TEILEN

SpaceX macht Ernst und öffnet sein Bestellformular. Auch in Deutschland können sich Interessenten ihr Anschluss-Set bereits sichern und damit zu den Ersten gehören, die den Service nutzen werden. (Via)

Falls Ihr die Sache gerade nicht zuordnen könnt: Es handelt sich dabei um das Satelliten-Internet von SpaceX. Ihr bekommt dadurch überall auf der Welt (auch an superländlichen Orten) eine ordentliche Netzgeschwindigkeit. Was man so nach dem Marktstart in den USA gelesen hat, soll das Ding wirklich gut funktionieren. Die Sache ist aber auch nicht ganz billig: Das Starterpaket mit allem Drum und Dran (Schüssel, Ständer, Netzteil, WLAN-Router und den erforderlichen Kabeln) kostet mit Versand 550 Euro. Wenn alles funzt, zahlt Ihr eine monatliche Gebühr von 99 Euro. Mitte 2021 soll die ganze Sache hier starten. Vielleicht ist das ja was für Euch?



9 KOMMENTARE

  1. Ist Satellit nicht nur gut, wenns wenige nutzen? Kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass das noch so schnell ist wie gezeigt (allerdings wird der Preis auch viele abschrecken, daher gehts evtl. noch länger gut)

    • Also kann ich damit unabhängig der miesen Kabelstruktur zu meinem Haus geiles Internet haben?
      Egal was die scheiss Telekom macht?

    • Kapazitätsfrage, hängt von der Anzahl der Satelliten ab.
      SpaceX hat in dem Bereich aber Heimspiel, weil sie ihre eigenen Raketen haben die zudem um den Faktor 10 billiger sind als alles was man sonst so auf dem Markt findet (ca. 40 Mio. pro start bei gebrauchten Boostern, versus 300 – 400 Mio. bei ULA und anderen anbieten).
      Bisherige Satelliten-Internet Anbieter wie iridium und Oneweb hatten bestenfalls ein paar dutzend Satteliten im All und außerdem in sehr hohen Orbits.
      Bedeutete hoher Ping potentiell lahmarschige Leitung weil man ganz Kontinentaleuropa mit einer Hand voll Satteliten versorgt.
      SpaceX schießt mit jedem Start 60 Satteliten ins all und hat aktuell schon mehre hundert Satelliten im niedrigen Erdorbit. Damit hat man einfach mehr Kapazität.
      Dazu kommen noch Satelliten mit Laserübertragung in leicht höheren Orbits die als Relais fungieren und auch nochmal die Kappa des Netzes erhöhen.
      Problem ist vor allem der Ping, der bei ca. 20-30ms kleben bleibt komme was wolle, schneller wirds nicht weil Lichtgeschwindigkeit. Ist aber auch besser als alles was es gegenwärtig gibt, weil die Satelliten nur auf 2-300 km hängen, was die Distanz bedeutend kürzer macht.
      Das ist aber im Grunde egal für Websurfen, Netflix etc.. CS:GO würde man da aber vermutlich eher nicht spielen wollen, auch wenn es 10MB/s downloaded, die Verzögerung ist spürbar.

      • 20-30 ms ping reicht nicht für Shooter? Wow.
        Ich kann mich noch an zeiten errinnern, da hat man mit 100ms+ Ping shooter gezockt.

    • Der Datendurchsatz kann, gerade beim Download, schon enorm sein. Wir hatten solche Technik schon vor 20 Jahren und konnten damit über 100MBit an Downloadrate erreichen (wo normale Leute noch 750KBit hatten).
      Das Primäre Problem war eher die Verzögerung. Zeiten 1 Sekunde zählten schon fast als Bestzeit.
      Angebtlich soll Starlink ja schon im Bereich von 30ms unterwegs sein. Das halte ich aber für Laborwerte. Realistischer werden Zahlen von grob 100ms sein. Das kann halt für ein Shooterspiel schon zu langsam sein.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here