TEILEN

“Nachdem es innerhalb der Community von Heroes of the Storm mittlerweile bereits seit einigen Wochen eine Reihe von unschönen Gerüchten darüber gibt, dass die aus den vergangenen Jahren bekannten Heroes Global Championshisps und Heroes of the Dorm im Jahr 2019 nicht erneut stattfinden werden, haben die Mitarbeiter von Blizzard Entertainment sich in der vergangenen Nacht nun endlich durch einen von J. Allen Brack und Ray Gresko unterzeichneten Brief an die Spieler zu diesem Thema geäußert. Diesem von den Verantwortlichen von Blizzard Entertainment verfassten Beitrag zufolge sind die Gerüchte rund um die Entfernung der professionellen eSports-Szene von Heroes of the Storm leider wahr, weshalb es im nächsten Jahr und der absehbaren Zukunft weder die HGCs noch Heroes of the Dorm geben wird. Auch wenn diese offiziellen Veranstaltungen in der Vergangenheit viele Fans begeistern konnten, so sind die Entwickler aber der Meinung, dass sie solche Veranstaltungen in der Zukunft nicht mehr länger auf eine Weise organisieren können, die den Standards dieses Studios entspricht. Zusätzlich haben J. Allen Brack und Ray Gresko in ihrem Brief an die Community von Heroes of the Storm leider auch noch verkündet, dass vor Kurzem einige umfangreiche Änderungen an dem für diesen Titel verantwortlichen Entwicklerteam durchgeführt wurden. Laut diesem informativen Beitrag haben die Verantwortlichen von Blizzard Entertainment nämlich einige bisher an diesem Team Brawler mitarbeitende Entwickler abgezogen und sie den an anderen Projekten arbeiteten Teams zugewiesen. Aus diesem Grund ist das Entwicklerteam von Heroes of the Storm zum jetzigen Zeitpunkt wesentlich kleiner als noch vor einigen Monaten.”

Dazu schreibt Community-Mitglied Björn:

Damit ist Heroes endgültig tot. Du wirst dich wahrscheinlich bestätigt fühlen. Ich hab wirklich viel zeit in das Spiel gesteckt und bin ernsthaft traurig.

Ich fühle mich in der Tat bestätigt, da ich schon seit Jahren predige, dass dieses Spiel eine Totgeburt ist. Wenn ich ehrlich bin, finde ich es auch gut, dass hier endlich die Reißleine gezogen und die Manpower in andere Spiele investiert wird. It’s about time! Allerdings spreche ich hierbei natürlich nur für mich. Mir ist bewusst, dass einige Community-Mitglieder (so wie Björn) sehr viel Spaß in dem Spiel hatten. Für Euch tut es mir leid.

Quelle: JustBlizzard.eu

21 KOMMENTARE

  1. okay, zwei Sachen hierzu (Achtung, Wall of Text incoming):
    tl;dr: Richtige Entscheidung die Ressourcen und Kosten anders zu investieren. Die Kommunikation aber – wie so oft in letzter Zeit eine Farce, Gerade Pro Spieler und Caster haben als Dank für die Jahrelange treue ihre Arbeitslosigkeit von Blizzard zu Weihnachten bekommen – ohne Vorwarnung.

    1. Ich denke HotS war lange Zeit eben ein “Star”(https://www.mtec-akademie.de/uploads/pics/Portfolio-Matrix-BCG_04.jpg) bei Blizzard was den Geldstream angeht. Viel Output hat zu viel Revenue geführt. Nun wirds halt zur Cashcow, was vmtl. für das Spiel auch irgendwie vorbestimmt war.
    Um das Spiel (zumindest in seiner Bubble) Interessant zu haben, brauchen sie aber ebenfalls eine Pro Szene, die a) sehenswert und b) meta definierend ist. Von einer Business Perspektive aus meiner Sicht aber absolut fahrlässig gewesen soviel Geld in eine Profi-Infrastruktur zu stecken.

    2. Was aber die absolute Katastrophe aus meiner Sicht ist und an der man gefühlt merkt, dass irgendwas bei Blizzard (oder deren PR Abteilung) momentan falsch läuft, ist die Tatsache, dass man Profi Spielern und Castern 10 Tage vor Weihnachten per Blogpost sagt, dass sie in 2019 arbeitslos sind. Denn die wurden ebenfalls erst jetzt über das Aussetzen der kompletten Ligastruktur informiert. Organisationen wie Method haben natürlich mit sofortiger Wirkung ihr Team entlassen. Ich persönlich hätte etwas erwartet wie “mit 2019 Q1/Q2 endet auch die HGC (HotS LCS)” aber nicht 16 Tage vor 2019 “in 2019 wirs keine neue Liga geben”.

