TEILEN

Es ist mal wieder beeindruckend, wie sich Lego immer wieder zum Affen macht. Wir haben ja in den letzten Streams und Podcasts drüber gesprochen, wie sich die Company entwickelt hat. Damals in meiner Jugend war Lego halt die „nette Spielzeug-Firma von nebenan“, der es wichtig war, dass die Kinder Spaß an ihren Produkten hatten und diese auch bezahlbar waren. Heute hat die Company gefühlt komplett die Verbindung zu ihren Kunden verloren. Es geht nur noch um Gewinnmaximierung um jeden Preis. Wie der Held der Steine in diesem Video auch so anschaulich ausführt, sind die Preise für größere Sets einfach unbezahlbar. Auch wenn ich mir gerade die Razor Crest von Lego gekauft habe, werde ich die Produkte der Company auch in Zukunft wieder komplett meiden…

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden



25 KOMMENTARE

  1. So gern ich mich diesem Shitstorm anschließen würde.
    Aber hier sehe ich Lego durchaus im Recht.

    Sinatra hat den Hauptgrund schon aufgeführt.
    Lego will seine Rechte am Markennamen nicht verlieren und das sollte wenn man mal
    normal und unbefangen drüber nachdenkt sollte das auch verständlich sein.

    Als Unternehmen würde ich es aber auch nicht wollen wenn mein Name in solch einem Kontext als Gattungsbegriff benutzt wird. Der Held der Steine scheint ja oft genug Lego Bashing zu betreiben.
    Daher vollkommen normale Reaktion.

    Das große Aber ist wie Lego mit dieser Situation umgeht.

    Es wäre klüger gewesen, einen Vertreter von Lego dort mal hinzuschicken um das alles diplomatisch mit ihm zu Regeln. Ihm den Sachverhalt und die Ansichten von Lego zu erklären und ihn halt einfach drum zu bitten den Gattungsbegriff nicht weiter zu fördern.
    Als dank hätte man ihn kleine Rabatte für seinen Laden geben können alternativ ein paar Modelle zum testen da lassen können.
    Das hätte wohl weit aus mehr gebracht.

    Der Held der Steine scheint mir an der Situation aber auch alles andere als unschuldig zu sein.
    Wie aus dem Kanal generell klar zu entnehmen ist, scheint er darüber frustriert zu sein
    das er von Lego trotz seines Kanals samt Reichweite und der kostenlosen “Werbung“ nicht als
    Premium Kunde gesehen/behandelt wird.
    Jetzt brauch ich nur mal seinen Kanal aufrufen und mir seine letzten Videos anschauen,
    ich habe nicht das Gefühl das der überhaupt noch neutral bewertet.
    Seine letzten Videos sind im Grunde permanentes Lego-Bashing was schon alleine an der
    reißerischen Überschrift erkennbar ist.
    Hier hat man das Gefühl das er aus trotz Lego bewusst schaden möchte.

    An dieser Stelle sind halt beide an der Situation schuld, die Fronten sind bei beiden verhärtet und langfristig wird sich ein Gericht darum kümmern müssen.

    • „ich habe nicht das Gefühl das der überhaupt noch neutral bewertet.“

      Ich habe etliche Bewertungsvideos gesehen und kann deine Meinung gar nicht teilen. Er gibt eine ausgewogene Meinung ab, betrachtet positives wie negatives. Er macht Fallunterscheidungen welche Sachen für welche Zielgruppe gut oder schlecht sind. Die Kritikpunkte sind auch gut begründet und selbst für Laien nachvollziehbar. Bashing ist was anderes.

      „An dieser Stelle sind halt beide an der Situation schuld“

      „Hier hat man das Gefühl das er aus trotz Lego bewusst schaden möchte.“

      Handelt jetzt jeder der offensichtlich schlechte Dinge kritisiert aus Trotz und ist grundsätzlich destruktiv? Das ist doch Unsinn. Das ist ein Totschlagargument gegen jeden Kritiker – denn jede Kritik ist irgendwo schädlich bevor sie positive Wirkung entfaltet.
      Wenn man sich nicht ausreichend informiert hat, schreibt man sowas. Betrachtet man den Fall objektiv, ist Lego hier komplett selbst verantwortlich für das PR Desaster:

      – Schlechter Umgang mit kleinen Händlern
      – Überteuerte Ware
      – Teilweise qualitativ schlechte und unausgereifte Produkte
      – Konfliktlösung sofort über Ausschöpfung aller verfügbaren Rechtmittel -> sofort Eskalation

      Der Held der Steine reagiert nur auf diese Probleme (Produktbewertung, Kommentierung und Dokumentation der juristischen Angriffe). Er führt keine aktive Kampagne gegen Lego. Im Gegenteil, er deeskaliert den Konflikt in dem er jeder juristisches Aufforderung nachgekommen ist.

