TEILEN

Das Ethec-Elektromotorrad, das an der ETH Zürich entstanden ist, sieht nicht nur futuristisch aus. Es hat auch einen Allradantrieb, eine Reichweite von rund 400 Kilometern und soll sogar elektrische Energie beim Fahren zurückgewinnen.

Ich stehe ja auch optisch auf diesen futuristischen Kram. Wenn ich Kohle hätte, würde ich mir eh sofort nen Tesla kaufen. Habe ich aber leider nicht. Toll finde ich die ganze Entwicklung in diesem Bereich trotzdem…

Quelle: Wired.de

4 KOMMENTARE

  1. Ich bin ja ein Fan des Sion von Sono Motors. 250 km Reichweite und bis zu 30 km Reichweite pro Tag nur mit Solarenergie. Das ganze soll sogar mit 16.000 Euro bezahlbar sein. Ist vielleicht eine Alternative zu einem unbezahlbaren Tesla 😀

  2. Am besten gefällt mir der Scheinwerfer bei dem Mopped, ansonsten nicht mein Style, aber ist eh Geschmackssache.
    Tesla ist völlig überteuert, bin ich auch schon gefahren und ich empfinde dieses Fahrzeug komplett langweilig. Durch den Hype wollte ich auch einen kaufen, aber nach Probefahrt und der Verarbeitungsqualität unter aller Kanone für diesen Preisbereich.

    Ich bin dann beim Porsche Panamera Turbo – S E-Hybrid hängen geblieben. Für mich Stand der Technik, ausgereift, keine ´Kinderkrankheiten und Fahrtechnisch über jeden Zweifel erhaben. So macht für mich der Einsatz des Elektromotors durchaus Sinn. Hätte ich genug Kohle würde bei mir ein 918 Spyder stehen, das ist für mich das Maß der Dinge, in Sachen Technik, Design, Emotion.

      • Der kostet ja auch nur das Doppelte wie der Tesla, hat in der Praxis nen fetten Verbauch von mehr als 8l, deutlich weniger Platz und dabei weniger Kraft. Von den ganzen Features, die ein Tesla hat und dauernd noch wärend der Lebenszeit erhält mal ganz abgesehen.
        Vorallem aber vereint er das schlechte aus beiden Welten. Komplexität und Verschleiß mal 2.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here