TEILEN

Kommende Woche ist Bayernwahl, der CSU droht ein historisches Debakel. In der Parteispitze wird schon nach Schuldigen gesucht […] Wie der “Spiegel” berichtet, wollen mehrere Mitglieder des Parteivorstands Seehofer nach der Wahl am 14. Oktober von möglichen Koalitionsgesprächen ausschließen […] Das wäre ein beispielloser Vorgang und käme einer Entmachtung des 69-Jährigen gleich.

Eine Partei schafft sich ab. Geil ist, dass dort echt jeder mit dem Finger auf den jeweils anderen zeigt: Seehofer sagt, er habe sich nicht in den Wahlkampf eingemischt und Söder sei Schuld. Söder schiebt es auf Seehofer und seine Position in der Flüchtlingspolitik…

In Söders Umfeld heißt es dagegen laut “SZ”, Seehofers Migrationspolitik und der Streit mit Bundeskanzlerin Merkel (CDU) im Juni über die Zurückweisung von Flüchtlingen seien der Grund für die schlechten Umfragewerte der CSU.

Die CDU wäre meiner Ansicht nach gut beraten, diese “Altlast” in naher Zukunft loszuwerden. Ich freue mich schon aufs kommende Wochenende und die “Niederlage” der CSU – Problem ist, dass dadurch die AfD natürlich wieder ordentlich Zugewinne verzeichnen wird…

Quelle: T-Online.de

16 KOMMENTARE

  1. Wie an verschiedenen Stellen schon erwähnt gibt es aktuell eigentlich keine wirkliche Lösung… noch nicht mal einen Vorschlag…
    Regierungsfähig ist man entweder nur mit der CSU, oder in einem bunt gemischten Haufen von mindestens 3 Parteien, was voraussichtlich nicht Zustandekommen wird und auch bzgl. der Entscheidungsfindung höchst heikel wäre.
    Aber kann mir dann mal wer erläutern was eine Möglichkeit wäre (wenn auch nur rein hypothetisch) die sinnvoll ist?

  2. Geil ist auch das am Münchner Flughafen ein Banner angebracht ist mit “14.10. Waterloo für CSU” und im Bus hörte man reihenweise “Richtig so, die brauchen mal ne Watsche.”

  3. Dann geht das letzte ordentlich geführte Bundesland halt auch vor die Hunde. Ich kann absolut nicht verstehen, wie man in Bayern leben und nicht die CSU wählen kann. Vielleicht, weil die nie draußen waren. Ich habe in mehreren anderen Bundesländern gelebt. Nirgendwo sieht es so ordentlich und “reich” aus wie in Bayern. Nirgendwo hab ich mich so sicher gefühlt. Nirgendwo gibt es so wenig Rückgang der Bevölkerung. Nirgendwo ist das Schulsystem so gut. Und jetzt kommt der Hammer: Nirgendwo wurde die Flüchtlingsunterbringung besser geregelt als hier.
    Die machen vielleicht ne schlechte Rolle in Berlin aber kein Bundesland funktioniert besser. Und da werden fünfzig Jahre CSU garantiert einen Anteil dran haben.

    • Du hast schon recht.
      Aber mich stört das Polizei Aufgabengesetz und das die CSU die dritte Startbahn am MUC vorantreibt.
      Letzteres bin ich unmittelbar betroffen, da meine Wohnung nahzu in der Einflugschneise liegen würde.

  4. Mich erschreckt eher, dass die Grünen in letzter Zeit so viele Prozente bekommen – sowohl in Bayern als auch in der BRD.

    • Es ist ein Zeichen für die Zerrissenheit des Landes, hauptsächlich in der Zuwanderungsfrage. Es gewinnen die Parteien, die sich am klarsten positionieren, nämlich die AfD (“keine Zuwanderung in die Sozialsysteme”) und die Grünen (“lasst ganz Afrika rein, Hauptsache bunt”). Und bei Licht betrachtet ist das auch eine Ja/Nein-Frage: Zwischen “unser Sozialsystem gehört uns” und “unser Sozialsystem gehört der ganzen Welt” kannst du nicht wirklich einen Kompromiss finden; jegliche Quotenregelung ala “wir füttern pro Jahr 200k durch” zieht die Frage nach sich “und was machst du dann mit dem 200001.?”. Von der Problematik des Familiennachzuges ganz abgesehen.

      Das Herumeiern ohne klare Positionierung betrifft CDU/CSU, SPD und FDP, und mit dem derzeitigen Personal sehe ich auch kein Sicherheitsnetz nach unten. Mittelfristig könnten diese Parteien sogar in die Bedeutungslosigkeit fallen.

      Interessant wird die Entwicklung im Osten sein, denn dort spielen die Grünen eigentlich keine Rolle. Die Linkspartei könnte dort deren Part einnehmen, dafür müssen sie sich jedoch aller vernünftigen Störfaktoren wie Sahra Wagenknecht entledigen. Dann hätten wir AfD vs. Grüne im Westen und AfD vs. Linke im Osten.

      Mir würde da vor einer linksgrünen Koalition auf Bundesebene grauen, aber das geben die Wahlergebnisse in letzter Zeit nicht her. Das bürgerliche Lager (CDU/CSU + FDP + AfD) wird immer stärker. Eine linke Mehrheit auf Bundesebene dürfte den Wählern nach den Erlebnissen der letzten Paar Jahre gründlich vergangen sein.

  5. Leider wird die Chefknödelpartei wohl an der Macht bleiben, da die Freien Wähler ja schon ausgeschlossen haben, einen Grünen zum Ministerpräsidenten zu machen. Alle anderen Koalition sind nur unter Beteiligung der CSU oder der AfD möglich und das letztere die sich mit dem Grünen zusammentun (und vice versa) halte ich jetzt einfach mal für sehr abwegig.

  6. “dass dadurch die AfD natürlich wieder ordentlich Zugewinne verzeichnen wird…”

    In den Umfragen hat die seit Juni auch eingebüßt (14%->10%). Der rechte Block (CSU+AFD) hat insgesamt in den letzten Monaten ~10% verloren. Scheinbar sind die Bayern doch nicht so erpicht auf die ganze Flüchtlings- und Ausländerdebatte, wie viele Leute geglaubt haben.

    • Hier könnte der Bradley-Effekt zum Tragen kommen. Je näher die Wahlen kommen, desto mehr wird auf die AfD eingedroschen, und desto weniger bekennen sich Umfrageteilnehmer zur AfD. Aber in der Wahlkabine sind sie dann eben doch alleine und unbeobachtet …

      • Ich weiß nicht aber in Bayern bekommt man nicht mit das so sehr auf die bayrische AFD eingedroschen wird. Eigentlich eher auf die CSU aber das hat sie sich selbst zuzuschreiben mit dem was sie in den letzten Monaten gemacht hat. Alleine schon Kreuzerlass, PAG, #ausgehetzt sowie die 2 Koalitionskrisen uvm.

        Aber ja ich denke auch das die AFD in Bayern sicher ihre 15% holt, dank ihres besten Wahlkämpfers im Bundesinnenministeriums.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here