      • Dem muss ich widersprechen. Er bewertet nicht neutral.
        Man vergleiche einfach mal die City Set Bewertung von vor 3 Jahren mit der Video über das neue Straßensystem. Wer so ein Video als „ausgewogene Meinung“ betrachtet hält eine Schlag ins Gesicht auch für ein freundliches Winken.

        Ja, LEGO macht fehler und die sollten auch öffentlich kritisiert werden. Aber das was er macht hat damit nichts zu tun. Für ihn ist LEGO der inbegriff des Bösen und jeder der LEGO kauft ein „dummer Fanboy“.

        • Warum muss ich deine Argumente raussuchen? Was ist denn der Unterschied?

          Du bringst halt null Argumente.

          In meinen Augen ist es ausgewogen weil die Kritik von ihm immer ausreichend gut udn nachvollziehbar begründet wird.

          Beispiel das neue Straßensystem das einfach mal nicht mehr kompatibel zum alten Kram ist. Was willst du da auch anders zu sagen als es schlecht zu finden?

          • @asdf

            Ich hab mir zufallsbedingt einige Videos von ihm angeschaut,
            am ende hörst du dann doch immer wieder die selbe Leier raus
            wie böse Lego ist und wie er doch geschäftlich benachteiligt wird.
            Ich denke sehr wohl das er am Ende da etwas frustriert und befangen ist. Vor allem wenn du es mit seinen ersten Videos vergleichst.

            Jeder große Konzern behandelt größere Händler halt bevorzugt weil mit denen das Geld verdient wird. Das nun so ein winziger Händler mit Kürzungen Leben muss, wenn nicht ausreichend Material vorhanden ist oder er nicht zugriff aufs Volle Sortiment hat sollte auch klar sein.

            Hier ist halt wirklich viel Mimimi dabei.

            Zitat:
            “Beispiel das neue Straßensystem das einfach mal nicht mehr kompatibel zum alten Kram ist. Was willst du da auch anders zu sagen als es schlecht zu finden?“

            Er jammert teilweise auf sehr hohem Niveau, unter anderem das ihm Details wie Gullideckel fehlen. Dabei vergisst er das dieses Spielzeug für Kleinkinder ausgelegt ist, und nicht für den Perfektionisten der sich auf dem Dachboden eine Stadt zusammenbauen will. Da wäre vielleicht Märklin die bessere Wahl für ihn.
            Er gehört einfach nicht zu der Zielgruppe die Lego ansprechen will.
            Auch wenn “erwachsene“ Konsumenten einst Lego gerettet haben, ist Lego ja erst so abgestürzt weil sie die Hauptgruppe der Konsumenten die Kinder so aus den Augen verloren haben.

            Das neue Lego System macht aus Unternehmerischer Sicht halt absolut Sinn.
            Warum halten viele Haushaltsgeräte heute nicht mehr so lange ?
            Während eine Waschmaschine früher schonmal 20 Jahre gehalten hat, dürften die meisten heute mit 10 Jahren schon den Geist aufgegeben haben.
            Das liegt daran das der Markt sonst irgendwann gesättigt ist,
            und die Unternehmen nichts mehr verkaufen können.

            Das Problem hat Lego nun mal auch.
            Das Spielzeug geht in den seltensten Fällen mal kaputt,
            viele von uns werden noch Lego aus der Kindheit besitzen und eben jenes an ihre Kinder weiter geben. Wozu neu kaufen ?
            Genau so kann Lego halt nicht weiter existieren klingt logisch oder ?

            Um dieser Marktsättigung entgegenzuwirken entwickelt man halt irgendwann komplett neue Systeme die mit den alten nicht mehr kompatibel sind. Da ist Lego nicht die erste Firma die das macht. Wenn ich Carrera mal als Beispiel nehme die haben alle paar Jahre neue Systeme auf den Markt gebracht um dieser Marktsättigung zu entgehen.
            Warum sind alte Konsolenspiele auf den neuen Generationen selten spielbar ? Weil man halt will das neue Spiele gekauft werden und nicht die alten immer wieder.
            Bei Smartphones ist es sogar noch extremer, da werden alte Generationen bewusst langsamer gemacht, damit man sich halt die neuste Generation kauft.

            Lego hat sich für diesen Schritt immerhin sehr viel Zeit gelassen im Vergleich zu anderen Firmen.

