TEILEN

Der japanische Spielespezialist Nintendo hat das von der Corona-Pandemie geprägte Geschäftsjahr mit einem Rekordgewinn von 480 Milliarden Yen (4 Milliarden Euro) abgeschlossen. Weil Verbraucher in Japan und im Westen als Folge der Infektionskrankheit viel zu Hause bleiben mussten, stieg die Nachfrage nach den Spielekonsolen des in Kyoto ansässigen Unternehmens stark an. (Via)

Nintendo hat in den letzten zwölf Monaten 28,8 Millionen Switch-Konsolen verkauft – fast 9 Millionen Konsolen mehr als im Jahr davor. Ist jetzt aber auch eigentlich keine ganz große Sache, oder? Wegen Corona dürften alle großen Gaming-Firmen massive Gewinne eingefahren haben. Auch die Nintendo-Aktie legte im letzten Jahr stark zu: In den vergangenen zwölf Monaten um fast 30 Prozent.

Wenn Corona „vorbei“ ist und alle Menschen nur noch raus wollen, wird es für Sony, Microsoft und eben Nintendo dann wahrscheinlich wieder in die andere Richtung gehen…





11 KOMMENTARE

  1. Wenn alle wieder raus wollen wird es Nintendo von den drei aber am geringsten treffen….einfach die Swtich eingepackt und ab an den See oder in den Garten 😉

    • Seh‘ ich komplett anders. Im Gegensatz zu Nintendo machen bei Microsoft und Sony die Konsolen nicht allzu viel aus. Gerade Microsoft ist im Desktop- und Cloudbereich mehr als gut aufgestellt und diese Märkte wachsen auch ohne Lockdown.

  2. Es kann gerne für immer zu bleiben.
    Wer will schon freiwillig raus. Da sind andere Leute. Ne danke. Lass mal.
    Ich bin dann weiter zocken!
    Und keiner sagt zu einem: Geh doch mal raus, lern Leute kennen.

    • Ich glaube das letzte Ion Interview hat alles beantwortet was Retail angeht. Wenn es kein Classic geben würde, und classic ist ja auch spätestens mit Wotlk vorbei, dann geht die Playerbase aber mal dermaßen in den Keller. Selbst Freunde von mir die seit Burning Crusade durchgehend ein WoW Abo haben haben keinen Bock mehr auf Shadowlands.

    • Geiler Apfel und Birnen Vergleich. Das hier isn Jahresbericht, das andere war ein Quartalsbericht. Dir schon klar das die Zahlen wahrscheinlich vor allem zu Beginn der Pandemie angestiegen waren? Da hatte Blizzard im Übrigen auch eine deutlich höhere MAU Zahl.

      • 32M in Q4 2019 (Blitzchung)
        32M in Q1 2020 (COVID-19)
        32M in Q2 2020 (COVID-19)
        30M in Q3 2020 (COVID-19)
        29M in Q4 2020 (COVID-19, Shadowlands)
        27M in Q1 2021 (this quarter)

        yo sieht völlig anders aus

        • Zum einen brauchst du für den Vergleich noch Zahlen aus 2019, just saying.
          In dem Artikel geht es im Übrigen um Gewinn und nicht um die Anzahl aktiver User.
          Blizzard hat in den ersten Covid Quartalen 2020, also Q1 und Q2, wo es weltweite Lockdowns gab, über 100Millionen Nettogewinn mehr als im Vergleichsquartal 2019 gemacht (Q1 2020 452M vs Q1 219 344M, Q2 2020 461M vs Q2 384M).
          Bei Nintendo handelt es sich um ein JAHRESbericht. Der krasse Anstieg im Vergleich zum angenommen ist mit ziemlicher Sicherheit der ersten Jahreshälfte (Q1+Q2) zu verdanken, oh wups da gabs auch bei Blizzard einen Anstieg.

          Man kann ja gerne soviel haten wie man will, bin ich gerne bei weil vieles nicht so gut läuft bei Blizzard. Aber es ist zum einen fragwürdig Maus mit Umsatz/Nettogewinn zu Vergleichen und abzustreiten das Blizzard finanziell letztes Jahr nicht deutlich mehr eingestrichen hat als sonst. Der Gewinn ist im Übrigen in Q1 2021 im Vergleich zu 20 nochmal gestiegen, hoffentlich stört dich das nicht.

          • ich les mir deinen ganzen scheiß garnet mehr durch.

            ich rede von anfang von der playerbase und nichts weiter und du startest plötzlich mit umsatz/gewinn.
            toll blizzard macht mehr geld an whales, who cares? darum ging es mir doch gar nicht. aber erstmal mit apfel und birnen vergleich kommen 😉

            eine sinkende spielerzahl ist schlecht!
            vor allem wenn all deine spiele multiplayer sind

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here