TEILEN

Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp spricht sich für personalisierte Tickets in deutschen Fußball-Stadien aus. „Wir müssen unsere Polizisten schützen, dafür sorgen, dass Menschen nicht durch Pyro verletzt werden und die Eintrittskarten personalisieren“, sagte der 80 Jahre alte Unternehmer der „Sport Bild“. „Die Kollektivstrafe ist kein scharfes Schwert, da es die Ultras nicht interessiert. Sie ziehen ihre Aktionen ja trotzdem durch. Sie wollen den DFB herausfordern, zeigen: Wir sind stärker.“ (Via)

Total selbstlos von Hopp, dass er die armen Polizisten schützen will. Ihm geht es sicher nicht darum, über personalisierte Tickets Hopp-Kritikern die Karten bzw. den Stadionzugang zu entziehen. Ist halt einfach die Zukunft des Sports: Nur noch „brave Bürger“ dürfen ins Stadion. Unbequeme Ultras müssen draußen bleiben!

An dem Tag, an dem Dietmar Hopp entscheiden darf, welche Menschen das Stadion betreten, können wir die Bundesliga auch gleich komplett ditchmachen: „Du komms hia ned rein!“



17 KOMMENTARE

  1. Wie viele Steuergelder werden jedes Jahr investiert um Polizeiaufgebote in/um die Stadien zu setzen weil die ganzen Deppen „nicht die Füße stell halten können“ Das darf man dann solchen Leuten auch gerne mal komplett in Rechnung stellen.
    Wenn ich darüber nachdenke wie viele Menschen jedes Jahr in Stadien von genau den Leuten die „den Fußball am meisten lieben“ durch Böller Pyros oder bei Schlägereien verletzt werden ist für mich auch die einfachste vernünftige Konsequenz das diese Leute zurückverfolgt werden können.

    Habe mit dem Kerl nix zu tuen, und wenn wir darüber sprechen das jeder der Geld hat dieses in den Verein seiner Stadt/Gemeinde/Dorf/Wahl steckt ein Hurensohn ist müssen wir mit dem Finger glaub ich auch noch auf ganz andere Vereine zeigen.

  2. der nächste Schritt wäre dann das Bier in Stadien zu verbieten

    Dieser Trend Fußball in ein Schicki-Micki Event zu verwandeln, kotzt mich an

  3. Wie jetzt? Sind die Eintrittskarten beim Fußball nicht Personen gebunden? 🤦‍♂️
    Gibt doch jetzt keinen anderen Sport mit mehr Idioten, Chaoten oder Gewaltbereiten auf einmal, der mir gerade einfällt und wenn man die dann nicht mehr rein lässt. Perfekt!
    Kann man eigentlich nur befürworten.

    • Bei der Anzahl der Personen in den Stadien auf 34 Spieltage berechnet, ist ein Stadion doch sehr sicher, diese sogenannten Gewaltbereiten machen evtl. 1% der Stadionbesucher aus.Ich behaupte mal im Gesamtquerschnitt unserer Gesellschaft gibt es mehr als 1% bekloppte Menschen und da ein Fußballstadion nun mal den Querschnitt der Gesellschaft darstellt, ist diese und deine Forderung reiner Populismus…

  4. Hofft SAP da zufällig auf das große Geschäft, um die passende Software herstellen zu können? Ach, der Hopp, Corona App steht, Zeit für den nächsten Reibach…

  5. Aus meiner Sicht ist diese Forderung von Hopp eine reine Alibi-Behauptung.
    Hier geht es einzig und allein darum, dass Ego von Herrn Hopp zu befriedigen.
    Dietmar Hopp führt seit Jahren einen persönlichen Kleinkrieg gegen Fanszenen, die nicht akzeptieren wollen, dass Retortenclubs wie sein eigener irrelevanter Dorfverein aus Sinsheim und der Dosenclub Leipzig die Bundesliga immer mehr zersetzen und für die Hopp eine Personifizierung dessen ist.
    Hopp, der eine fast schon krankhafte Sucht danach hat, in den Medien als der Gönner und Heilsbringer Deutschlands (Stichtwort: Corona Impfstoff) und des deutschen Fußballs dargestellt zu werden, wünscht sich natürlich nichts sehnlicher, als personalisierte Tickets! Dann kann fein selektiert werden.
    Und weil es sich der gute Dietmar auch nich nehmen lässt, bei jeder sich bietenden Gelegenheit wieder Öl in Feuer zu gießen, wird sich diese Spirale solange weiter drehen, bis der DFB (wie schon so oft…) den Schwanz einzieht.
    Und wenn wir dann in ~5-10 Jahren Englische Verhältnisse haben, was die Stadionkultur und die Atmosphäre angeht… dann geht der ganze Zirkus in die nächste Runde.

