TEILEN

In den USA ist der “Black Friday” der/die Tag/Tage im Jahr, an dem die größten Rabatte und Schnäppchen zu machen sind. Wie es dort zugeht, sieht man schön in diesem Video. Erinnert so ein bisschen an die Verkaufsschlachten beim PS4-Release…

21 KOMMENTARE

  1. Das ist so krass.
    Ich kann das einfach nicht nachvollziehen. Klar will man was unbedingt haben, kennt man ja. ^^
    Aber sich dafür durch so eine Masse zu quetschen und sich vielleicht nieder trampeln zu lassen. Das wäre echt nichts für mich. Fehlt nur noch das sie wie auf Konzerten anfangen zu “moschen” oder wie sich das schimpft. ^^

  2. Wie ein bekannter Kabarettist mal sagte: “Kapitalismus im Endstadium”.

    Heute herrschen in Deutschland ähnliche Zustände, innerhalb der nächsten 10 Jahre wird es genauso sein.

    So bedauerlich es auch ist: machen wir das Beste daraus und boykottieren derartige ” Veranstaltungen”.

    • Geiz und Gier sind nichts was die Amerikaner erfunden haben, und findet sich in den Herzen fast aller Menschen.

      Dieselbe Art Ansturm gabs nach dem Krieg auf Lebensmittel, oder nach der Wende drüben auf Sachen aus dem Westen.

      Boykottieren bringt gar nichts, da das nicht die Ursache dafür beseitigt. Die findet sich nämlich bei den Menschen selbst, und solange die nicht lernen über sowas zu stehen, und ihre Würde und die anderer höher einzuschätzen als nen beschissenen Fernseher oder nen dämliches Videospiel kannste solange Protestieren bis dir der Arsch blutet.

      • Im ersten Teil deines Posts vergleichst du Äpfel mit Birnen, wie ich finde: Lebensmittel mit (günstigen) elektronischen Geräten zu vergleichen? Zumal du in deinem Beispiel auch noch hungernde Menschen mit gesättigten Menschen vergleichst: passt iwie auch nicht. Im zweiten Teil bestätigst du, dass die Menschen es boykottieren sollten, umschreibt es aber nur anders. Bist du dich am Ende selbst widersprichst und plötzlich noch das Mittel des Protestes aus der Schublade ziehst, was ja eher schon eine der folgenden Stufen eines Boykotts ist. Also: worauf willst du hinaus? Verzeihe mir, dass ich deinen Post so zerreißen, aber er enthält einfach zu viele Widersprüche.

  3. Demonstriert eigentlich recht gut einen Addon release. Wenn alle auf einmal wollen, aber son Ding nun mal einfach auf Durchschnitt ausgelegt ist 😀

  4. In den Worten eines Amerikaners: The day after the day on which we are supposed to be thankfull for what we have, we run off and nearly kill each other to get more stuff we dont need, god bless america.

    • Hmm wieso ? Ich bin damals bequem nach der Schule in den Saturn geschlendert und hab mir das Spiel gekauf, das lag dort in rauer Menge aus und einen Ansturm hab ich damals nicht mitbekommen.

  5. Man könnte ja bald meinen da gibts alles Umsonst an dem Tag. Naja die Geschäfte sind da selbst dran Schuld und fördern das ganze ja sogar. Wenn es die Angebote wenigstens mal in ner vernünftigen Stückzahl geben würde, aber ich hasse solche Lockvogel Angebote Abgrundtief, bei denen man schon vorher weiß das es nur 100 Stück für 100000 Interessenten gibt. Deshalb mache ich auch beim Amazon Cyber Monday nicht mit, weil man da ja direkt sieht wie unverschämt das ganze ist, obwohl dort der Angebotspreis noch steht bekommt man die Meldung nichtmehr verfügbar, aber wie durch ein Wunder kann man es zum normalen Preis sofort bestellen. Ich glaube das ist sogar illegal auf irgendeine Art und Weise.