            Klar für die erwachsenen Konsumenten ist das ein Schlag ins Gesicht.
            Aber das bringt denen auch nichts wenn Lego irgendwann mal die Tore schließen muss, weil der Markt halt gesättigt ist.
            Aber wie gesagt Kinder sind die Zielgruppe dieses Unternehmens, und denen kann sowas reichlich egal sein.

            Die Konkurrenzfirmen wie BlueBrixx etc. sind am Ende auch nur so günstig und detailreicher weil sie sonst keine Chance gegen Lego haben. Das ist halt ne Aggressive Marketing Strategie gegen Lego.
            Das geht so lange bis man selbst große Markenanteile hat.
            Genau dann dreht sich das Blatt und auch die werden teurer und sparen an anderen Dingen. Das ist in der Wirtschaft überall so.

    • Hast du überhaupt mal ein Video von ihm gesehen? Die Überschriften mögen reißersich sein, aber er betreibt kein Lego Bashing, weil er daran Lust und Laune hat, sondern zeigt an konkreten Modellen massive Schwachstellen an Lego Sets.
      Dabei geht er auch immer wieder auf Vergleiche alter Lego Sets ein, die er als sehr gut empfindet und Lego durchaus lobt.
      Lego verfolgt nunmal keine Kundenfreundliche Politik, sondern denen geht es in erster Linie nur darum mit Schrott Geld zu machen. Wenn man nen Haufen Kacke vor sich hat, kann man halt nicht sagen „Oh, sieht das gut aus, daraus könnte ich ne Sandburg bauen“
      Siehe das schon hier in den Kommentaren erwähnte „AT-ST“ Video. Einfach mega peinlich für Lego.

  2. Hat mittlerweile eigentlich noch irgendein Bundesland einen Ministerpräsidenten, der nicht komplett hirnverbrannt ist? So langsam wirds da echt dünn…

  3. Lego hat das recht seine Marke zu schützen und ist auch verpflichtet dieses zu tun, wenn sie diesen Status beibehalten söllen. Dieses Thema werden sicherlich irgendwann mal Richter entscheiden.
    Der Held hat diese bewusst so gemacht.
    Ohne diese negativen Videos mit ClickBaide Titeln wäre er nie so erfolgreich geworden.
    Ich habe kein Problem mit ihn, problematisch finde ich nur, dass seine Fans keine anderen Meinungen mehr zulassen. Unter vielen anderen Videos andere YouTuber werden diese angegriffen, wenn sie eine anderer Meinung als der Held haben.

    Ich glaube nicht, dass wenn Leo sich etwas von Lego wünscht, du ihn diesen Wunsch nicht erfüllst.

  4. Achja Lego, schöne Marke, früher schöne Produkte, tolle Erinnerungen. Wie kann man in der Außendarstellung nur so verplant sein und sich ständig selbst ein Bein stellen?
    Ich kaufe nur noch gebrauchte Lego Sets, die ich meistens für 50%€ weniger bekomme.
    Lego hat bei mir inzwischen leider einen ähnlich Status wie EA. Ein paar Perlen sind noch dabei, aber zu 95% sind die Produkte einfach Schritt.

    • Da kann man nur hoffen das „Held der Steine“ weiter geht und das Lego seine Marke verliert.
      Ich kenne selber keinen Mensch der Klemmbaustein sag, das ist alles Lego egal ob es von Lego kommt.
      Also ein Gattungsbegriff, es wäre echt der Hammer wenn das ordentlich nach hinten los geht.

  5. Unvergessen das Star Wars First Order „AT-ST“ Testvideo, wenn man das missgebildete Ding überhaupt AT ST bezeichnen kann.
    Unfassbar wie eine Firma sich selbst ins Knie schießt. Wenn man einfach schon zu teuer für Kinder wird, macht man doch als Spielzeughersteller was falsch.
    Und sollte man nicht froh darüber sein, dass der Name oder die Bezeichnung „Lego“ quasi für alle Bausteine gilt? Bessere Werbung als mündliche Überlieferung im Sprachgebrauch gibt es doch nicht. Aber gut, wenn man nicht mehr im allgemeinen Sprachgebrauch erwähnt werden will, dann bitte, wieso nicht 😀

    Übrigens hat meine Mutter letztes Jahr, aus Spaß an der Freude, mal meine alten Lego Burgen rausgekramt und aufgebaut. Geiler Scheiß, kein Vergleich zu den heutigen, völlig unbezahlbaren Dingern. Zugbrücke, Katapulte, Fallen, Verteidigungsmechanismen wie Steinfälle, alles dabei 😀
    Ob dieses Jahr meine Space-Sachen dran sind? 😀

  6. Das ist eines dieser Themen, bei denen ich auf der einen Seite lange rechtliche Klugscheißereien von mir geben könnte, andererseits als „normaler Mensch“ im Grunde nur auf Frau Streisand verweisen möchte!

