Der Fall Käßmann

Jetzt ist sie also doch zurückgetreten. Wisst Ihr, dieses ganze Heuchlertum in Deutschland regt mich wesentlich mehr auf, als der Vorfall an sich. Gut, dann hat sie mal ordentlich was gesoffen, was solls? Menschen machen Fehler, warum darf das einer Bischöfin nicht auch einmal passieren? Natürlich hat die Frau Vorbildcharakter, aber muss man sie deshalb quasi aus allen Ämtern drängen? Nein, sie ist ja “freiwillig” zurückgetreten. Richtig, der Druck der Öffentlichkeit war ja auch nur so gigantisch, dass Ihr am Ende gar keine Wahl blieb.

Fast alle deutschen Tageszeitung titelten in den letzten Tagen mit ihrer Promillefahrt. Wie unverantwortlich dies gewesen sei, und wie eine Frau in so einem Amt sowas tun könne. Ich frage mich in diesem Moment ernsthaft, ob sie auch so einen Aufstand gemacht hätten, wenn es um einen männlichen Bischof gegangen wäre?

Plötzlich von einem Tag auf den anderen, nach dem Rücktritt von Käßmann, dreht sich die ganze Sache. Bild titelt heute mit: “Der tapfere Rücktritt”. Überall ist plötzlich zu lesen, wie viel sie den Menschen gegeben hat und wie viele Leute (vor allem Politiker) den Rücktritt Käßmanns bedauern würden. Wo waren denn diese ganzen Leute in den letzten Tagen?

Ich weiß nicht, irgendwie stinkt die ganze Sache zum Himmel. Ich für meinen Teil fand Frau Käßmann immer ein wirklich charismatisches Gesicht der Kirche. Ob nun evangelisch oder katholisch, die Kirche braucht gerade heutzutage Menschen, mit denen man sich identifizieren kann. Nur so erreicht man evtl. auch mal die heutige Jugend. Alles, was ich abgesehen von Käßmann aktuell mit der Kirche verbinde, sind irgendwelche pädophilen Schweine, die in ihren Ämtern irgendwelche Kinder missbraucht haben – zumindest sind dies die Dinge, die in den Medien fast immer allgegenwärtig sind.

Margot Käßmann war eine Bischöfin zum Anfassen. Gerade nach dem Selbstmord von Robert Enke war sie die Anlaufstelle für eine ganze Stadt. Okay, sie hat einen über den Durst getrunken und ist damit Auto gefahren. Dies ist sicherlich keine Aktion mit Vorbildcharakter. Aber macht sie die ganze Sache nicht sogar ein wenig menschlicher? Hätte dieser Vorfall in irgend einer Weise Einfluss auf Ihr Amt gehabt? Wäre sie dadurch eine schlechtere Bischöfin geworden? Hätten die Menschen dadurch weniger Respekt vor ihr gehabt? Muss man in so einem Amt wirklich 24 Stunden pro Tag Vorbild sein und darf sich keinerlei Ausrutscher erlauben?

Fragen über Fragen! Könnt Ihr sie evtl. beantworten?

Ich möchte mit einem Zitat schließen, welches Käßmann gestern nach ihrem Rücktritt von sich gab – mich hat es sehr berührt.

Du kannst nie tiefer fallen, als in Gottes Hand!

Kategorien
Nachgedacht
Diskussion
142 Kommentare
Netzwerke