  2. Schade, aber nachvollziehbar. Ich denke, man kann das HotS-Debakel relativ einfach mit “Sie waren mit dem Release zu spät dran” zusammenfassen. Wäre das Spiel 3 Jahre früher gekommen, hätte es sicher das Genre mit seinem einzigartigen Stil aktiv mitprägen können.

  3. Habe es eigentlich auch nur gespielt, wenn man mal bei WoW etwas freispielen konnte, bin aber generell kein Fan von MOBAs. Da ist mir HotS wegen der Blizzard-Helden noch am liebsten.
    Finde bei Twitch die Zuschauerzahlen für HotS immer überraschend solide. Ständig in den Top-30, oft weiter vorne.
    Hinter den beiden Marktführern scheint HotS schon eine halbwegs gesunde Nische gefunden zu haben. Aber auch LoL und Dota 2 spüren den Battle Royale-Hype und speziell Fortnite.
    Ist die Frage, ob da nun viele Streamer abspringen werden, wenn es keine Turniere mehr gibt.

  4. Bei Blizzard läuft es aktuell aber auch echt bescheiden.
    Battle for Azeroth ist mehr ein Legion 2.0
    Heroes läuft nicht
    Hearthstone hat seine guten Tage hinter sich
    Von Starcraft hört man ja schon länger nichts mehr
    Und der shitstorm um Diablo hat bestimmt auch nicht gerade geholfen.

    • Steht Hearthstone wirklich so schlecht da? Spiele es schon länger nicht mehr, aber bei Twitch ist es immer eins der am meistgestreamten Spiele. Vor allem nun wieder, da gerade die Erweiterung kam. Aktuell z.B. 75K, während Artifact nur 4K hat.

      BfA ist tatsächlich mehr ein Legion 2.0, was ich aber gar nicht so schlimm finde. Es ist deutlich besser als WoD. Außerdem hat es sich ausgezeichnet verkauft.

      Kann sein, dass Blizzard bei den Core-Gamern Ruf verspielt hat in letzter Zeit, aber wirtschaftlich stehen sie doch ausgezeichnet da.

      • Also man kann schon sagen das WoW, Hearthstone und auch Overwatch immer mehr zuschauer verlieren und bei den Core Gamern keinen guten Ruf mehr haben.

        Dennoch stimme ich dir zu das gerade im Casual Bereich ein Hearthstone immer noch sehr erfolgreich ist. Vor allem wenn man bedenkt wie wenig Aufwand Blizzard dafür betreiben muss. Auch WoW hat immer noch eine Stammcommunity die sie wohl trotz aller Kritik nie Verlieren werden.

  5. Und noch eine Zäsur. Blizzard gesteht eine Niederlage für einen ihrer E-Sports-Titel ein.
    Ich sage jetzt schon voraus, dass auch Overwatch in ein paar Jahren zurückgefahren wird. Da steckt man ja derzeit auch Millionen rein und es hat nicht einmal ansatzweise so viele Zuschauer wie Dota oder LoL. Heroes ist halt nur Dritter im Moba-Genre und betreibt trotzdem einen Aufwand als hätten sie Viewer wie LoL, das rentiert sich auf lange Sicht nicht.
    Man kann den Erfolg halt nicht erzwingen. Ich habe Heroes halbwegs regelmäßig 2015/16 gespielt, aber seitdem auch gar nicht mehr. Es fehlt einfach die Zeit.

  6. Sehr schade! Habe das Spiel die letzten Wochen/Monate sehr aktiv gespielt. Konnte meine Freunde die mit Blizzard nichts am Hut hatten dadurch sogar WoW näher bringen und zum spielen animieren. Hoffentlich wird die Unterstützung bald nicht komplett eingestellt. Kann deine Kritik durch aus verstehen. Heroes hat es für viele Spieler nicht gebraucht. Für mich ist/war Heroes mein erstes Moba und ist durch den Blizzardbezug und die eigentlich ganz angenehme Community einfach ein gutes Spiel. Ich finde die Idee bis heute einfach immer noch gut, ein Spiel zu machen in dem man alle Blizzard Charaktere vereinigt.

    • Die Idee finde ich auch gut aber ich finde man hätte sich viel mehr trauen sollen! Z.b. wäre ein WASD Movement richtig cool gewesen. Aber man hätte auch was ganz anderes machen können. Wie cool wäre es gewesen wenn HotS kein Moba sondern ein Smash Bros. Klon geworden wäre! Auf dem PC gibt es kein großes Spiel dieser Art.

