TEILEN

“Ich war nie ein großer Freund von einer WM in Südafrika oder überhaupt in Afrika, solange Sicherheitsaspekte nicht zu 100 Prozent geklärt sind”, so Hoeneß weiter. Deshalb will er die WM auch nicht vor Ort, sondern vom heimischen Sofa aus verfolgen. “Ich fahre da nicht hin”, sagte Hoeneß. In seiner Meinung bestärkt wird der ehemalige Bayern-Manager durch den Terroranschlag beim Africa Cup.

Man kann über Uli Hoeneß denken, was man will, aber er ist einer der wenigen Funktionäre, die mal die Courage haben, das öffentlich auszusprechen, was viele Menschen denken. Für mich ist es ein Rätsel, wie man eine WM nach Afrika vergeben konnte. Was meint Ihr?

110 KOMMENTARE

  1. Ähm, Der Afrika Cup fand nicht in Südafrika statt. Du fährst ja auch nicht, nicht mehr nach Kanada, wenn in Mexico ein Turist erschossen wird. Dieses über einen Kamm scheren aller Afrikanischer Länder ist ja echt peinlich.
    Man kann ganz wundervoll ohne Polizeieskorte durch Kapstadt gehen. Ich spreche da aus Erfahrung.

    Natürlich gibt es in Kapstadt ein anderes Sicherheitsbewusstsein. Autos werden serienmäßig mit automatischer Türverriegelung ausgestattet und es gehört zum “guten Ton” das man wartet bis die Person, die man nach Hause gebracht hat auch ins Haus gegangen ist bevor man wieder fährt.
    Andre Länder andere Sitten. 100% Sicherheit wird es nie und nirgendwo geben, das sollte ein aufgeklärter Weltmann wie der Hoeneß eigentlich wissen und das ist das traurige an der Geschichte. Wieso verlangt er von einem Land wie Südarfika das jahrhundertelang – wie andere afrikanische Länder auch – unter der Kolonialherrschaft der Europäer gelitten hat und bis heute die Folgen dieser Politik ausbaden muss, etwas was nicht mal ein europäisches Land – auch nicht Deutschland – leisten kann.
    Das Feedback das ich bisher von meinen Bekannten bekommen habe ist, daß die Ausrichtung der WM viel in dem Land bewegt hat, vor allen in dem Punkten Infrastruktur und auch Sicherheit. Das sind Dinge von denen Südafrika langfristig profitieren kann. Natürlich ist die WM kein Allheilmittel, aber es ist eine Chance.

    LG
    Ceri

    PS: Das soll eine ANtwort auf Shybee sein

  2. Komisch, ich lebe noch und hab soviele Dinge gemacht, seit ich da war und ich bin nicht nur weiß ich bin auch noch ne Frau…

    Aber du sprichst vermutlich aus Erfahrung!

  3. *seufz* und noch einmal?

    weißt du wie teuer es eigetnlich ist ein städtisches schwimmbad zu finanzieren? Da reißen sich die städtischen Politiker die Haare aus, wenn sie die Zahlen hören.
    Und nun bring mal bitte das Geld für Sanierungskosten eines WM-Stadions als ärmeres Land auf. Medienpipapo ist das eine, das Erhalten eines Gebäudse das andere..

  4. das ist doch egal, man muss die WM ja jetzt langsam auch schön medial aufbauschen.
    aussage übrigens von springers besten zitiert, von daher kann man sich gedanken über den aussagegehalt sparen.

  5. Ich denke bei der Diskussion um Südafrika wird viel zu häufig der ganze Kontinent in einen Topf geworfern. Sicherlich gibts es einige Probleme auch in einen, für Afrika sehr weit entwickelten Land wie Südafrika, doch hier würde auch niemand auf die Idee kommen eine WM nicht in Deutschland zu veranstalten, weil es im vorraus einen Anschlag in Norwegen gab…

    MfG
    JD

  6. Jeder der in paranoia lebt unterstütz terrorismus indem er seine ziele erfüllt.

    Ich denke das es gefährlicher ist ne straße zu überqueren als dahin zu gehen^^

    Aber naja wer sich so ne panikmache im fernsehn anschaut hat doch eh schon verloren 🙂

  7. Also ich sehe das anders. Nach einigen Startschwierigkeiten ist Südafrika auf dem besten Weg und hat sich die WM wirklich verdient.