    Lego ist ja nicht die einzige Marke, die im normalen Sprachgebrauch zum Gattungsbegriff geworden ist. „Hast du mir mal ein Tempo?“ frage ich mit verstopfter Nase, ohne dass ich erwarte, dass mein Gesprächspartner jetzt genau die bekannte blau-weiße Packung aus der Hosentasche zieht. In meiner Kindheit waren „Smarties“ auch ein Gattungsbegriff für bunte Schokolinsen, auch wenn es die Billigalternative vom Aldi war. Und so weiter.

    Typischerweise hat der Hersteller natürlich schon das Interesse, dass nur seine Schokolinsen als Smarties verkauft werden. Immerhin hat er ja in der Vergangenheit in den Markennamen investiert.

    Was mich hier stört, ist, dass der Held der Steine ja kein Konkurrent, kein Hersteller ist, sondern einfach ein „Normal Guy“, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, Produkte verschiedener Hersteller vorzustellen. Meiner Meinung nach sollte einem Normal Guy deshalb auch „Normal Speak“ möglich sein, also eben Lego als Gattungsbegriff zu verwenden. Auf der anderen Seite sind das eben gewerbliche Videos, er verdient Geld damit, auch wenn er kein direkter Konkurrent ist. Muss jedem Gewerbetreibenden deshalb aber gleich Umgangssprache verboten sein? Das ist kaum rational zu beantworten.

    • „Lego ist ja nicht die einzige Marke, die im normalen Sprachgebrauch zum Gattungsbegriff geworden ist.“

      Ist ja bei Lego gerade NICHT der Fall, sonst wäre die Marke gelöscht worden, wie es bei Tempo oder Frisbee der Fall ist. Und genau deshalb geht Lego auch auf diese Weise und für Laien „übertrieben“ gegen Falschnutzungen ihrer Marke vor. Wenn sie diese nämlich tolerieren, kann bald die Löschung der Lego Marke beantragt werden, weil diese dann als Gattungsbezeichnung und nicht länger als Marke gilt. Aus juristischer Sicht bleibt Lego eigentlich gar nichts über, als das abzumahnen, wenn sie ihre Marke nicht verlieren wollen.

        • Das weiß Kärcher doch ganz genau. Er weiß auch sehr genau, wann er eine Abmahnung kommt. Die Videos mit den Abmahnung sind auf seinem Kanal, soweit ich sehe, die mit den meisten Klicks. Würde mich nicht wundern, wenn er am Ende mit einem Plus aus der Sache rauskommt. So oder so, wer denkt Kärcher, der regelmäßig in den Youtube Trends unter den Top 10 steht und ne halbe Mio Abonnenten hat, wäre ein armer kleiner Hobby Youtuber, der doch nur völlig ohne eigenes Interesse seinen Zuschauer Spielzeugcontent liefern möchte, ist etwas naiv. Ein Kanal mit 500k Abonnenten ist alleine schon ein eigenes Wirtschaftsunternehmen.

  7. Wer so eine Hetzkampange gegen ein Unternehmen fährt muss sich nicht wundern wenn das Unternehmen nach Möglichkeiten sucht um ihn einzubremsen.
    Es gibt Leute die sich sich gerne darüber freuen wenn die angeblich bösen Konzerne angegriffen werden. Solche Leute finden es natürlich super wenn man dem bösen LEGO Konzern mal ordentlich die Meinung sagt.
    Das er das nur macht weil er damit seinen eigenen Gewinn maximiert ist egal. Genauso ist egal das die anderen Hersteller weitaus schlimmere Methoden anwenden. Hauptsache das große böse Lego wird angegriffen. Und jeder der eine andere Meinung hat ist ein dummer Fanboy (original Aussage von ihm).

    Und das ist der angebliche Held der Community? Na super

    • Wenn ich es nicht besser wüsste, könnte man meinen, Du wärst bei Lego angestellt. Anders kann man den Quatsch, den Du hier schreibst, wohl nicht nachvollziehen. Vielleicht setzt Du Dich mal ein wenig intensiver mit seinen Videos auseinander. Er fährt keine Hetzkampagnen gegen Lego, sondern testet jegliche Klemmstein-Produkte (auch von anderen Anbietern) und sagt seine Meinung dazu.

      Weil er die diversen, teilweise affigen Abmahnungen von Leo in seinen Videos thematisiert, macht ihm das weder zu einem Hater, noch fährt er irgendwelche Kampagnen.