  6. Haben Ultras nicht in der der Regel Dauerkarten und da steht nen Name drauf?
    Sowas trifft doch dann am ehesten die „normalen“ Ticketkäufer.

  7. Auch wenn er es einem manchmal leicht macht ihn zu hassen, in dieser Sache stimme ich ihm zu 100% zu.
    Chaoten müssen draußen bleiben!

  8. Aber mal im ernst, hat er denn so unrecht ?
    Ja ich liebe den Fußball auch. Aber strafen interessieren die Chaoten nicht. Der Verein muss diese am Ende Zahlen.
    Und wenn dann einmal strafen gegen die Fans wie zB Block Sperrungen etc, kommen, dann ist es wieder der Böse DFB.
    Fakt ist das der Fußball ein problem mit Chaoten hat, vorallem mit Gewallt bereiten aber auch Leuten die mal eben meinen einen Böller oder so in Tribünen zu werfen.
    Und da muss man ansetzen um das endlich mal in den Griff zu kriegen und der Polizei zu helfen diese Leute zu verurteilen.
    Und das heißt auch, dass die Vereine das gute recht haben sollte zukünft personen von den Spielen auszuschließen.

    Wenn ihr Zuhause ne Party schmeißt und wegen einem eurer Gäste die Polizei kommt und ihr ne strafe zahlen wollt, dann wollt ihr auch entweder das Geld von der Person wieder oder wenn es wiedrholt vorkommt, dann ladet ihr die Person nie mehr ein .

    Was ist also an der Situation jetzt so sehr nach zu vollziehen ?
    Mir geht diese Opfer rolle die die Ultras oft einnehmen langsam auch erheblich auf den Sack.

    • Es gibt kein Problem mit Gewalt und Chaoten beim Fußball, es gibt nur ein Problem mit dem Boulevard, der GDP und Klickbait.

      Anteil an Verletzten bei Fußballspiele durch Verbrennungen des Gaumenbereichs und Stürze ohne und unter Alkoholeinfluss liegt bei über 90%

      10% sind alle übrigen Verletzungen, da ziehst jetzt mal alles mögliche andere ab, was man bei 50.000 Menschen so hat, allergische Schocks, Diabetiker, Kreislaufprobleme, und und und…
      Die Verletzungen durch gewallt sind beim Fußball unendlich gering…
      Beim Oktoberfest und anderen Volksfesten sind sie um ein Vielfaches höher

  9. Und mit genau solchen dämlichen Aussagen beschwört er weitere „Hurensohn“-Banner herauf. Auch zeigen diese Forderungen, dass die Kritik an ihm (nicht die Art und Weise) durchaus sehr berechtigt sind.

    • Selbst die Art und Weise ist zum Großteil berechtigt. Das einzige, und ich meine wirklich das einzige, Plakat dass bisher gar nicht ging war das mit dem Fadenkreuz. Morddrohungen sind nie in Ordnung, da ist man sich hoffentlich einig. Ansonsten muss man halt damit rechnen Hurensohn genannt zu werden wenn man sich wiederholt und unprovoziert wie ein Hurensohn verhält.

      • Das untermauert höchstens den Proletenstatus den der Fußball genießt. Beleidigungen wie „Hurensohn“ haben bei der Äußerung von Kritik nichts zu suchen.

        Was hat der Hopp denn eigentlich so unprovoziert alles böses gemacht?

        • – kritische Banner werden verboten
          – gästeblock mit Sirenen beschallt
          -Sky wird vorgeschrieben wo Kameras stehen, damit möglichst wenig Protest der breiten Öffentlichkeit zugänglich wird
          – 50+1 unterwandert
          – Erfolg gekauft nicht erarbeitet
          -Ultras als Abschaum beleidigt
          -Strohmann-Argumente in jedes Mikro gebrüllt, ohne das sich die Fanszenen Deutschlands erklären können.

          Nur um ein paar Verfehlungen dieses ehrenwerten Mannes zu erwähnen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here