    • Wüsste nicht, was daran illegal sein soll. Es wird eben eine bestimmte Menge herausgenommen und günstiger verkauft. Wenn sowas vorher angekündigt ist, finde ich das völlig legitim. Ist ja ein besonderes Angebot an einem besonderen Tag.

      • Sowas nennt sich “Lockvogelangebot” und ist illegal nach § 5 UWG. Auszug Wikipedia: “Ein Lockvogelangebot oder Lockangebot ist eine Werbemaßnahme für ein besonders preisgünstiges Angebot, das nicht in ausreichender Menge vorrätig ist, so dass viele der damit angelockten Kunden auf teurere Produkte ausweichen.”

        Entspricht meiner Meinung nach 1:1 dem Cybermonday von Amazon, aber als Internetriese können die sich da halt rauswinden. Und wegen diesem Gesetz wird es niemals sowas wie den Blackfriday Sale bei uns in Deutschland geben.

        • Ich glaub du bist einfach nur butthurt, weil du deine Sachen nicht bekommen hab. Ich hab einige Sachen bekommen (Top Bürostuhl, Highend LED Taschenlampe, Ladegerät fürs Auto, Bluetooth Boxen etc.)

          • Ganz im Gegenteil, habe vor ein paar Jahren beim ersten Cybermonday gleich zwei Konsolen und diverse andere Gerätschaften abgesahnt, das waren damals sogar echte Knaller Preise und nicht die üblichen Rabatte die es jetzt gibt.

            Trotzdem finde ich es einfach nur Unverschämt, dass der billige Preis angezeigt wird aber beim Kaufen der Fehler kommt das alles vergriffen ist und gleichzeitig der Hinweis es zum Vollpreis zu kaufen.

            Klar lässt sich das Gesetz nicht so einfach aufs Internet anwenden, was ich ja auch geschrieben habe, wenn man mal die Augen aufmacht 😀

        • Wenn du dir den Artikel ganz durchliest, wirst du feststellen, dass dort sehr kontrovers diskutiert wird, wie lange denn etwas vorrätig sein muss. Außerdem glaube ich persönlich nicht, dass diese Regularien sich so einfach auf das Internet übertragen lassen.
          Denn im Artikel heißt es: “Dort ist geregelt, dass der Anbieter ein ausreichende Vorratsmenge im Hinblick auf seine Werbung mit preisgünstigen Angeboten vorhalten muss; der Verbraucher erwartet, dass die angebotenen Waren zu dem angekündigten oder nach den Umständen zu erwartenden Zeitpunkt in einer Menge vorhanden sind, die die zu erwartende Nachfrage deckt.”

          Was ist denn die zu erwartende Nachfrage im Internet? Wenn dein Laden an der Ecke demnächst was umsonst anbietet, dann kann er wie viele Kunden erwarten? Hundert? Tausend vielleicht? Amazon erreicht theoretisch ganz Deutschland, müsste also im strengen Sinne Millionen dieser technischen Geräte auf Lager haben, was nicht gerade rentabel klingt. Zumal wohl weder du noch ich einschätzen können, was denn nun die vorgegebene Menge ist oder auch nur, wie viel Amazon wirklich bereit gestellt hat. Nicht zuletzt gelten die Angebote, wenn ich das richtig sehe, ja auch immer nur für wenige Minuten, danach gilt wieder der Normalbetrieb, was sowieso nochmal ganz etwas anderes ist, als es im gewöhnlichen Betrieb der Fall ist.

          Um es aufn Punkt zu bringen: Ich sehe am Cyber Monday nichts falsches. Klar, er dient der Gewinnoptimierung, aber ganz ehrlich, solange ich Zeug, dass ich länger schon haben wollte für deutlich billiger kriege, ist mir das herzlich egal. Und im Gegensatz zum Black Friday ist die Gefahr, dabei überrannt zu werden eher gering.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here