      • Blizzard fehlte damals ein Teamgame und jeder mit Augen im Kopf sollte schon gesehen haben, dass auf dauer nur noch diese Erfolg haben. Da mit einem Solotitel den Angriff zu wagen (einen Smash Bros. noch dazu) wäre vermutlich ziemlich unerfolgreich geworden. Dasselbe btw für WASD-Movement…das nimmt einem MOBA mMn die Explosivität, weil man nunmal nur sehr schwer acht Tasten (für vier Fähigkeiten+Movement) gleichzeitig benutzen kann.

        • “Blizzard fehlte damals ein Teamgame und jeder mit Augen im Kopf sollte schon gesehen haben, dass auf dauer nur noch diese Erfolg haben. ”

          Deswegen ist Fortnite (was die meisten Solo zocken) auch das größte Game auf dem Markt… Es wird immer einen Markt für beides geben. Zu behaupten das nur noch Teamgames erfolgreich sein werden halte ich für mehr als gewagt. Außerdem bietet Smash viele verschieden Möglichkeiten es zu Spielen. Ich würde es daher niemals als Solotitel bezeichnen.

          “Dasselbe btw für WASD-Movement…das nimmt einem MOBA mMn die Explosivität, weil man nunmal nur sehr schwer acht Tasten (für vier Fähigkeiten+Movement) gleichzeitig benutzen kann.”

          Also jetzt traust du der Gaming Generation echt gar nichts mehr zu. Wenn die Masse an Leuten es schafft in Fortnite zu Schießen und zu bauen dann schaffen sie es auch 8 Tasten auf der Tastatur zu drücken… Blizzards Qualität war es früher Genres zu nehmen denen der Große Mainstream Durchbruch nicht geglückt ist und diese so zu “perfektionieren” das dies gelingt. Im Moba bereich was dies so nicht mehr Möglich. LoL war bereits die Mainstream Version des Moba Genres.

          Mit WASD Movement ist dies allerdings noch nicht geglückt. Schaut man sich Battlerite und desses Vorgänger Bloodline Champions an dann sieht man welch großes Potential in diesem Bereich eigentlich noch schlummert. Hier hätte Blizzard es wirklich wieder Schaffen können ein Nischenspiel in den Mainstream zu bringen.

          • Heroes war als Spiel auch so erfolgreich, wir reden hier vom Esports-Durchbruch. Und den hat Fortnite (noch) nicht geschafft, auch weil Epic Games da irgendeinen Quatsch betreibt. Du bist herzlich eingeladen, dir die Esports-Landschaft anzuschauen. Wo wird das große Geld ausgegeben? LoL, DotA, CS, OW, CoD, von mir aus auch PUBG. Mit viel gutem Willen hält Starcraft 2 sich da so gerade eben irgendwie mit, aber doch kein Vergleich zu den großen Playern. Ich kann das absolut verstehen: WC3 ist mein “most favorite game” ever, aber ich habe es trotzdem immer cooler gefunden, Clanwars als Soloturniere zu schauen.

            Ich sage ja nicht, dass WASD-Steuerung in einem Moba gar nicht funktioniert, aber ich halte sie für nicht erfolgsversprechend. In Battlerite klappte es, weil es ein Arena-Brawler war. Man gibt sich auf engem Raum auf die Fresse, fertig. Kein Vergleich zu dem komplexen Map- und Laneplay in LoL, Heroes oder DotA2.

  7. da sieht man den unterschied zu so einem kokolores und anderen blizzard-spielen wie zB wc3. damals waren die spiele evergreens. zeitlose meisterwerke. overwatch und hots mögen coole spiele sein, aber sie werden niemals in die geschichte als bedeutende und einflussreiche spiele eingehen.
    für mich sind das auch keine vollwertigen blizzard-games. für mich sind das eher so “spin-offs”. wie diese ganzen marvel serien auf netflix. das is zwar auch marvel aber irgendwie auch nichts allzu besonderes. oder bonus-tracks auf musikalben … nicht gut genug fürs gesamtwerk, aber auch zu schade zum wegwerfen.

  8. Es ist halt auch super vom Timing her… drei Wochen nach dem Black Friday Sale für das Jahres-Stimpack, zwei Tage nach dem Release des Weihnachts Event inklusive neuer Lootboxen…
    Die Ausssage, dass es neue Releases und Support gibt ist halt auch wenn man sich Diablo anguckt so eine Sache 🙂

  9. Wow hätte nicht gedacht das Blizzard irgendwann tatsächlich diesen Schritt geht. Irgendwie gibt es zurzeit aber auch wirklich kein Spiel von Blizzard das nicht kritisiert wird oder wirklich gut läuft.

