TEILEN

Ich habe vor, mir einen 3D Drucker zu kaufen und damit tolle Projekte umzusetzen. Leider habe ich bisher noch absolut keinen Plan davon. Zum Glück habe ich in meinem Umfeld eine Menge Leute, die richtig Ahnung davon haben und mir dabei helfen werden, die ganze Sache zu lernen.

Heute in der zweiten Folge lasse ich mich erneut von einem Experten beraten und entscheide mich schließlich für einen bestimmten 3D Drucker, den ich dann auch bestelle.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden



8 KOMMENTARE

  1. Habs mir gedacht das es ein Prusa wird für dich 🙂
    Wünsch dir viel Spass mit „der Gerät“ und bin gespannt wie dein erster, eigener Horst aussieht.

  2. Ich bin normalerweise der Typ, der jeden „Scheiß“ kauft, wenn es auch nur ansatzweise interessant klingt. 3D-Drucker? Klar, warum nicht, klingt nach einem nerdigen Spielzeug!

    Was mich bisher davon abgehalten hat, ist die Frage nach dem praktischen Nutzen. Ich denke da in etwa so: Wenn ich eine Captain-America-Actionfigur haben will, dann kann ich die fix und fertig und angemalt bestellen. Was ist jetzt genau der Vorteil, dass ich das Ding drucke und dann mit einem einfarbigen Plastikteil dastehe? Und im Zweifel muss ich mir die Druckvorlage ja auch kaufen.

    Also ich möchte wirklich niemandem etwas madig machen, im Gegenteil, ich hoffe, dass mich jemand davon überzeugt, wie geil und praktisch so ein Drucker ist. Also: Was mache ich mit dem Teil? Was ist ein praktischer Anwendungsbereich? Insbesondere: Wieweit muss ich künstlerische Fähigkeiten mitbringen, wenn ich mal was individuelles machen will? Ich kann ja nicht einfach – Beispiel – ein Foto von meiner Katze machen, und die wird dann in 3D gedruckt!

    Bitte, regt hier mal meine Phantasie an! Ich brauche einen Grund dafür, die Kohle auf den Kopf zu hauen!

    • Persönlich benutze ich einen „3D-Drucker“ um mir Dinge zu erleichtern. Eine Halterung für mein Smartphone im Auto, einen Espresso-Tamper, etc. Ich liebe es, Dinge zu finden die mich stören und dann meine eigene Vorstellung umzusetzen.

    • Ich fertige Teile von Cosplays, Ersatzteile für nicht mehr ehältliche Bauteile, oder einfach kleine Gegenstände fü den Haushalt an.

      Du hast recht. Viele der Sachen kann man sicher locker irgendwo kaufen oder sich anfertigen lassen. Aber ich bin eher der Typ dafür alles was ich kann selber zu machen ^^“ Und ich kann diese Sachen inzwischen nahezu perfekt passend anfertigen. Kann Platz saren oder den vorhandenen Pltz besser nutzbar machen -^.^-

      • Wenn ich da einhaken darf – gerne auch als Nachfrage an Kunst -, wie muss ich mir den „Bau“ am Computer vorstellen? Also ich kann einerseits einen Meterstab ablesen, und mit ein paar Versuchen kriege ich auch in Office Draw ein paar geometrische Formen gezeichnet und ausgerichtet. Ich hab mir auch schonmal oberflächlich Software wie Autodesk Fusion angeschaut, stand aber in etwa so wie der Ochs vorm Berg wie beim ersten Aufruf von Photoshop! … vermutlich noch schlimmer! Deshalb Praxisfrage: fuddelt man sich da rein? Macht es irgendwann „klick“ und man begreift, wie einfach das alles ist? Oder braucht man ein CAD-Studium, um einen Suppenteller drucken zu können?!

    • Das ist wirklich sehr speziell.

      Ein Kumpel von mir ist Handwerker / Elektroingenieur und macht Smarthome Ausstattungen. Keine Fertigsysteme, sondern komplett selbst entworfene Steuerungen und alles drum und dran, ganz genau auf den Nutzerwunsch konzipiert. Hier baut er viele Dinge selbst zusammen für die Kunden und druckt dann auch öfters „Teile“ die er braucht. Kleine Gehäuse, Halterungen oder sonstwas, eben alles was man brauchen kann, was man nicht sieht und was es vorgefertigt eben nicht gibt.

      Ich habe selbst keinen 3D Drucker, aber habe mir schon mal ein paar Teile drucken lassen. Zum einen etwas Gelände für Tabletop Spiele (einen Bunker für Warhammer 40k). Leider ist dafür bei Filament Druckern die Auflösung viel zu schlecht. Man kann also wirklich nur grobe Geländeteile wirklich sinnvoll Drucken. Um z.B. eigene Custom Miniaturen zu Drucken die auch nach was aussehen bräuchte man einen Resin Drucker und das ist sehr aufwändig wegen der ganzen giftigen Chemikalien. Also als „Nerd“, der sich Miniaturen und so einen Kram fürs Regal drucken will, ist ein Filament Drucker leider (meiner Meinung nach) völlig falsch.

      Ich bin auch passionierter Paintball Spieler (Woodland / Magfed) und habe mir kürzlich eine Lüfterhalterung für meine Paintballmaske drucken lassen. Das schützt vor beschlagen. Habe jetzt zwei winzige Lüfter mit Akku an meiner Maske dran die das ganze Ding lüften, so habe ich nun immer freie Sicht.

      Würde ich mir einen 3D Drucker holen, dann wirklich fürs Tabletop Hobby und für Regal Miniaturen und dafür sind die Drucker Heute einfach noch zu schlecht.

      • Was das zu schlechte angeht, guck mal in Drucke mit 0,2mm Düse (standard ist 0,4). Mein Nachbar macht damit Figuren etc für seine Miniatur Eisenbahn. Der Druck dauert zwar länger, aber du kannst quasi die Auflösung verdoppeln.

        • Muss ich mir mal anschauen. Kenne jetzt nur den von meinem Kumpel und hab auch nicht im Kopf was für eine Auflösung der hat. Generell hat er aber schon immer recht hochwertige Geräte, werde mal nachhaken was da geht bei ihm.

          Ich befürchte aber, dass es trotzdem gerade für Warhammer und Co. noch zu schlecht sein könnte, da es dort ja auch viele recht filigrane Teile wie Schwerter und co. gibt. Wobei Eisenbahnminiaturen ja in der Regel noch kleiner sind.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here