    Ausserdem sind die Vorraussetzungen mittlerweile echt gut:
    -es wird ordenlich in die Sicherheit investiert
    -die ganze Bevölkerung ist begeistert und arbeitet mit
    -es wurden viele tolle Stadien gebaut
    -und sie müssen sich während der WM vorort nicht mit den Nervereien von Uli Hoeneß rumschlagen

  8. Miregal hat aber Recht. Ich war letztes Jahr dort und die Regeln von ihm stimmen ziemlich treffend ( gut das mit im haus bleiben ist bisschen übertrieben) aber frei bewegen das kannst mir nicht erzählen. Selbst Einheimische meiden ganze Stadtviertel und selbst die Geschäftsviertel sollte man nach Ladenschluss meiden.

    Klar es ist wirklich wunderschön dort unten aber sicher ist was anderes.

  9. Erst einmal finde ich es sehr schön von dir, uns Rostocker wegen unser schlechten Mannschaft mal wieder als das Böse Deutschlands darzustellen und dann möchte ih dir erklären, das es nichts mit Stammtisch auf sich hatt wenn man gerne reist und sich einfach mal Informiert.
    Ich spreche von meiner warte aus da ich bereits 2 mal in Afrika und auch 2 mal in den USA. Ich habe mir auch die Zeit genommen mal einen Trailerpark oder solche Slums ein wenig an zu sehen und weis, dass diese nicht einfach erfunden wurden.
    Es ist einfach nicht zu vertuschen das troz wirschaftlichem aufschwung in Südafrika neben den neuen bauten auch die Slums liegen. Genauso wenig wie das der Reichtum der einen auf der Armut der anderen aufbaut. Es herrschen unterbzahlung, hunger, arbeitslosigkeit und kleinkrimminalität. Die Politik ist zum Teil sehr kurrupt, worüber keine Wolkenkratzer und keine Highway hinwegtäuschen kann.

    Und was uns Rostocker angeht: Wir sind ne Stadt die von ihrer Uni, den Studenten und dem Tourismus lebt, die mehrheit der Leute hier ist traditionell eher Links ein zu ordnen und auch wenn wir durch unser Umland die NPD mit knapp über 5% im Landtag haben so ist hier aber auch die Force Attack und nur sehr selten mal ein vorfall durch Rechts, da die Linken eher die überhand haben.
    Also lass das Pseudogewäsch über Städte die du nicht kennst, wenn du uns vorwirfst Orte zu beurteilen die wir nicht kennen.

  10. Normalerweise interessiere ich mich nicht sonderlich für Fußball, aber das ist durchaus ein interessantes Thema, einerseits stimmt es durchaus, dort unten könnte es gefährlich werden … andererseits zu sagen, dass Sicherheitsaspekte zu 100% geklärt werden müssen ist weltfremder Bullshit, ob das der Kongo ist oder Deutschland, keiner schafft es mehrere Million feierwütige Fußballfans zu kontrollieren, dass ist schlich unmöglich. Ob Südafrika genug getan hat, nun … da müsste man Experten fragen, nicht irgendwelche Internetnutzer oder Fußball… was auch immer der nochmal ist.

    Und wegen dem Wirtschaftlichen Aspekt, es stimmt schon, einerseits gibt da Südafrika unsummen aus, die anderswo weit sinnvoller werden, andererseits, wenn die WM erfolgreich ist, könnte das der größte Wirtschaftliche Schubs sein, denn das Land seit jahrzehnten gesehen haben, ein paar Millionen Fußballfans, die Essen, trinken, schlafen und für alles bereitwillig bezahlen, das könnte denen einiges an Geld in die Kassen spülen, sofern es klappt … das große wenn.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here