    Schade eine meiner ehemaligen Lieblingsfirma in so einem Zustand zu sehen

  10. Meiner Meinung nach das beste “Dota”-Spiel was es gibt. Kein Last-Hitten, kein ewiges Itemkaufen, Teamwork stark gefragt und mit map awareness und ein paar guten Momenten konnte man noch ein Spiel drehen. Zudem können sowohl Noobs wie auch Pros relativ faire Matches haben durch das Rankingsystem (was gut verbessert wurde) und das Finanzierungsmodell ist super. Ich hab nicht einen € investiert und trotzdem neue Skins, Mounts usw. bekommen ohne viel Zeitaufwand.

    Doch warum kam das Spiel nie in der breiten Masse an?
    – wahrscheinlich zu viele Maps, die man schon kennen sollte (der “dummen” Masse ist eine Map vielleicht lieber im Esports)
    – vielleicht auch das Balancing, wo wirklich jeder neue Held am Anfang zu stark war (okay ist bei LoL auch so aber naja^^)
    – keine Ahnung, ich find das Spiel gut und hoffe, dass es zumindest online bleibt (mit den Patches haben sie es in letzter Zeit eh etwas übertrieben, kann von mir aus so bleiben das Game)

    • Problem für die breite Masse war vor allem, dass das Solo spielen eine absolute Qual war, selbst in Master spielen. Viel zu Teamwork abhängig für ein Mainstream spiel, mMn.

  11. Retrospektiv hätte man es wohl ahnen können, wenn man bedenkt, wie dünn diesmal der Heroes-Part auf der Blizzcon ausfiel (wenn man es mit anderen Jahren vergleicht).
    Persönlich muss ich auch sagen: Ich finde es geil, Heroes zu spielen und ich LIEBE(!) die Art, wie Blizzard es finanziert. Das mit Abstand fairste Lootboxen-System der Welt. Aber zum Zuschauen fand ich es schon immer irgendwie öde, trotz Caster-Schwergewichten wie Khaldor. Die Zuschauerzahlen waren dann zuletzt wohl im Vergleich zu Starcraft 2 (welches noch mindestens ein Jahr finanziert wird) auch nicht so pralle, keine Ahnung. Dazu kam ja noch der fehlende Support von Grubby, der seit Monaten zu 100% auf WC3 zurückgewechselt ist.

    Leid tut es mir eindeutig für die vielen Profis, die nun wahrscheinlich ziemlich aufgeschmissen sind. Es wird sich wohl kaum ein Ersatzwettbewerb organisieren lassen, der all die Teams aus Europa, NA, Südkorea und China ausreichend finanziert. Bin gespannt, wie viele Organisationen in den kommenden Tagen und Wochen ihre Teams abstoßen. Kommuniziert scheint Blizzard da auch nicht zu haben, heute morgen war auf Twitter ja schon die Hölle los. Kein Wunder, wenn man bedenkt, dass es Leute gibt, die das ganze letzte Jahr versucht haben, in die Topligen zu kommen und jetzt mit nichts da stehen.
    Wie destruktiv sowas sein kann, hab ich damals beim Ende der WC3-EPS erlebt. Die Nachricht war noch keine 10min draußen, da kamen Spieler, die damals in der WC3CL einen 1on1-Wettbewerb gespielt haben, ins IRC und meinten direkt “bin inaktiv”.

    Zugleich ist es – glaube ich- das allererste Mal, dass ein von einem großen Entwickler betriebener Wettbewerb eingestellt wird. Das ist eben der Nachteil, wenn der Entwickler praktisch die ganze Turnierszene trägt. Hoffe sehr, dass sich wenigstens regional Ersatzturniere aufbauen werden, um den Schlag für die Pros etwas abzuschwächen. Nicht jeder hat die Option wie z.B. HasuObs, einfach auf ein anderes Game zu wechseln.

    • Hasu wird doch eh auf wc3 reforged wechseln. Heroes war schon teilweise ein Auffangbecken für “gescheiterten” Pros aus anderen Mobas bzw. aus RTS titeln(siehe MaNa, Lucifron, Hasu, etc.).

      Habe bei Twitter jetzt schon gelesen, dass einige Pros auf LoL/Dota wechseln wollen. Hoffentlich fallen sie damit nicht massiv auf die Nase. Die mechanischen Anforderungen in diesen spielen sind massiv höher um Profi zu werden, die taktische tiefe mindestens gleich wenn nicht schwieriger. Bin mal gespannt was in der Richtung passiert.

  12. Noch findet man genug Spieler. Vermutlich wird das kleiner Entwicklerteam es auch hinbekommen, den ein oder anderen Helden rauszubringen. Mehr haben sie an dem Spiel ja sowieso nicht gemacht.

    von daher wird sich vermutlich nichts ändern 😀
    Und ich wusste nicht einmal, dass es diese Events für Hots überhaupt gibt 😀

Schreibe einen Kommentar zu Tankretter Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here