TEILEN

Marktanalysten bescheinigen dem Battle-Royale-Shooter Fortnite einen beeindruckenden Umsatz von 1 Milliarde US-Dollar – und das allein durch Mikrotransaktionen. Das gesamte Battle-Royale-Genre nimmt mit 12 Prozent mittlerweile einen erheblichen Anteil an den Gesamteinnahmen des Jahres 2018 ein.

Ich glaube, wir müssen uns nicht darüber unterhalten, dass Epic Games in Sachen Fortnite absolut alles richtig macht. Aber krass, was die an Kohle scheffeln. Was meint Ihr dazu?

Quelle: pcgameshardware.de

7 KOMMENTARE

  1. Ich hab mir ab und zu schon mal auf Youtube ein paar Videos zu Fortnite von den “großen” Youtubern angeschaut. Leute ohne Skins werden da ab und zu “abgewertet” als “no skins”.
    Ich glaube grade das hat einen riesigen Effekt auf die Zielgruppe.

  2. Also ich weiß nicht ob ich mich so freuen soll, dass die so viel Geld ohne “lootboxen” scheffeln.
    Ich stelle fest, dass die Kinder immer mehr der Skin-Sucht verfallen und das Wort Sucht ist hier nicht unüberlegt verwendet. Die Kids geben ein heiden Geld für solch digitale Pixel aus. Natürlich haben wir früher auch zu viel Geld in Sammelkarten gesteckt, doch finde ich sollte man da Aufklärung betreiben. Das wäre mal ein Auftrag für die öffentlich rechtlichen, wurde ja kürzlich festgestellt, dass wir objektive Berichterstattung brauchen. Die Eltern müssen in Kenntnis gesetzt werden was ihre Kids da eigentlich tun und das differenziert und nicht á la “Fortnite ist ein süchtigmachendes Ballerspiel”.
    Ich sehe momentan wirklich eine Gefahr in dem riesigen Einfluss den Fortnite hat. Steve du kennst das bestimmt, sogar die Kids die nicht selbst spielen tanzen Zahnseide…
    Ich würde mich freuen wenn du Steve als Lehrer mal deine Erfahrungen und Sichtweise zu dem Hype und den Einfluss auf die Kinder schreibst.

  3. Soviel Geld eingenommen und das erste eigene Esports-Event trotzdem katastrophal in den Sand gesetzt. Man merkt, wieso Epic Games nie bei den ganz großen Namen in Sachen Esports mitgespielt hat…

  4. 1 Milliarde mit paar Skins basteln, einfach Wahnsinn.
    Was das für die Zukunft von anspruchsvollen Spielen und Solo-Story-Games bedeutet kann ich mir denken :/

  5. Es zeigt wunderbar das man auch ohne Lootboxen, Abzocke und P2W mit einem F2P Spiel richtig Kohle scheffeln kann.

    Ein super Faires System in Kombination mit einem guten Spiel bringt die Leute halt auch dazu Geld zu investieren. Ein anderes gutes Beispiel wäre dafür auch Path of Exile auch wenn das Spiel natürlich deutlich mehr Nische ist.

    Da sollen mal die ganze Fanboys von anderen Games kommen und nochmal erklären warum es unbedingt lootboxen geben muss 😉

    • Weil sie ein schöner Anreiz sind. Bei Heroes kannst dir auch allen Kram direkt kaufen, sogar einschließlich Ingame-Währung. Trotzdem ist die Lootbox bei jedem Levelup eine kleine Spielerei und eine, die dem Spiel überhaupt erst wieder Leben eingehaucht hat. Es ist für das Spielkind in einem einfach schöner, eine Box aufzumachen, anstatt einfach nur Shards und Gold in die Hand gedrückt zu bekommen. Vorallem, weil die Lootboxen ja auch Stimpacks enthalten können, eine der wenigen Dinge, die man sonst nur mit Geld kaufen kann.
      LoL hat das Konzept ja auch übernommen, aber hier merkt man, dass die Lootboxen klare Ergänzung sind. Geld wird hier hauptsächlich über den direkten Skinverkauf erledigt, also exakt so, wie bei Fortnite.

  6. Ich finde es gut, dass sie das ganze Geld ohne irgendwelchen Lootboxmist oder sonstige Zufallsevents einnehmen. Wenn man sich jedoch die Preise für die Skins ansieht, finde ich das dann aber doch ein bisschen zu viel. Teilweise 20 Euro für einen Skin, mit dem dann auch viele Leute rumlaufen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here