsinn. Zumeist sind die Jobs dort heiß begehrt, weil sehr hohe Löhne (auf Landesniveau) bezahlt werden. Diese Industrien erhöhen das Lohnniveau in der Volkswirtschaft von alleine und sorgen damit für zunehmenden Wohlstand und Reichtum. Nur weil die nur 400 Euro verdienen heißt das nicht, dass das wenig ist… Wenn du extern jetzt die Preise erhöhst wandert die Industrie ab und streicht durch niedrigere Löhne (im Ausland) die höheren Preise als Gewinn ein. Deine ursprüngliche Intention wurde damit also nicht erreicht und deine Strategie hat zu mehr Armut geführt.
      Zu diesem Zweck solltest du dich mit der Geschichte von Südkorea nach dem Korea Krieg beschäftigen. Diese Volkswirtschaft hat sich extrem Entwickelt und fing auch mit Kinderarbeit und der Kleidungsindustrie an. Als die Preise stiegen wanderte die Industrie nach Bangladesch ab, Südkorea hatte aber bereits andere Industriezweige aufgebaut. Die gleiche Entwicklung ist übrigens jetzt in Bangladesch zu beobachten. Das Land gewinnt extrem an Wohlstand und die Lebensqualität steigt. Hierdurch werden auch immer mehr Gesetze gegen Kinderarbeit erlassen.

      Das Feld ist unglaublich Komplex und emotionsgetriebene Aktionen machen sehr viel Chance auf Reichtum für solche Länder kaputt. Es gibt ganze Forschungszweige darüber, wie zB Unicef für die Armutsentwicklung in einigten Ländern mitverantwortlich ist, obwohl sie genau das Gegenteil bewirken wollen.

  3. Gott sei Dank hat der Händler ja auch keine Kosten auf europäischen Boden, wie Steuern, Abgaben, Stromkosten, Mietkosten, Angestelltengehälter…

    Ja es mag stimmen, dass die Händler den größten Aufschlag auf ALLE Güter haben, aber die sind auch diejenigen, die als erstes auf Kosten sitzen bleiben und auch die meisten Ausgaben haben!
    Auch bei einem Auto hat der Autoverkäufer den höchsten Deckungsbeitrag – für den Hersteller machts halt die sichere Absatzmenge dafür aus.

    Wobei ich mich echt frage, wie die bei einem Werder Trikot auf nur 2,39€ Marketingkosten kommen – denke das ist eher als Nike gesamt zu sehen?

  4. “Die Herstellung (Stoff, Nähen, Transport) kostet 8,24 Euro”

    sorry, nie im leben… meine adidas-kumpels erzählen mir da eher was von 0,5-1€ das stück! ausser nike produziert neuerdings in europa, was mir neu wäre.

    und der standard-container von asien nach europa kostet zZ unter 1.000€… was ca. 0,20 pro shirt macht.

    wir entscheiden selbst, was wir kaufen =)

    • Also Material kostet ~1€ (Es wird recyceltes Material verwendet die Erde ist wichtig)
      Das Nähen 15 Cent (Menschen sind weniger wichtig)

      und der Rest 7,35€ ist Transport und Lagerung.

  5. Naja Werder hat alleine schon etwa 17 Euro kosten für Werbung, Lizenzen und Vertrieb. Sowas muss man finde ich noch mit dazu rechnen. Klar, der Hersteller will auch noch was verdienen, das sind dann die 16 Euro für Nike. Alles Kosten, die nicht vermieden werden können. Einzig beim Marketing könnte man was von den 2,39 einsparen, was aber auch nicht wirklich viel ändert.
    Wenn dann müsste Werder ihre Gewinnmarge was kürzen. Wenn sie satt 37 Euro 20-25 runter gehen ist man auch bei Steves Angebotspreisen.
    Ich weiß jetzt nicht, wie nötig es so ein Verein hat mit Trikots Geld zu machen. Obs da wirklich 37 Euro sein müssen oder lieber nur 20 Euro Gewinn und das Trikot für 72 anbieten.