      • Im Gegenteil. Ich schaue die Videos bereits seit Jahren und noch zu der Zeit als er noch ein ganz normaler kleiner Lego Laden im Herzen von Europa war.
        Ich mochte seine Kritikische aber Fairen Tests und man konnte sich immer gut über neue Sets informieren. Was lohnt sich? Was ist Mist?
        Doch das ist schon lange hinfällig.
        Aus Kritik wurde Hetze. Und das hat nichts mit alternativen Produkten zu tun.
        Es dreht sich darum wie er über LEGO als Unternehmen sprichst (Seelenlose Blutsauger, Betrüger, Abzocker, die wollen euch nur verarschen) und auch wie er über Leute spricht die immer noch LEGO kaufen (Dumme Fanboys). Dazu kommt das er schlicht die Unwahrheit über Gewinnspannen und Händlerbeziehungen sagt.
        Nur weil er Probleme mit seinem Kontakt mit Lego hat muss er nicht jedem der 16.000 Mitarbeiter unterstellen ein Geldgeiles Monster zu sein. Ich kenn lustigerweise Händler die Lego verkaufen und die reden nicht davon das man mit Lego nichts verdienen kann (seine O-Ton Aussage) und das man als Händler quasi komplett Bescheuert sein müsste um so etwas ins Regal zu stellen. Im Gegenteil. Im Mittleren Preissegment sorgt Lego bei vielen kleineren Spielwarenhändlern für einen stetigen Geldfluss.

        Du empfindest das nicht als Kampange? Dann schau dir doch einfach mal die Videos von vor 5 oder 6 Jahren an und dann das Video zum neuen Straßensystem. Und dann erzähl mir mal das du das als normale Kritik empfindest.

    • Ich möchte zu dem was Steve meinte noch ergänzen, das er mit nichten seinen Gewinn mit Youtube maximiert, da die Kosten den Ertrag übersteigen. Als Werbung für seinen Laden kannst du das auch nicht sehen, da er die tollen Sets nicht mal von LEGO bekommt, weil er kein Premium Kunde für LEGO ist. An den Schmutzsets verdient er kaum was. Das alles unterstreicht, das er nur ein normaler Bürger ist, der sich über die augenscheinlich kundenunfreundliche Praxis von LEGO aufregt allerdings mit der jahrenlangen Expertise eines ehemaligen LEGO Händlers.

      • Hast Du da irgendwelche belastbaren Zahlen? Ich würde schon vermuten, dass YouTube einen wesentlichen Teil seiner Einnahmen macht.. sein Laden ist (unter normalen Umständen) nur 3 Tage im Monat geöffnet, einen Online-Shop hat er auch nicht… also bleiben eigentlich nur Youtube, Twitch und das Amazon-Partnerprogramm als Einnahmequellen…

        • Was haben seine Öffnungszeiten mit seinen potentiellen Einnahmen zu tun, wenn sich das Geschäft überhaupt nicht auf Laufkundschaft konzentriert???

        • https://www.youtube.com/watch?v=X0Pttt90Z8E

          How about selber mal gucken. In dem Video geht er auch auf gefährliches Halbwissen ein. Zahlen sind immer relativ. Fakt ist, er verzichtet bewusst auf extra Werbung oder Sponsoren bei Youtube. Und das mit den nur 3 Tagen erwähnt er auch…Spoiler man kann auch in drei verrückten Tagen soviel verkaufen wie an 20 Tagen wo nur alle 3h einer vorbei kommt. Das mit dem Online Shop hat er auch schon öfter erwähnt das es nur Geld kostet und Aufwand darstellt. Er ist eine 1 Man Show und hat daher auch keine Mitarbeiter zu unterhalten die er in Corona kündigen müsste. Und ja mittlerweile ist er Twitch Partner und verdient sicherlich gut mit Twitch aber das ist nicht Youtube wo er sich damit explizit dagegen entschieden hat bei Live Content. Affiliatelinks sind auch weiterhin ein Punkt, auch wenn er ständig darauf hinweist, kauft bitte nicht bei Amazon für den hohen Preis, die Links sind zur Info und wenn dann mit Bonus für ihn.

          • Und in dem Video nennt er ganz bewusst keine Zahlen.
            Jeder der sich mit Social Media auskennt kennt die Zahlen die hinter einem Kanal stehen (Spoiler, das ist Teil meines Jobs) und kann sich daher grob ausrechnen was seine Haupteinnahmequelle ist.
            Spoiler: Es ist nicht der Handel mit Klemmbausteinen
            Er ist ein klassischer Influencer geworden und macht genau das was andere in dieser Position auch machen. Klicks generieren.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here