  6. Das ist leider überall so… Beim Gemüse im Supermarkt kommt 50% für den Händler drauf, der Autoverkäufer möchte eine Marge von 30-50 % haben. Jetzt als ich mich mit Amazon und den relabelern beschäftigt habe ist mir da alles hochgekommen. die Importieren sich nen Produkta aus china für 0,8 Euro und verkaufen das für 20 weiter.
    Ich Verteidige das jetzt nicht und find es absolut schlimm. Der deutsche Konsument hat leider seine Feingefühl beim Preis verloren und möchte immer die beste Ware.

    Viel schlimmer (durch die Lizenzkosten) ist da Amerika. Unter 100 Dollar bekommt man dort nichts, kein NBA/NFL/NHL Trikot.

    Eigentlich sollte jeder das so machen, wie du, einfach warten bis das Angebot kommt, aber da soviele Leute ihr Geld zum Fenster rausschmeißen nimmt der Verein das Geld gerne. Um Toni zu zitieren: Die Vereine sind schlau, die nehmen die Kohle an.

  7. naja die rechnung ist halt etwas zu kurz:

    1) von den steuern werden zB autos, brücken, polizei und lehrer bezahlt. also durchaus in gewissem masse sinnvoll

    2) der hersteller, im vertrieb und marketing arbeiten auch menschen – das die das nicht kostenlos machen (können) dürfte klar sein, die müssen auch von irgenwas leben.

    3) der händler macht mit 37 euro vermeintlich den größten anteil aus – aber so einfach ist es nicht: er trägt das ganze risiko das wenn ein trikot nicht verkauft wird er darauf sitzen bleibt. ausserdem muss er es in seinem laden ausstellen und da werden kosten für ladenmiete, strom, gehalt für mitarbeiter ansprechende aufmachung usw fällig.

    –> so hoch wie der preis auf den ersten blick aussieht ist er nicht. klar zahlt man etwas mehr als nötig, aber wie gesagt: die einzelnen beteiligten personen wollen am ende des monats auch etwas geld über haben und nicht nur grade soviel das es dafür reicht ein laib brot und gerade soviel butter wie nötig zu kaufen.

    • Kurzärmelige “Trikots” (besser Shirts) gibt es bei Amazon von Nike für 10-40€. Nur weil das Shirt nicht weiß sondern Grün ist und wer die Logos von Wiesenhof und Werder draufgeknallt hat, seh ich den Mehrwert von ~40€ nicht.
      “Der Händler” ist in diesem Fall ja wahrscheinlich ein mit dem Verein assoziierter Betrieb, dementsprechend gering sind Risiko und Ausstellpreis. Denn das ein Fußballklub (vorallem wenn wir in die Mitgliederbereiche wie Bayern, Dortmund oder Schalke gehen) auf seinen Trikots sitzen bleibt, wenn diese statt für 80-100€ einen angemessenen Preis hätten, glaubt hier doch wohl niemand.

      Dazu nur am Rande: Das “die wollen auch von was leben”-Argument zu birngen bei einem Shirt, dessen Herstellung (Material und Transport inbegriffen) ca. 8€ gekostet hat ist “ein bisschen” vermessen, oder? Der Student, der den ganzen Tag gelangweilt im Fanshop sitzt, wird am Ende wahrscheinlich besser bezahlt als diejenigen, die das Shirt zusammengetackert haben.

      • Nicht zwangsläufig, da du europäische Preise auf ein anderes Land überträgst. 400 Euro sind in Bangladesch ehrheblich mehr Geld als 400 Euro in Deutschland. Das wird allerdings gerne vergessen

  8. Ich bin mittlerweile soweit, dass ich mir von meinem Verein das aktuelle Trikot erst gegen Ende der Saison hole, wenn es deutlich günstiger ist.

  9. Wenns wieder die Aktion von Sky gibt zahle ich nur 11,- 12 MONATE lang inkl. Trikot. Wenn nicht, gibts diese Jahr kein Trikot.
    Alles über 50 Euro finde ich persönlich ne Unverschämtheit.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here